Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

S f 6--e 4: 8. D d 1--d 5 D d 8--e 7; 9. L c 1--g 5 S e 4--
g 5: 10. S f 3--g 5: d 7--d 6; 11. S b 1--c 3 S c 6--b 4;
12. D d 5--d 2 u. s. w. dem Anziehenden eine günstige Po-
sition geben möchte. Im fünften und sechsten Zuge dürfte
hier wegen L c 4--f 7: nebst D 1--d 5 u. s. w. der Königs-
bauer e 4 nicht genommen werden. Uebrigens wäre es für
Weiss nicht gerathen, im vierten Zuge den Angriff 4. e 4--
e 5 zu versuchen. Schwarz entgegnet 4. d 7 d 5 und wird
sich günstig stellen.

§. 262. Die Variante des Grundmomentes 1. e 2--e 4
e 7--e 5; 2. L f 1--c 4 gestattet bei 2. L f 8--c 5 oder
S g 8--f 6 die Fortsetzung durch 3. d 2 d 4. Im ersteren
Falle könnte 3. d 2--d 4 e 5--d 4: 4 L c 4 f 7 + nebst D d 1
--h 5 + und D h 5--c 5: Vortheil erringen; auch bei 3. d 2--
d 4 L c 5--d 4: 4. S g 1--f 3 D d 8--f 6; 5. S f 3--d 4:
e 5--d 4: 6. Rochirt, möchte Weiss ein bequemes und freies
Spiel erhalten. Es ist deshalb vielleicht rathsamer, im zwei-
ten Zuge auf 2. L f 1--c 4 sofort mit 2. S g 8--f 6 zu ent-
gegnen. Hieraus kann dann bei 3. d 2--d 4 e 5--d 4: die
im vorigen §. angedeutete Variante entstehen.

§ 263. Andere unregelmässige Varianten des Mittel-
gambits werden durch vorzeitige Anwendung des speciellen
Gambitbauerangriffs, also durch c 2--c 3, gebildet. Als vor-
zeitige Angriffscombinationen sind sie nicht zu empfeh-
len; auch lehrt schon abgesehen von der Gambittheorie
die Auffassung des Zuges c 2--c 3 als Vorbereitung eines
Centrums die Schwäche desselben in seiner frühzeitigen Aus-
führung. Man sehe hier §. 175.

Zunächst wird die Variante 1. e 2--e 4 e 7--e 5 2. c 2--
c 3 durch die Entgegnung 2. d 7--d 5 für den Anziehenden
ungünstig. Es folgt 3. e 4--d 5: D d 8--d 5; 4. d 2--d 4
S b 8--c 6; 5. L c 1--e 3 L c 8--f 5; 6. S g 1--f 3 Rochirt;
7. L f 1--e 2 e 5--d 4: und Schwarz behält das freiere Spiel.
Geschähe aber 3. S g 1--f 3, so würde d 5--e 4: 4. D d 1--
a 4 + c 7--c 6; 5. D a 4--e 4 L f 8--d 6 Schwarz ebenfalls
gut stellen.

§. 264. Sodann kann in der Variante 1. e 2--e 4 e 7--
e 5; 2. S g 1--f 3 S b 8--c 6; 3. c 2--c 3 sogar das Ge-

S f 6—e 4: 8. D d 1—d 5 D d 8—e 7; 9. L c 1—g 5 S e 4—
g 5: 10. S f 3—g 5: d 7—d 6; 11. S b 1—c 3 S c 6—b 4;
12. D d 5—d 2 u. s. w. dem Anziehenden eine günstige Po-
sition geben möchte. Im fünften und sechsten Zuge dürfte
hier wegen L c 4—f 7: nebst D 1—d 5 u. s. w. der Königs-
bauer e 4 nicht genommen werden. Uebrigens wäre es für
Weiss nicht gerathen, im vierten Zuge den Angriff 4. e 4—
e 5 zu versuchen. Schwarz entgegnet 4. d 7 d 5 und wird
sich günstig stellen.

§. 262. Die Variante des Grundmomentes 1. e 2—e 4
e 7—e 5; 2. L f 1—c 4 gestattet bei 2. L f 8—c 5 oder
S g 8—f 6 die Fortsetzung durch 3. d 2 d 4. Im ersteren
Falle könnte 3. d 2—d 4 e 5—d 4: 4 L c 4 f 7 † nebst D d 1
h 5 † und D h 5—c 5: Vortheil erringen; auch bei 3. d 2—
d 4 L c 5—d 4: 4. S g 1—f 3 D d 8—f 6; 5. S f 3—d 4:
e 5—d 4: 6. Rochirt, möchte Weiss ein bequemes und freies
Spiel erhalten. Es ist deshalb vielleicht rathsamer, im zwei-
ten Zuge auf 2. L f 1—c 4 sofort mit 2. S g 8—f 6 zu ent-
gegnen. Hieraus kann dann bei 3. d 2—d 4 e 5—d 4: die
im vorigen §. angedeutete Variante entstehen.

§ 263. Andere unregelmässige Varianten des Mittel-
gambits werden durch vorzeitige Anwendung des speciellen
Gambitbauerangriffs, also durch c 2—c 3, gebildet. Als vor-
zeitige Angriffscombinationen sind sie nicht zu empfeh-
len; auch lehrt schon abgesehen von der Gambittheorie
die Auffassung des Zuges c 2—c 3 als Vorbereitung eines
Centrums die Schwäche desselben in seiner frühzeitigen Aus-
führung. Man sehe hier §. 175.

Zunächst wird die Variante 1. e 2—e 4 e 7—e 5 2. c 2—
c 3 durch die Entgegnung 2. d 7—d 5 für den Anziehenden
ungünstig. Es folgt 3. e 4—d 5: D d 8—d 5; 4. d 2—d 4
S b 8—c 6; 5. L c 1—e 3 L c 8—f 5; 6. S g 1—f 3 Rochirt;
7. L f 1—e 2 e 5—d 4: und Schwarz behält das freiere Spiel.
Geschähe aber 3. S g 1—f 3, so würde d 5—e 4: 4. D d 1—
a 4 † c 7—c 6; 5. D a 4—e 4 L f 8—d 6 Schwarz ebenfalls
gut stellen.

§. 264. Sodann kann in der Variante 1. e 2—e 4 e 7—
e 5; 2. S g 1—f 3 S b 8—c 6; 3. c 2—c 3 sogar das Ge-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <div n="5">
                <div n="6">
                  <div n="7">
                    <div n="8">
                      <p><pb facs="#f0168" n="156"/>
S <hi rendition="#i">f</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4: 8. D <hi rendition="#i">d</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5 D <hi rendition="#i">d</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 7; 9. L <hi rendition="#i">c</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 5 S <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">g</hi> 5: 10. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 5: <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6; 11. S <hi rendition="#i">b</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3 S <hi rendition="#i">c</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 4;<lb/>
12. D <hi rendition="#i">d</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 2 u. s. w. dem Anziehenden eine günstige Po-<lb/>
sition geben möchte. Im fünften und sechsten Zuge dürfte<lb/>
hier wegen L c 4&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 7: nebst D 1&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5 u. s. w. der Königs-<lb/>
bauer <hi rendition="#i">e</hi> 4 nicht genommen werden. Uebrigens wäre es für<lb/>
Weiss nicht gerathen, im vierten Zuge den Angriff 4. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">e</hi> 5 zu versuchen. Schwarz entgegnet 4. <hi rendition="#i">d</hi> 7 <hi rendition="#i">d</hi> 5 und wird<lb/>
sich günstig stellen.</p><lb/>
                      <p>§. 262. Die Variante des Grundmomentes 1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4<lb/><hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5; 2. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 gestattet bei 2. L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 5 oder<lb/>
S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6 die Fortsetzung durch 3. <hi rendition="#i">d</hi> 2 <hi rendition="#i">d</hi> 4. Im ersteren<lb/>
Falle könnte 3. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: 4 L <hi rendition="#i">c</hi> 4 <hi rendition="#i">f</hi> 7 &#x2020; nebst D <hi rendition="#i">d</hi> 1<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 5 &#x2020; und D <hi rendition="#i">h</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 5: Vortheil erringen; auch bei 3. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">d</hi> 4 L <hi rendition="#i">c</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: 4. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 D <hi rendition="#i">d</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6; 5. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4:<lb/><hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: 6. Rochirt, möchte Weiss ein bequemes und freies<lb/>
Spiel erhalten. Es ist deshalb vielleicht rathsamer, im zwei-<lb/>
ten Zuge auf 2. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4 sofort mit 2. S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6 zu ent-<lb/>
gegnen. Hieraus kann dann bei 3. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: die<lb/>
im vorigen §. angedeutete Variante entstehen.</p><lb/>
                      <p>§ 263. Andere unregelmässige Varianten des Mittel-<lb/>
gambits werden durch vorzeitige Anwendung des speciellen<lb/>
Gambitbauerangriffs, also durch <hi rendition="#i">c</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3, gebildet. Als vor-<lb/>
zeitige Angriffscombinationen sind sie nicht zu empfeh-<lb/>
len; auch lehrt schon abgesehen von der Gambittheorie<lb/>
die Auffassung des Zuges <hi rendition="#i">c</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3 als Vorbereitung eines<lb/>
Centrums die Schwäche desselben in seiner frühzeitigen Aus-<lb/>
führung. Man sehe hier §. 175.</p><lb/>
                      <p>Zunächst wird die Variante 1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5 2. <hi rendition="#i">c</hi> 2&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">c</hi> 3 durch die Entgegnung 2. <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5 für den Anziehenden<lb/>
ungünstig. Es folgt 3. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5: D <hi rendition="#i">d</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5; 4. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4<lb/>
S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6; 5. L <hi rendition="#i">c</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 3 L <hi rendition="#i">c</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 5; 6. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 Rochirt;<lb/>
7. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 2 <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: und Schwarz behält das freiere Spiel.<lb/>
Geschähe aber 3. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3, so würde <hi rendition="#i">d</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4: 4. D <hi rendition="#i">d</hi> 1&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">a</hi> 4 &#x2020; <hi rendition="#i">c</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6; 5. D <hi rendition="#i">a</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4 L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 6 Schwarz ebenfalls<lb/>
gut stellen.</p><lb/>
                      <p>§. 264. Sodann kann in der Variante 1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">e</hi> 5; 2. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6; 3. <hi rendition="#i">c</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3 sogar das Ge-<lb/></p>
                    </div>
                  </div>
                </div>
              </div>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[156/0168] S f 6—e 4: 8. D d 1—d 5 D d 8—e 7; 9. L c 1—g 5 S e 4— g 5: 10. S f 3—g 5: d 7—d 6; 11. S b 1—c 3 S c 6—b 4; 12. D d 5—d 2 u. s. w. dem Anziehenden eine günstige Po- sition geben möchte. Im fünften und sechsten Zuge dürfte hier wegen L c 4—f 7: nebst D 1—d 5 u. s. w. der Königs- bauer e 4 nicht genommen werden. Uebrigens wäre es für Weiss nicht gerathen, im vierten Zuge den Angriff 4. e 4— e 5 zu versuchen. Schwarz entgegnet 4. d 7 d 5 und wird sich günstig stellen. §. 262. Die Variante des Grundmomentes 1. e 2—e 4 e 7—e 5; 2. L f 1—c 4 gestattet bei 2. L f 8—c 5 oder S g 8—f 6 die Fortsetzung durch 3. d 2 d 4. Im ersteren Falle könnte 3. d 2—d 4 e 5—d 4: 4 L c 4 f 7 † nebst D d 1 —h 5 † und D h 5—c 5: Vortheil erringen; auch bei 3. d 2— d 4 L c 5—d 4: 4. S g 1—f 3 D d 8—f 6; 5. S f 3—d 4: e 5—d 4: 6. Rochirt, möchte Weiss ein bequemes und freies Spiel erhalten. Es ist deshalb vielleicht rathsamer, im zwei- ten Zuge auf 2. L f 1—c 4 sofort mit 2. S g 8—f 6 zu ent- gegnen. Hieraus kann dann bei 3. d 2—d 4 e 5—d 4: die im vorigen §. angedeutete Variante entstehen. § 263. Andere unregelmässige Varianten des Mittel- gambits werden durch vorzeitige Anwendung des speciellen Gambitbauerangriffs, also durch c 2—c 3, gebildet. Als vor- zeitige Angriffscombinationen sind sie nicht zu empfeh- len; auch lehrt schon abgesehen von der Gambittheorie die Auffassung des Zuges c 2—c 3 als Vorbereitung eines Centrums die Schwäche desselben in seiner frühzeitigen Aus- führung. Man sehe hier §. 175. Zunächst wird die Variante 1. e 2—e 4 e 7—e 5 2. c 2— c 3 durch die Entgegnung 2. d 7—d 5 für den Anziehenden ungünstig. Es folgt 3. e 4—d 5: D d 8—d 5; 4. d 2—d 4 S b 8—c 6; 5. L c 1—e 3 L c 8—f 5; 6. S g 1—f 3 Rochirt; 7. L f 1—e 2 e 5—d 4: und Schwarz behält das freiere Spiel. Geschähe aber 3. S g 1—f 3, so würde d 5—e 4: 4. D d 1— a 4 † c 7—c 6; 5. D a 4—e 4 L f 8—d 6 Schwarz ebenfalls gut stellen. §. 264. Sodann kann in der Variante 1. e 2—e 4 e 7— e 5; 2. S g 1—f 3 S b 8—c 6; 3. c 2—c 3 sogar das Ge-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/168
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 156. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/168>, abgerufen am 22.02.2024.