Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

schränkten Umständen seyn, und den Eifer
für die Vermehrung der Tugend ihrer
Seele und der Kenntnisse ihres Geistes
vergrößern wird; weil sie durch die Ge-
schichte finden werden, daß Tugend und
Talente allein die Güther sind, welche
Verhängniß und Menschen nicht rauben
können.

Heute Abend sollen ihre Kinder alle
Bücher erhalten, welche zu Erlangung
dieses Nutzens erforderlich sind. Der beste
Segen meines Herzens wird den Korb be-
gleiten, damit diese Arbeiten wohlthätiger
und liebenswürdiger Männer auch für
Sie eine Quelle nutzbarer Kenntnisse und
der besten Vergnügungen ihres Lebens
werden, gleich wie sie es für mich sind.

Noch eins bitte ich Sie, theure Ma-
dam T*. Suchen Sie ja keine Tisch-
freunde mehr. Beweisen Sie denen, so
Jhnen in ihrem Unglücke dienten, Jhre
Dankbarkeit und Achtung, Freundschaft
und alle Gesinnungen der Ehre; thun Sie
nach allen Jhren Kräften andern Noth-
leidenden Gutes, und leben Sie mit Jhren

Kindern

ſchraͤnkten Umſtaͤnden ſeyn, und den Eifer
fuͤr die Vermehrung der Tugend ihrer
Seele und der Kenntniſſe ihres Geiſtes
vergroͤßern wird; weil ſie durch die Ge-
ſchichte finden werden, daß Tugend und
Talente allein die Guͤther ſind, welche
Verhaͤngniß und Menſchen nicht rauben
koͤnnen.

Heute Abend ſollen ihre Kinder alle
Buͤcher erhalten, welche zu Erlangung
dieſes Nutzens erforderlich ſind. Der beſte
Segen meines Herzens wird den Korb be-
gleiten, damit dieſe Arbeiten wohlthaͤtiger
und liebenswuͤrdiger Maͤnner auch fuͤr
Sie eine Quelle nutzbarer Kenntniſſe und
der beſten Vergnuͤgungen ihres Lebens
werden, gleich wie ſie es fuͤr mich ſind.

Noch eins bitte ich Sie, theure Ma-
dam T*. Suchen Sie ja keine Tiſch-
freunde mehr. Beweiſen Sie denen, ſo
Jhnen in ihrem Ungluͤcke dienten, Jhre
Dankbarkeit und Achtung, Freundſchaft
und alle Geſinnungen der Ehre; thun Sie
nach allen Jhren Kraͤften andern Noth-
leidenden Gutes, und leben Sie mit Jhren

Kindern
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0328" n="302"/>
&#x017F;chra&#x0364;nkten Um&#x017F;ta&#x0364;nden &#x017F;eyn, und den Eifer<lb/>
fu&#x0364;r die Vermehrung der Tugend ihrer<lb/>
Seele und der Kenntni&#x017F;&#x017F;e ihres Gei&#x017F;tes<lb/>
vergro&#x0364;ßern wird; weil &#x017F;ie durch die Ge-<lb/>
&#x017F;chichte finden werden, daß Tugend und<lb/>
Talente allein die Gu&#x0364;ther &#x017F;ind, welche<lb/>
Verha&#x0364;ngniß und Men&#x017F;chen nicht rauben<lb/>
ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
          <p>Heute Abend &#x017F;ollen ihre Kinder alle<lb/>
Bu&#x0364;cher erhalten, welche zu Erlangung<lb/>
die&#x017F;es Nutzens erforderlich &#x017F;ind. Der be&#x017F;te<lb/>
Segen meines Herzens wird den Korb be-<lb/>
gleiten, damit die&#x017F;e Arbeiten wohltha&#x0364;tiger<lb/>
und liebenswu&#x0364;rdiger Ma&#x0364;nner auch fu&#x0364;r<lb/>
Sie eine Quelle nutzbarer Kenntni&#x017F;&#x017F;e und<lb/>
der be&#x017F;ten Vergnu&#x0364;gungen ihres Lebens<lb/>
werden, gleich wie &#x017F;ie es fu&#x0364;r mich &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p>Noch eins bitte ich Sie, theure Ma-<lb/>
dam T*. Suchen Sie ja keine Ti&#x017F;ch-<lb/>
freunde mehr. Bewei&#x017F;en Sie denen, &#x017F;o<lb/>
Jhnen in ihrem Unglu&#x0364;cke dienten, Jhre<lb/>
Dankbarkeit und Achtung, Freund&#x017F;chaft<lb/>
und alle Ge&#x017F;innungen der Ehre; thun Sie<lb/>
nach allen Jhren Kra&#x0364;ften andern Noth-<lb/>
leidenden Gutes, und leben Sie mit Jhren<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Kindern</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0328] ſchraͤnkten Umſtaͤnden ſeyn, und den Eifer fuͤr die Vermehrung der Tugend ihrer Seele und der Kenntniſſe ihres Geiſtes vergroͤßern wird; weil ſie durch die Ge- ſchichte finden werden, daß Tugend und Talente allein die Guͤther ſind, welche Verhaͤngniß und Menſchen nicht rauben koͤnnen. Heute Abend ſollen ihre Kinder alle Buͤcher erhalten, welche zu Erlangung dieſes Nutzens erforderlich ſind. Der beſte Segen meines Herzens wird den Korb be- gleiten, damit dieſe Arbeiten wohlthaͤtiger und liebenswuͤrdiger Maͤnner auch fuͤr Sie eine Quelle nutzbarer Kenntniſſe und der beſten Vergnuͤgungen ihres Lebens werden, gleich wie ſie es fuͤr mich ſind. Noch eins bitte ich Sie, theure Ma- dam T*. Suchen Sie ja keine Tiſch- freunde mehr. Beweiſen Sie denen, ſo Jhnen in ihrem Ungluͤcke dienten, Jhre Dankbarkeit und Achtung, Freundſchaft und alle Geſinnungen der Ehre; thun Sie nach allen Jhren Kraͤften andern Noth- leidenden Gutes, und leben Sie mit Jhren Kindern

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/328
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 1. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte01_1771/328>, abgerufen am 17.04.2024.