Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

beruhen, zurücknehmen zu wollen, Weit vortheilhafter ist
es für Schärfung des Ueberblickes und Uebung in correcter
Combination, selbst nach den grössten Versehen die Partie
consequent fortzuspielen und lieber im Anfange dadurch eine
ganze Reihe Spiele zu verlieren, als sich durch schlaffes
Spielen zu verwöhnen.

24. d 4--e 5: S c 4--e 5:

Der letzte Zug von Schwarz war ein Fehler, da der
nun folgende Angriff
25. f 3--f 4
den Verlust der Partie direct herbeiführt. Besser war es
immer noch, den Bauer e 5 durch Bauer d 6 wiederzuschla-
gen, obgleich auch hier die offene Linie vor dem Könige
entscheidenden Nachtheil gewirkt hätte. Das beste wäre
aber, den Bauer d 6 nach d 5 vorzurücken, indem so durch
die beiden Bauern in der Mitte der König noch eine Zeit
lang sicheren Schutz gewonnen hätte.

25. . . . S e 5--g 6.

Schwarz will hierduch den angegriffenen Springer ret-
ten und zugleich die feindliche Dame bedrohen, übersieht
aber dabei das nun unmittelbar mögliche Matt durch
26. D f 8--e 8: + und Matt.

Die eben mitgetheilte Partie ist freilich zunächst nur
für den ersten Anfänger bestimmt, um ihm gewisse häufig
vorkommende gröbere Fehler zum klaren Bewusstsein zu
bringen, allein sie kann auch dem schon etwas vorgerück-
teren Spieler als Uebung und Prüfung durch die Beantwor-
tung der einzelnen Fragen dienen, welche besseren Züge
bei jeder Bewegung der einen oder andern Partei zu Ge-
bote gestanden haben. Nach gewissenhafter Ausführung die-
ser Aufgabe möge sich dann der Anfänger zu den folgenden
Erörterungen wenden, welche zunächst gewisse feinere Feh-
ler betreffen, wie sie selbst dem schon etwas vorgerückteren
Spieler nicht selten begegnen.


beruhen, zurücknehmen zu wollen, Weit vortheilhafter ist
es für Schärfung des Ueberblickes und Uebung in correcter
Combination, selbst nach den grössten Versehen die Partie
consequent fortzuspielen und lieber im Anfange dadurch eine
ganze Reihe Spiele zu verlieren, als sich durch schlaffes
Spielen zu verwöhnen.

24. d 4—e 5: S c 4—e 5:

Der letzte Zug von Schwarz war ein Fehler, da der
nun folgende Angriff
25. f 3—f 4
den Verlust der Partie direct herbeiführt. Besser war es
immer noch, den Bauer e 5 durch Bauer d 6 wiederzuschla-
gen, obgleich auch hier die offene Linie vor dem Könige
entscheidenden Nachtheil gewirkt hätte. Das beste wäre
aber, den Bauer d 6 nach d 5 vorzurücken, indem so durch
die beiden Bauern in der Mitte der König noch eine Zeit
lang sicheren Schutz gewonnen hätte.

25. . . . S e 5—g 6.

Schwarz will hierduch den angegriffenen Springer ret-
ten und zugleich die feindliche Dame bedrohen, übersieht
aber dabei das nun unmittelbar mögliche Matt durch
26. D f 8—e 8: † und Matt.

Die eben mitgetheilte Partie ist freilich zunächst nur
für den ersten Anfänger bestimmt, um ihm gewisse häufig
vorkommende gröbere Fehler zum klaren Bewusstsein zu
bringen, allein sie kann auch dem schon etwas vorgerück-
teren Spieler als Uebung und Prüfung durch die Beantwor-
tung der einzelnen Fragen dienen, welche besseren Züge
bei jeder Bewegung der einen oder andern Partei zu Ge-
bote gestanden haben. Nach gewissenhafter Ausführung die-
ser Aufgabe möge sich dann der Anfänger zu den folgenden
Erörterungen wenden, welche zunächst gewisse feinere Feh-
ler betreffen, wie sie selbst dem schon etwas vorgerückteren
Spieler nicht selten begegnen.


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0058" n="46"/>
beruhen, zurücknehmen zu wollen, Weit vortheilhafter ist<lb/>
es für Schärfung des Ueberblickes und Uebung in correcter<lb/>
Combination, selbst nach den grössten Versehen die Partie<lb/>
consequent fortzuspielen und lieber im Anfange dadurch eine<lb/>
ganze Reihe Spiele zu verlieren, als sich durch schlaffes<lb/>
Spielen zu verwöhnen.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">24. <hi rendition="#i">d</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5: S <hi rendition="#i">c</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5:</hi> </p><lb/>
              <p>Der letzte Zug von Schwarz war ein Fehler, da der<lb/>
nun folgende Angriff<lb/><hi rendition="#c">25. <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 4</hi><lb/>
den Verlust der Partie direct herbeiführt. Besser war es<lb/>
immer noch, den Bauer <hi rendition="#i">e</hi> 5 durch Bauer <hi rendition="#i">d</hi> 6 wiederzuschla-<lb/>
gen, obgleich auch hier die offene Linie vor dem Könige<lb/>
entscheidenden Nachtheil gewirkt hätte. Das beste wäre<lb/>
aber, den Bauer <hi rendition="#i">d</hi> 6 nach <hi rendition="#i">d</hi> 5 vorzurücken, indem so durch<lb/>
die beiden Bauern in der Mitte der König noch eine Zeit<lb/>
lang sicheren Schutz gewonnen hätte.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">25. . . . S <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 6.</hi> </p><lb/>
              <p>Schwarz will hierduch den angegriffenen Springer ret-<lb/>
ten und zugleich die feindliche Dame bedrohen, übersieht<lb/>
aber dabei das nun <choice><sic>nnmittelbar</sic><corr>unmittelbar</corr></choice> mögliche Matt durch<lb/><hi rendition="#c">26. D <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 8: &#x2020; und Matt.</hi></p><lb/>
              <p>Die eben mitgetheilte Partie ist freilich zunächst nur<lb/>
für den ersten Anfänger bestimmt, um ihm gewisse häufig<lb/>
vorkommende gröbere Fehler zum klaren Bewusstsein zu<lb/>
bringen, allein sie kann auch dem schon etwas vorgerück-<lb/>
teren Spieler als Uebung und Prüfung durch die Beantwor-<lb/>
tung der einzelnen Fragen dienen, welche besseren Züge<lb/>
bei jeder Bewegung der einen oder andern Partei zu Ge-<lb/>
bote gestanden haben. Nach gewissenhafter Ausführung die-<lb/>
ser Aufgabe möge sich dann der Anfänger zu den folgenden<lb/>
Erörterungen wenden, welche zunächst gewisse feinere Feh-<lb/>
ler betreffen, wie sie selbst dem schon etwas vorgerückteren<lb/>
Spieler nicht selten begegnen.</p>
            </div>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0058] beruhen, zurücknehmen zu wollen, Weit vortheilhafter ist es für Schärfung des Ueberblickes und Uebung in correcter Combination, selbst nach den grössten Versehen die Partie consequent fortzuspielen und lieber im Anfange dadurch eine ganze Reihe Spiele zu verlieren, als sich durch schlaffes Spielen zu verwöhnen. 24. d 4—e 5: S c 4—e 5: Der letzte Zug von Schwarz war ein Fehler, da der nun folgende Angriff 25. f 3—f 4 den Verlust der Partie direct herbeiführt. Besser war es immer noch, den Bauer e 5 durch Bauer d 6 wiederzuschla- gen, obgleich auch hier die offene Linie vor dem Könige entscheidenden Nachtheil gewirkt hätte. Das beste wäre aber, den Bauer d 6 nach d 5 vorzurücken, indem so durch die beiden Bauern in der Mitte der König noch eine Zeit lang sicheren Schutz gewonnen hätte. 25. . . . S e 5—g 6. Schwarz will hierduch den angegriffenen Springer ret- ten und zugleich die feindliche Dame bedrohen, übersieht aber dabei das nun unmittelbar mögliche Matt durch 26. D f 8—e 8: † und Matt. Die eben mitgetheilte Partie ist freilich zunächst nur für den ersten Anfänger bestimmt, um ihm gewisse häufig vorkommende gröbere Fehler zum klaren Bewusstsein zu bringen, allein sie kann auch dem schon etwas vorgerück- teren Spieler als Uebung und Prüfung durch die Beantwor- tung der einzelnen Fragen dienen, welche besseren Züge bei jeder Bewegung der einen oder andern Partei zu Ge- bote gestanden haben. Nach gewissenhafter Ausführung die- ser Aufgabe möge sich dann der Anfänger zu den folgenden Erörterungen wenden, welche zunächst gewisse feinere Feh- ler betreffen, wie sie selbst dem schon etwas vorgerückteren Spieler nicht selten begegnen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/58
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/58>, abgerufen am 20.02.2024.