Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877.

Bild:
<< vorherige Seite

§. 57. Der Weg der Gesetzgebung nach der Reichsverfassung.
Amendements dem Reichstage vorgelegt und die Verhandlungen
zwischen beiden Körperschaften so lange fortgesetzt werden, bis eine
Einigung über den Wortlaut des Gesetzes erzielt ist 1).

II. Die Sanction der Reichsgesetze.

1. Der von dem Bundesrathe und Reichstage festgestellte Ent-
wurf wird dadurch zum Gesetze erhoben, daß die Befolgung seiner
Vorschriften befohlen oder angeordnet wird. Jedes Gesetz
besteht demnach aus zwei verschiedenen, auch äußerlich vollkommen
von einander getrennten Theilen, von denen der eine die Regeln
selbst, der andere den Gesetzesbefehl, die Anordnung ihrer Befol-
gung enthält. Diese Anordnung kann dem Gesetzes-Inhalt voran-
gehen oder nachfolgen. Die Praxis hat sich im Anschluß an das
in Preußen und allen andern Deutschen Staaten beobachtete Ver-
fahren für die Voranstellung der Sanctions-Formel entschieden,
welche aus den Worten besteht: "Wir ... verordnen ... was
folgt." Die Sanctions-Formel kann aber auch noch einen andern
Inhalt haben, sie kann zugleich die verfassungsmäßige Entstehung
des Gesetzes, insbesondere die zwischen dem Bundesrathe und Reichs-
tage erzielte Uebereinstimmung bezeugen; sie kann also zugleich
Promulgations-Formel sein. Diese Verbindung ist in der consti-
tutionellen Monarchie üblich und in der Natur der Verhältnisse
gegeben, da der Monarch in demselben Akte das Gesetz sanctionirt
und promulgirt 2). In den Deutschen Staaten haben daher die
Gesetze eine Eingangsformel, welche diesen doppelten Inhalt
hat, und der Norddeutsche Bund sowie das Deutsche Reich haben
für die Eingangsworte der Gesetze eine Formel angenommen, welche
sich an diese Praxis und insbesondere an die in der Preußischen
Monarchie herkömmliche Fassung anlehnt.


1) Aus Gründen der Zweckmäßigkeit ist es aber üblich geworden, daß bei
wichtigen Gesetzes-Entwürfen von Seiten des Bundesrathes während der Ver-
handlungen des Reichstages, namentlich nach den bei der zweiten Bera-
thung gefaßten Beschlüssen, im Reichstage eine Erklärung darüber abgegeben
wird, welchen Beschlüssen des Reichstages der Bundesrath sich anschließen,
welchen er seine Zustimmung versagen wolle. Eine formelle Rechtswirkung ist
mit einer solchen Erklärung nicht verbunden; es bleibt insbesondere dem Bun-
desrathe unbenommen, nachträglich doch noch den Wünschen des Reichstages
nachzugeben.
2) Siehe oben S. 19. 21.

§. 57. Der Weg der Geſetzgebung nach der Reichsverfaſſung.
Amendements dem Reichstage vorgelegt und die Verhandlungen
zwiſchen beiden Körperſchaften ſo lange fortgeſetzt werden, bis eine
Einigung über den Wortlaut des Geſetzes erzielt iſt 1).

II. Die Sanction der Reichsgeſetze.

1. Der von dem Bundesrathe und Reichstage feſtgeſtellte Ent-
wurf wird dadurch zum Geſetze erhoben, daß die Befolgung ſeiner
Vorſchriften befohlen oder angeordnet wird. Jedes Geſetz
beſteht demnach aus zwei verſchiedenen, auch äußerlich vollkommen
von einander getrennten Theilen, von denen der eine die Regeln
ſelbſt, der andere den Geſetzesbefehl, die Anordnung ihrer Befol-
gung enthält. Dieſe Anordnung kann dem Geſetzes-Inhalt voran-
gehen oder nachfolgen. Die Praxis hat ſich im Anſchluß an das
in Preußen und allen andern Deutſchen Staaten beobachtete Ver-
fahren für die Voranſtellung der Sanctions-Formel entſchieden,
welche aus den Worten beſteht: „Wir … verordnen … was
folgt.“ Die Sanctions-Formel kann aber auch noch einen andern
Inhalt haben, ſie kann zugleich die verfaſſungsmäßige Entſtehung
des Geſetzes, insbeſondere die zwiſchen dem Bundesrathe und Reichs-
tage erzielte Uebereinſtimmung bezeugen; ſie kann alſo zugleich
Promulgations-Formel ſein. Dieſe Verbindung iſt in der conſti-
tutionellen Monarchie üblich und in der Natur der Verhältniſſe
gegeben, da der Monarch in demſelben Akte das Geſetz ſanctionirt
und promulgirt 2). In den Deutſchen Staaten haben daher die
Geſetze eine Eingangsformel, welche dieſen doppelten Inhalt
hat, und der Norddeutſche Bund ſowie das Deutſche Reich haben
für die Eingangsworte der Geſetze eine Formel angenommen, welche
ſich an dieſe Praxis und insbeſondere an die in der Preußiſchen
Monarchie herkömmliche Faſſung anlehnt.


1) Aus Gründen der Zweckmäßigkeit iſt es aber üblich geworden, daß bei
wichtigen Geſetzes-Entwürfen von Seiten des Bundesrathes während der Ver-
handlungen des Reichstages, namentlich nach den bei der zweiten Bera-
thung gefaßten Beſchlüſſen, im Reichstage eine Erklärung darüber abgegeben
wird, welchen Beſchlüſſen des Reichstages der Bundesrath ſich anſchließen,
welchen er ſeine Zuſtimmung verſagen wolle. Eine formelle Rechtswirkung iſt
mit einer ſolchen Erklärung nicht verbunden; es bleibt insbeſondere dem Bun-
desrathe unbenommen, nachträglich doch noch den Wünſchen des Reichstages
nachzugeben.
2) Siehe oben S. 19. 21.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0043" n="29"/><fw place="top" type="header">§. 57. Der Weg der Ge&#x017F;etzgebung nach der Reichsverfa&#x017F;&#x017F;ung.</fw><lb/>
Amendements dem Reichstage vorgelegt und die Verhandlungen<lb/>
zwi&#x017F;chen beiden Körper&#x017F;chaften &#x017F;o lange fortge&#x017F;etzt werden, bis eine<lb/>
Einigung über den Wortlaut des Ge&#x017F;etzes erzielt i&#x017F;t <note place="foot" n="1)">Aus Gründen der Zweckmäßigkeit i&#x017F;t es aber üblich geworden, daß bei<lb/>
wichtigen Ge&#x017F;etzes-Entwürfen von Seiten des Bundesrathes während der Ver-<lb/>
handlungen des Reichstages, namentlich nach den bei der <hi rendition="#g">zweiten</hi> Bera-<lb/>
thung gefaßten Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en, im Reichstage eine Erklärung darüber abgegeben<lb/>
wird, welchen Be&#x017F;chlü&#x017F;&#x017F;en des Reichstages der Bundesrath &#x017F;ich an&#x017F;chließen,<lb/>
welchen er &#x017F;eine Zu&#x017F;timmung ver&#x017F;agen wolle. Eine formelle Rechtswirkung i&#x017F;t<lb/>
mit einer &#x017F;olchen Erklärung nicht verbunden; es bleibt insbe&#x017F;ondere dem Bun-<lb/>
desrathe unbenommen, nachträglich doch noch den Wün&#x017F;chen des Reichstages<lb/>
nachzugeben.</note>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq">II.</hi><hi rendition="#g">Die Sanction der Reichsge&#x017F;etze</hi>.</head><lb/>
            <p>1. Der von dem Bundesrathe und Reichstage fe&#x017F;tge&#x017F;tellte Ent-<lb/>
wurf wird dadurch zum Ge&#x017F;etze erhoben, daß die Befolgung &#x017F;einer<lb/>
Vor&#x017F;chriften <hi rendition="#g">befohlen</hi> oder <hi rendition="#g">angeordnet</hi> wird. Jedes Ge&#x017F;etz<lb/>
be&#x017F;teht demnach aus zwei ver&#x017F;chiedenen, auch äußerlich vollkommen<lb/>
von einander getrennten Theilen, von denen der eine die Regeln<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t, der andere den Ge&#x017F;etzesbefehl, die Anordnung ihrer Befol-<lb/>
gung enthält. Die&#x017F;e Anordnung kann dem Ge&#x017F;etzes-Inhalt voran-<lb/>
gehen oder nachfolgen. Die Praxis hat &#x017F;ich im An&#x017F;chluß an das<lb/>
in Preußen und allen andern Deut&#x017F;chen Staaten beobachtete Ver-<lb/>
fahren für die Voran&#x017F;tellung der Sanctions-Formel ent&#x017F;chieden,<lb/>
welche aus den Worten be&#x017F;teht: &#x201E;Wir &#x2026; verordnen &#x2026; was<lb/>
folgt.&#x201C; Die Sanctions-Formel kann aber auch noch einen andern<lb/>
Inhalt haben, &#x017F;ie kann zugleich die verfa&#x017F;&#x017F;ungsmäßige Ent&#x017F;tehung<lb/>
des Ge&#x017F;etzes, insbe&#x017F;ondere die zwi&#x017F;chen dem Bundesrathe und Reichs-<lb/>
tage erzielte Ueberein&#x017F;timmung bezeugen; &#x017F;ie kann al&#x017F;o zugleich<lb/>
Promulgations-Formel &#x017F;ein. Die&#x017F;e Verbindung i&#x017F;t in der con&#x017F;ti-<lb/>
tutionellen Monarchie üblich und in der Natur der Verhältni&#x017F;&#x017F;e<lb/>
gegeben, da der Monarch in dem&#x017F;elben Akte das Ge&#x017F;etz &#x017F;anctionirt<lb/>
und promulgirt <note place="foot" n="2)">Siehe oben S. 19. 21.</note>. In den Deut&#x017F;chen Staaten haben daher die<lb/>
Ge&#x017F;etze eine Eingangsformel, welche die&#x017F;en <hi rendition="#g">doppelten</hi> Inhalt<lb/>
hat, und der Norddeut&#x017F;che Bund &#x017F;owie das Deut&#x017F;che Reich haben<lb/>
für die Eingangsworte der Ge&#x017F;etze eine Formel angenommen, welche<lb/>
&#x017F;ich an die&#x017F;e Praxis und insbe&#x017F;ondere an die in der Preußi&#x017F;chen<lb/>
Monarchie herkömmliche Fa&#x017F;&#x017F;ung anlehnt.</p><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0043] §. 57. Der Weg der Geſetzgebung nach der Reichsverfaſſung. Amendements dem Reichstage vorgelegt und die Verhandlungen zwiſchen beiden Körperſchaften ſo lange fortgeſetzt werden, bis eine Einigung über den Wortlaut des Geſetzes erzielt iſt 1). II. Die Sanction der Reichsgeſetze. 1. Der von dem Bundesrathe und Reichstage feſtgeſtellte Ent- wurf wird dadurch zum Geſetze erhoben, daß die Befolgung ſeiner Vorſchriften befohlen oder angeordnet wird. Jedes Geſetz beſteht demnach aus zwei verſchiedenen, auch äußerlich vollkommen von einander getrennten Theilen, von denen der eine die Regeln ſelbſt, der andere den Geſetzesbefehl, die Anordnung ihrer Befol- gung enthält. Dieſe Anordnung kann dem Geſetzes-Inhalt voran- gehen oder nachfolgen. Die Praxis hat ſich im Anſchluß an das in Preußen und allen andern Deutſchen Staaten beobachtete Ver- fahren für die Voranſtellung der Sanctions-Formel entſchieden, welche aus den Worten beſteht: „Wir … verordnen … was folgt.“ Die Sanctions-Formel kann aber auch noch einen andern Inhalt haben, ſie kann zugleich die verfaſſungsmäßige Entſtehung des Geſetzes, insbeſondere die zwiſchen dem Bundesrathe und Reichs- tage erzielte Uebereinſtimmung bezeugen; ſie kann alſo zugleich Promulgations-Formel ſein. Dieſe Verbindung iſt in der conſti- tutionellen Monarchie üblich und in der Natur der Verhältniſſe gegeben, da der Monarch in demſelben Akte das Geſetz ſanctionirt und promulgirt 2). In den Deutſchen Staaten haben daher die Geſetze eine Eingangsformel, welche dieſen doppelten Inhalt hat, und der Norddeutſche Bund ſowie das Deutſche Reich haben für die Eingangsworte der Geſetze eine Formel angenommen, welche ſich an dieſe Praxis und insbeſondere an die in der Preußiſchen Monarchie herkömmliche Faſſung anlehnt. 1) Aus Gründen der Zweckmäßigkeit iſt es aber üblich geworden, daß bei wichtigen Geſetzes-Entwürfen von Seiten des Bundesrathes während der Ver- handlungen des Reichstages, namentlich nach den bei der zweiten Bera- thung gefaßten Beſchlüſſen, im Reichstage eine Erklärung darüber abgegeben wird, welchen Beſchlüſſen des Reichstages der Bundesrath ſich anſchließen, welchen er ſeine Zuſtimmung verſagen wolle. Eine formelle Rechtswirkung iſt mit einer ſolchen Erklärung nicht verbunden; es bleibt insbeſondere dem Bun- desrathe unbenommen, nachträglich doch noch den Wünſchen des Reichstages nachzugeben. 2) Siehe oben S. 19. 21.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/43
Zitationshilfe: Laband, Paul: Das Staatsrecht des Deutschen Reiches. Bd. 2. Tübingen, 1877, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laband_staatsrecht02_1878/43>, abgerufen am 27.02.2021.