Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856.

Bild:
<< vorherige Seite

11. L c 4--f 7: + K e 8--f 8.
12. L c 1--g 5 S c 6--e 7.
13. S f 3--e 5 L a 1--d 4:
14. L f 7--g 6 d 7--d 5.

Dieser Zug ist nothwendig um das auf f 7 drohende
Matt zu decken.

15. D b 3--f 3 + L c 8--f 5.
16. L g 6--f 5: L d 4--e 5.
17. L f 5--e 6 + L e 5--f 6.
18. L g 5--f 6: g 7--f 6.
19. D f 3--f 6: + K f 8--e 8.
20. D f 6--f 7 + und Matt.


Vierzehntes Kapitel.
Correcte Partieen.

§. 65. Um dem Anfänger den Verlauf sogenannter
correcter Partieen, d. h. solcher Spiele, in welchen auf bei-
den Seiten sich so wenig als möglich Fehler finden, zu ver-
anschaulichen, gehen wir nun zur Mittheilung einiger Spiele
über, deren eines bereits in der Mitte durch glücklich durch-
geführte Manövers entschieden wird, während das andere
bis zum letzten Stadium des Endspieles vollständig durch-
geführt ist.

§. 66. Partie.

1. e 2--e 4, e 7--e 5.
2. S g 1--f 3, S b 8--c 6.

Der letzte Zug von Schwarz ist die beste Entgegnung
auf den weissen Königsspringer, da er der Wirkung des
letzteren auf die Mitte des Brettes, d. h. auf die beiden
Mittelpunkte d 4 und e 5 vollständig begegnet und somit zu-
gleich den angegriffenen Königsbauer schützt.

3. L f 1--c 4, L f 8--c 5.

Weiss entwickelt sein Spiel consequent, gemäss dem be-

11. L c 4—f 7: † K e 8—f 8.
12. L c 1—g 5 S c 6—e 7.
13. S f 3—e 5 L a 1—d 4:
14. L f 7—g 6 d 7—d 5.

Dieser Zug ist nothwendig um das auf f 7 drohende
Matt zu decken.

15. D b 3—f 3 † L c 8—f 5.
16. L g 6—f 5: L d 4—e 5.
17. L f 5—e 6 † L e 5—f 6.
18. L g 5—f 6: g 7—f 6.
19. D f 3—f 6: † K f 8—e 8.
20. D f 6—f 7 † und Matt.


Vierzehntes Kapitel.
Correcte Partieen.

§. 65. Um dem Anfänger den Verlauf sogenannter
correcter Partieen, d. h. solcher Spiele, in welchen auf bei-
den Seiten sich so wenig als möglich Fehler finden, zu ver-
anschaulichen, gehen wir nun zur Mittheilung einiger Spiele
über, deren eines bereits in der Mitte durch glücklich durch-
geführte Manövers entschieden wird, während das andere
bis zum letzten Stadium des Endspieles vollständig durch-
geführt ist.

§. 66. Partie.

1. e 2—e 4, e 7—e 5.
2. S g 1—f 3, S b 8—c 6.

Der letzte Zug von Schwarz ist die beste Entgegnung
auf den weissen Königsspringer, da er der Wirkung des
letzteren auf die Mitte des Brettes, d. h. auf die beiden
Mittelpunkte d 4 und e 5 vollständig begegnet und somit zu-
gleich den angegriffenen Königsbauer schützt.

3. L f 1—c 4, L f 8—c 5.

Weiss entwickelt sein Spiel consequent, gemäss dem be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <pb facs="#f0062" n="50"/>
              <p> <hi rendition="#c">11. L <hi rendition="#i">c</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 7: &#x2020; K <hi rendition="#i">e</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 8.<lb/>
12. L <hi rendition="#i">c</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 5 S <hi rendition="#i">c</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 7.<lb/>
13. S <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5 L <hi rendition="#i">a</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 4:<lb/>
14. L <hi rendition="#i">f</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">g</hi> 6 <hi rendition="#i">d</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">d</hi> 5.</hi> </p><lb/>
              <p>Dieser Zug ist nothwendig um das auf <hi rendition="#i">f</hi> 7 drohende<lb/>
Matt zu decken.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">15. D <hi rendition="#i">b</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3 &#x2020; L <hi rendition="#i">c</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 5.<lb/>
16. L <hi rendition="#i">g</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 5: L <hi rendition="#i">d</hi> 4&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5.<lb/>
17. L <hi rendition="#i">f</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 6 &#x2020; L <hi rendition="#i">e</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6.<lb/>
18. L <hi rendition="#i">g</hi> 5&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6: <hi rendition="#i">g</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6.<lb/>
19. D <hi rendition="#i">f</hi> 3&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 6: &#x2020; K <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 8.<lb/>
20. D <hi rendition="#i">f</hi> 6&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 7 &#x2020; und Matt.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <div n="4">
              <head><hi rendition="#b">Vierzehntes Kapitel.</hi><lb/>
Correcte Partieen.</head><lb/>
              <p>§. 65. Um dem Anfänger den Verlauf sogenannter<lb/>
correcter Partieen, d. h. solcher Spiele, in welchen auf bei-<lb/>
den Seiten sich so wenig als möglich Fehler finden, zu ver-<lb/>
anschaulichen, gehen wir nun zur Mittheilung einiger Spiele<lb/>
über, deren eines bereits in der Mitte durch glücklich durch-<lb/>
geführte Manövers entschieden wird, während das andere<lb/>
bis zum letzten Stadium des Endspieles vollständig durch-<lb/>
geführt ist.</p><lb/>
              <p>§. 66. <hi rendition="#g">Partie</hi>.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">1. <hi rendition="#i">e</hi> 2&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 4, <hi rendition="#i">e</hi> 7&#x2014;<hi rendition="#i">e</hi> 5.<lb/>
2. S <hi rendition="#i">g</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">f</hi> 3, S <hi rendition="#i">b</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 6.</hi> </p><lb/>
              <p>Der letzte Zug von Schwarz ist die beste Entgegnung<lb/>
auf den weissen Königsspringer, da er der Wirkung des<lb/>
letzteren auf die Mitte des Brettes, d. h. auf die beiden<lb/>
Mittelpunkte <hi rendition="#i">d</hi> 4 und <hi rendition="#i">e</hi> 5 vollständig begegnet und somit zu-<lb/>
gleich den angegriffenen Königsbauer schützt.</p><lb/>
              <p> <hi rendition="#c">3. L <hi rendition="#i">f</hi> 1&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 4, L <hi rendition="#i">f</hi> 8&#x2014;<hi rendition="#i">c</hi> 5.</hi> </p><lb/>
              <p>Weiss entwickelt sein Spiel consequent, gemäss dem be-<lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[50/0062] 11. L c 4—f 7: † K e 8—f 8. 12. L c 1—g 5 S c 6—e 7. 13. S f 3—e 5 L a 1—d 4: 14. L f 7—g 6 d 7—d 5. Dieser Zug ist nothwendig um das auf f 7 drohende Matt zu decken. 15. D b 3—f 3 † L c 8—f 5. 16. L g 6—f 5: L d 4—e 5. 17. L f 5—e 6 † L e 5—f 6. 18. L g 5—f 6: g 7—f 6. 19. D f 3—f 6: † K f 8—e 8. 20. D f 6—f 7 † und Matt. Vierzehntes Kapitel. Correcte Partieen. §. 65. Um dem Anfänger den Verlauf sogenannter correcter Partieen, d. h. solcher Spiele, in welchen auf bei- den Seiten sich so wenig als möglich Fehler finden, zu ver- anschaulichen, gehen wir nun zur Mittheilung einiger Spiele über, deren eines bereits in der Mitte durch glücklich durch- geführte Manövers entschieden wird, während das andere bis zum letzten Stadium des Endspieles vollständig durch- geführt ist. §. 66. Partie. 1. e 2—e 4, e 7—e 5. 2. S g 1—f 3, S b 8—c 6. Der letzte Zug von Schwarz ist die beste Entgegnung auf den weissen Königsspringer, da er der Wirkung des letzteren auf die Mitte des Brettes, d. h. auf die beiden Mittelpunkte d 4 und e 5 vollständig begegnet und somit zu- gleich den angegriffenen Königsbauer schützt. 3. L f 1—c 4, L f 8—c 5. Weiss entwickelt sein Spiel consequent, gemäss dem be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/62
Zitationshilfe: Lange, Max: Lehrbuch des Schachspiels. Halle (Saale), 1856, S. 50. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lange_schachspiel_1856/62>, abgerufen am 20.02.2024.