Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

falls und zwar unmittelbar durch die Dame 13. D f 7--d 5 +
Matt gesetzt haben.

§. 63. Man ersieht deutlich aus der eben gegebenen
Partie, wie nachtheilig die zu frühzeitige Benutzung der
Dame werden kann, namentlich wenn sie sich durch Erbeu-
tung einzelner Figuren zu weit von ihrem eigenen Könige
entfernt. Ebenso unvorsichtig ist aber auch das zwecklose
Hin- und Herbewegen dieser stärksten Figur. Besonders
häufig begegnet man diesem Fehler bei praktischen Spie-
lern, welche die Eröffnung mit dem Damenbauer allein lie-
ben. Folgendes Beispiel mag dies zur Genüge lehren:

1. e 2--e 4, d 7--d 5. 2. e 4--d 5: D d 8--d 5:
3. S b 1--c 3, D d 5--e 6 + 4. L f 1--e 2, S b 8--c 6. 5. d 2
--d 4 D e 6--g 6 (um die Gabel zu vermeiden). 6. S g 1--
f 3, D g 6--g 2: 7. T h 1--g 1, D g 2--h 3. 8. L e 2--
c 4, S g 8--f 6; 9. L c 4--f 7: + K e 8--d 8. 10. S f 3--g 5,
D h 3--d 7. 11. S g 5--e 6 + und gewinnt die feindliche
Dame.

§. 64. Partie.

1. e 2--e 4, e 7--e 5.
2. S g 1--f 3, S b 8--c 6.
3. L f 1--c 4, L f 8--c 5.
4. c 2--c 3.

Dieser Zug geschieht mit der Absicht, in der Mitte des
Brettes zwei Bauern zu vereinigen. Denn wollte Weiss so-
fort den Damenbauer zwei Schritt vorstossen also 4. d 2--
d 4 ziehen, so würde diesen der Königsbauer ohne Ersatz
fortschlagen können.

4. . . . S g 8--f 6
5. d 2--d 4 e 5--d 4:
6. c 3--d 4: L c 5--b 4 +
7. S b 1--c 3 S f 6--e 4:
8. Rochirt S e 4--c 3:
9. b 2--c 3: L b 4--c 3:
10. D d 1--b 3 L c 3--a 1:

Die letzten beiden Züge von Schwarz waren übereilt,
indem er in der Hast, Figuren zu erobern, die Blossstellung
des eigenen Königs übersieht.

4

falls und zwar unmittelbar durch die Dame 13. D f 7—d 5 †
Matt gesetzt haben.

§. 63. Man ersieht deutlich aus der eben gegebenen
Partie, wie nachtheilig die zu frühzeitige Benutzung der
Dame werden kann, namentlich wenn sie sich durch Erbeu-
tung einzelner Figuren zu weit von ihrem eigenen Könige
entfernt. Ebenso unvorsichtig ist aber auch das zwecklose
Hin- und Herbewegen dieser stärksten Figur. Besonders
häufig begegnet man diesem Fehler bei praktischen Spie-
lern, welche die Eröffnung mit dem Damenbauer allein lie-
ben. Folgendes Beispiel mag dies zur Genüge lehren:

1. e 2—e 4, d 7—d 5. 2. e 4—d 5: D d 8—d 5:
3. S b 1—c 3, D d 5—e 6 † 4. L f 1—e 2, S b 8—c 6. 5. d 2
d 4 D e 6—g 6 (um die Gabel zu vermeiden). 6. S g 1—
f 3, D g 6—g 2: 7. T h 1—g 1, D g 2—h 3. 8. L e 2—
c 4, S g 8—f 6; 9. L c 4—f 7: † K e 8—d 8. 10. S f 3—g 5,
D h 3—d 7. 11. S g 5—e 6 † und gewinnt die feindliche
Dame.

§. 64. Partie.

1. e 2—e 4, e 7—e 5.
2. S g 1—f 3, S b 8—c 6.
3. L f 1—c 4, L f 8—c 5.
4. c 2—c 3.

Dieser Zug geschieht mit der Absicht, in der Mitte des
Brettes zwei Bauern zu vereinigen. Denn wollte Weiss so-
fort den Damenbauer zwei Schritt vorstossen also 4. d 2—
d 4 ziehen, so würde diesen der Königsbauer ohne Ersatz
fortschlagen können.

4. . . . S g 8—f 6
5. d 2—d 4 e 5—d 4:
6. c 3—d 4: L c 5—b 4 †
7. S b 1—c 3 S f 6—e 4:
8. Rochirt S e 4—c 3:
9. b 2—c 3: L b 4—c 3:
10. D d 1—b 3 L c 3—a 1:

Die letzten beiden Züge von Schwarz waren übereilt,
indem er in der Hast, Figuren zu erobern, die Blossstellung
des eigenen Königs übersieht.

4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0061" n="49"/>
falls und zwar unmittelbar durch die Dame 13. D <hi rendition="#i">f</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5 &#x2020;<lb/>
Matt gesetzt haben.</p><lb/>
              <p>§. 63. Man ersieht deutlich aus der eben gegebenen<lb/>
Partie, wie nachtheilig die zu frühzeitige Benutzung der<lb/>
Dame werden kann, namentlich wenn sie sich durch Erbeu-<lb/>
tung einzelner Figuren zu weit von ihrem eigenen Könige<lb/>
entfernt. Ebenso unvorsichtig ist aber auch das zwecklose<lb/>
Hin- und Herbewegen dieser stärksten Figur. Besonders<lb/>
häufig begegnet man diesem Fehler bei praktischen Spie-<lb/>
lern, welche die Eröffnung mit dem Damenbauer allein lie-<lb/>
ben. Folgendes Beispiel mag dies zur Genüge lehren:</p><lb/>
              <p>1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4, <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5. 2. <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5: D <hi rendition="#i">d</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5:<lb/>
3. S <hi rendition="#i">b</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3, D <hi rendition="#i">d</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6 &#x2020; 4. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 2, S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6. 5. <hi rendition="#i">d</hi> 2<lb/>
&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 D <hi rendition="#i">e</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 6 (um die Gabel zu vermeiden). 6. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">f</hi> 3, D <hi rendition="#i">g</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 2: 7. T <hi rendition="#i">h</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 1, D <hi rendition="#i">g</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">h</hi> 3. 8. L <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">c</hi> 4, S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6; 9. L <hi rendition="#i">c</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 7: &#x2020; K <hi rendition="#i">e</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 8. 10. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 5,<lb/>
D <hi rendition="#i">h</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 7. 11. S <hi rendition="#i">g</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6 &#x2020; und gewinnt die feindliche<lb/>
Dame.</p><lb/>
              <p>§. 64. <hi rendition="#g">Partie</hi>.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4, <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5.<lb/>
2. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3, S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6.<lb/>
3. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4, L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 5.<lb/>
4. <hi rendition="#i">c</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3.</hi> </p><lb/>
              <p>Dieser Zug geschieht mit der Absicht, in der Mitte des<lb/>
Brettes zwei Bauern zu vereinigen. Denn wollte Weiss so-<lb/>
fort den Damenbauer zwei Schritt vorstossen also 4. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<lb/><hi rendition="#i">d</hi> 4 ziehen, so würde diesen der Königsbauer ohne Ersatz<lb/>
fortschlagen können.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">4. . . . S <hi rendition="#i">g</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6<lb/>
5. <hi rendition="#i">d</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4 <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4:<lb/>
6. <hi rendition="#i">c</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4: L <hi rendition="#i">c</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 4 &#x2020;<lb/>
7. S <hi rendition="#i">b</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3 S <hi rendition="#i">f</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4:<lb/>
8. Rochirt S <hi rendition="#i">e</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3:<lb/>
9. <hi rendition="#i">b</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3: L <hi rendition="#i">b</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 3:<lb/>
10. D <hi rendition="#i">d</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">b</hi> 3 L <hi rendition="#i">c</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">a</hi> 1:</hi> </p><lb/>
              <p>Die letzten beiden Züge von Schwarz waren übereilt,<lb/>
indem er in der Hast, Figuren zu erobern, die Blossstellung<lb/>
des eigenen Königs übersieht.</p><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">4</fw><lb/>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[49/0061] falls und zwar unmittelbar durch die Dame 13. D f 7—d 5 † Matt gesetzt haben. §. 63. Man ersieht deutlich aus der eben gegebenen Partie, wie nachtheilig die zu frühzeitige Benutzung der Dame werden kann, namentlich wenn sie sich durch Erbeu- tung einzelner Figuren zu weit von ihrem eigenen Könige entfernt. Ebenso unvorsichtig ist aber auch das zwecklose Hin- und Herbewegen dieser stärksten Figur. Besonders häufig begegnet man diesem Fehler bei praktischen Spie- lern, welche die Eröffnung mit dem Damenbauer allein lie- ben. Folgendes Beispiel mag dies zur Genüge lehren: 1. e 2—e 4, d 7—d 5. 2. e 4—d 5: D d 8—d 5: 3. S b 1—c 3, D d 5—e 6 † 4. L f 1—e 2, S b 8—c 6. 5. d 2 —d 4 D e 6—g 6 (um die Gabel zu vermeiden). 6. S g 1— f 3, D g 6—g 2: 7. T h 1—g 1, D g 2—h 3. 8. L e 2— c 4, S g 8—f 6; 9. L c 4—f 7: † K e 8—d 8. 10. S f 3—g 5, D h 3—d 7. 11. S g 5—e 6 † und gewinnt die feindliche Dame. §. 64. Partie. 1. e 2—e 4, e 7—e 5. 2. S g 1—f 3, S b 8—c 6. 3. L f 1—c 4, L f 8—c 5. 4. c 2—c 3. Dieser Zug geschieht mit der Absicht, in der Mitte des Brettes zwei Bauern zu vereinigen. Denn wollte Weiss so- fort den Damenbauer zwei Schritt vorstossen also 4. d 2— d 4 ziehen, so würde diesen der Königsbauer ohne Ersatz fortschlagen können. 4. . . . S g 8—f 6 5. d 2—d 4 e 5—d 4: 6. c 3—d 4: L c 5—b 4 † 7. S b 1—c 3 S f 6—e 4: 8. Rochirt S e 4—c 3: 9. b 2—c 3: L b 4—c 3: 10. D d 1—b 3 L c 3—a 1: Die letzten beiden Züge von Schwarz waren übereilt, indem er in der Hast, Figuren zu erobern, die Blossstellung des eigenen Königs übersieht. 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/61
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 49. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/61>, abgerufen am 21.02.2024.