Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite
Zweite Abtheilung.
Einzelne Spiele.

Dreizehntes Kapitel.
Benutzung einzelner Fehler.

§. 61. Die feineren Fehler der meisten Spieler, welche
also nicht auf offenbaren, groben Versehen beruhen, las-
sen sich fast sämmtlich auf die Unerfahrenheit in der con-
sequenten Benutzung der ersten Tempi zurückführen. Zeit-
verlust bei einzelnen Zügen ist in den meisten Fällen auch
der Grund des Spielverlustes. Schleunige und consequente
Entwickelung sämmtlicher Figuren gilt als allein correcter
Grundsatz für die Eröffnung; namentlich müssen alle über-
eilten Angriffe einzelner Figuren, noch ehe andere zur noth-
wendigen Unterstützung des Angriffes herausgebracht sind,
streng vermieden werden. Dass die Verletzung dieses Grund-
satzes nicht selten im zwecklosen und isolirten Manövriren
der Dame besteht, haben wir schon bei früheren Erörterun-
gen genugsam Gelegenheit gehabt zu bemerken. Aber auch
andere vereinzelte und übereilte Angriffe während der Er-
öffnung der Partie müssen namentlich dann zurückgewiesen
werden, wenn der König durch die Rochade noch nicht ein-
mal sicher gestellt ist und besondere Hauptfiguren sich zu
weit in das feindliche Spiel verlieren. Der Spieler möge
nun die Wahrheit dieser Behauptungen an den folgenden
einzelnen Partieen prüfen und darnach seine eigene Spiel-
weise verbessernd umbilden.

§. 62. Partie.

1. e 2--e 4, e 7--e 5.
2. S g 1--f 3.

Dieser Springer, welcher sofort den feindlichen Königs-
bauer angreift, leitet eine der besten Eröffnungen ein, da
hierdurch zugleich die Entwickelung der Königsfiguren, sowie
die Rochade vorbereitet wird. Der Zug des Königslaufers,

Zweite Abtheilung.
Einzelne Spiele.

Dreizehntes Kapitel.
Benutzung einzelner Fehler.

§. 61. Die feineren Fehler der meisten Spieler, welche
also nicht auf offenbaren, groben Versehen beruhen, las-
sen sich fast sämmtlich auf die Unerfahrenheit in der con-
sequenten Benutzung der ersten Tempi zurückführen. Zeit-
verlust bei einzelnen Zügen ist in den meisten Fällen auch
der Grund des Spielverlustes. Schleunige und consequente
Entwickelung sämmtlicher Figuren gilt als allein correcter
Grundsatz für die Eröffnung; namentlich müssen alle über-
eilten Angriffe einzelner Figuren, noch ehe andere zur noth-
wendigen Unterstützung des Angriffes herausgebracht sind,
streng vermieden werden. Dass die Verletzung dieses Grund-
satzes nicht selten im zwecklosen und isolirten Manövriren
der Dame besteht, haben wir schon bei früheren Erörterun-
gen genugsam Gelegenheit gehabt zu bemerken. Aber auch
andere vereinzelte und übereilte Angriffe während der Er-
öffnung der Partie müssen namentlich dann zurückgewiesen
werden, wenn der König durch die Rochade noch nicht ein-
mal sicher gestellt ist und besondere Hauptfiguren sich zu
weit in das feindliche Spiel verlieren. Der Spieler möge
nun die Wahrheit dieser Behauptungen an den folgenden
einzelnen Partieen prüfen und darnach seine eigene Spiel-
weise verbessernd umbilden.

§. 62. Partie.

1. e 2—e 4, e 7—e 5.
2. S g 1—f 3.

Dieser Springer, welcher sofort den feindlichen Königs-
bauer angreift, leitet eine der besten Eröffnungen ein, da
hierdurch zugleich die Entwickelung der Königsfiguren, sowie
die Rochade vorbereitet wird. Der Zug des Königslaufers,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0059" n="47"/>
          <div n="3">
            <head>Zweite Abtheilung.<lb/><hi rendition="#b">Einzelne Spiele.</hi></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Dreizehntes Kapitel.</hi><lb/>
Benutzung einzelner Fehler.</head><lb/>
              <p>§. 61. Die feineren Fehler der meisten Spieler, welche<lb/>
also nicht auf offenbaren, groben Versehen beruhen, las-<lb/>
sen sich fast sämmtlich auf die Unerfahrenheit in der con-<lb/>
sequenten Benutzung der ersten Tempi zurückführen. Zeit-<lb/>
verlust bei einzelnen Zügen ist in den meisten Fällen auch<lb/>
der Grund des Spielverlustes. Schleunige und consequente<lb/>
Entwickelung sämmtlicher Figuren gilt als allein correcter<lb/>
Grundsatz für die Eröffnung; namentlich müssen alle über-<lb/>
eilten Angriffe einzelner Figuren, noch ehe andere zur noth-<lb/>
wendigen Unterstützung des Angriffes herausgebracht sind,<lb/>
streng vermieden werden. Dass die Verletzung dieses Grund-<lb/>
satzes nicht selten im zwecklosen und isolirten Manövriren<lb/>
der Dame besteht, haben wir schon bei früheren Erörterun-<lb/>
gen genugsam Gelegenheit gehabt zu bemerken. Aber auch<lb/>
andere vereinzelte und übereilte Angriffe während der Er-<lb/>
öffnung der Partie müssen namentlich dann zurückgewiesen<lb/>
werden, wenn der König durch die Rochade noch nicht ein-<lb/>
mal sicher gestellt ist und besondere Hauptfiguren sich zu<lb/>
weit in das feindliche Spiel verlieren. Der Spieler möge<lb/>
nun die Wahrheit dieser Behauptungen an den folgenden<lb/>
einzelnen Partieen prüfen und darnach seine eigene Spiel-<lb/>
weise verbessernd umbilden.</p><lb/>
              <p>§. 62. <hi rendition="#g">Partie</hi>.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4, <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5.<lb/>
2. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3.</hi> </p><lb/>
              <p>Dieser Springer, welcher sofort den feindlichen Königs-<lb/>
bauer angreift, leitet eine der besten Eröffnungen ein, da<lb/>
hierdurch zugleich die Entwickelung der Königsfiguren, sowie<lb/>
die Rochade vorbereitet wird. Der Zug des Königslaufers,<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0059] Zweite Abtheilung. Einzelne Spiele. Dreizehntes Kapitel. Benutzung einzelner Fehler. §. 61. Die feineren Fehler der meisten Spieler, welche also nicht auf offenbaren, groben Versehen beruhen, las- sen sich fast sämmtlich auf die Unerfahrenheit in der con- sequenten Benutzung der ersten Tempi zurückführen. Zeit- verlust bei einzelnen Zügen ist in den meisten Fällen auch der Grund des Spielverlustes. Schleunige und consequente Entwickelung sämmtlicher Figuren gilt als allein correcter Grundsatz für die Eröffnung; namentlich müssen alle über- eilten Angriffe einzelner Figuren, noch ehe andere zur noth- wendigen Unterstützung des Angriffes herausgebracht sind, streng vermieden werden. Dass die Verletzung dieses Grund- satzes nicht selten im zwecklosen und isolirten Manövriren der Dame besteht, haben wir schon bei früheren Erörterun- gen genugsam Gelegenheit gehabt zu bemerken. Aber auch andere vereinzelte und übereilte Angriffe während der Er- öffnung der Partie müssen namentlich dann zurückgewiesen werden, wenn der König durch die Rochade noch nicht ein- mal sicher gestellt ist und besondere Hauptfiguren sich zu weit in das feindliche Spiel verlieren. Der Spieler möge nun die Wahrheit dieser Behauptungen an den folgenden einzelnen Partieen prüfen und darnach seine eigene Spiel- weise verbessernd umbilden. §. 62. Partie. 1. e 2—e 4, e 7—e 5. 2. S g 1—f 3. Dieser Springer, welcher sofort den feindlichen Königs- bauer angreift, leitet eine der besten Eröffnungen ein, da hierdurch zugleich die Entwickelung der Königsfiguren, sowie die Rochade vorbereitet wird. Der Zug des Königslaufers,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/59
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/59>, abgerufen am 25.02.2024.