Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Nachschrift. Nun weis es Lord
Seymour. Seine Entzückungen gehen
über die Kräfte meiner Feder. Meine
Gräfinn Douglaß umarmte mich mütter-
lich, Lord Rich als ein zärtlicher Bruder.
Der gute Lord Seymour bewacht mich,
als ob er besorgte es möchte Jemand mei-
ne Entschließung ändern. Sein Kam-
merdiener ist an seine Frau Mutter ge-
schickt, welche an Tugend und Geist eine
zweyte Lady Summers seyn muß. O seg-
nen Sie mich, meine Freunde! Mein Herz
schlägt ruhig. Wie selig macht eine Ent-
schließung, die von Tugend, Weisheit und
Rechtschaffenheit gebilliget wird! Nun
freue ich mich auf die Reise zu dem Grabe
meiner Aeltern. Zu den Füssen ihres Lei-
chensteins will ich mit meinem Gemahl
knien, und ihren himmlischen Segen auf
diese Verbindung erflehen. Thränen des
Danks will ich auf ihre Asche vergießen,
für die Liebe der Tugend und der Wohl-
thätigkeit, die sie in meine Seele gossen,
und für die Sorge, die sie nahmen, mir
richtige Bogriffe von wahrem Glück und

Unglück
II Theil. T

Nachſchrift. Nun weis es Lord
Seymour. Seine Entzuͤckungen gehen
uͤber die Kraͤfte meiner Feder. Meine
Graͤfinn Douglaß umarmte mich muͤtter-
lich, Lord Rich als ein zaͤrtlicher Bruder.
Der gute Lord Seymour bewacht mich,
als ob er beſorgte es moͤchte Jemand mei-
ne Entſchließung aͤndern. Sein Kam-
merdiener iſt an ſeine Frau Mutter ge-
ſchickt, welche an Tugend und Geiſt eine
zweyte Lady Summers ſeyn muß. O ſeg-
nen Sie mich, meine Freunde! Mein Herz
ſchlaͤgt ruhig. Wie ſelig macht eine Ent-
ſchließung, die von Tugend, Weisheit und
Rechtſchaffenheit gebilliget wird! Nun
freue ich mich auf die Reiſe zu dem Grabe
meiner Aeltern. Zu den Fuͤſſen ihres Lei-
chenſteins will ich mit meinem Gemahl
knien, und ihren himmliſchen Segen auf
dieſe Verbindung erflehen. Thraͤnen des
Danks will ich auf ihre Aſche vergießen,
fuͤr die Liebe der Tugend und der Wohl-
thaͤtigkeit, die ſie in meine Seele goſſen,
und fuͤr die Sorge, die ſie nahmen, mir
richtige Bogriffe von wahrem Gluͤck und

Ungluͤck
II Theil. T
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0295" n="289"/>
          <p><hi rendition="#fr">Nach&#x017F;chrift.</hi> Nun weis es Lord<lb/>
Seymour. Seine Entzu&#x0364;ckungen gehen<lb/>
u&#x0364;ber die Kra&#x0364;fte meiner Feder. Meine<lb/>
Gra&#x0364;finn Douglaß umarmte mich mu&#x0364;tter-<lb/>
lich, Lord Rich als ein za&#x0364;rtlicher Bruder.<lb/>
Der gute Lord Seymour bewacht mich,<lb/>
als ob er be&#x017F;orgte es mo&#x0364;chte Jemand mei-<lb/>
ne Ent&#x017F;chließung a&#x0364;ndern. Sein Kam-<lb/>
merdiener i&#x017F;t an &#x017F;eine Frau Mutter ge-<lb/>
&#x017F;chickt, welche an Tugend und Gei&#x017F;t eine<lb/>
zweyte Lady Summers &#x017F;eyn muß. O &#x017F;eg-<lb/>
nen Sie mich, meine Freunde! Mein Herz<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;gt ruhig. Wie &#x017F;elig macht eine Ent-<lb/>
&#x017F;chließung, die von Tugend, Weisheit und<lb/>
Recht&#x017F;chaffenheit gebilliget wird! Nun<lb/>
freue ich mich auf die Rei&#x017F;e zu dem Grabe<lb/>
meiner Aeltern. Zu den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ihres Lei-<lb/>
chen&#x017F;teins will ich mit meinem Gemahl<lb/>
knien, und ihren himmli&#x017F;chen Segen auf<lb/>
die&#x017F;e Verbindung erflehen. Thra&#x0364;nen des<lb/>
Danks will ich auf ihre A&#x017F;che vergießen,<lb/>
fu&#x0364;r die Liebe der Tugend und der Wohl-<lb/>
tha&#x0364;tigkeit, die &#x017F;ie in meine Seele go&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und fu&#x0364;r die Sorge, die &#x017F;ie nahmen, mir<lb/>
richtige Bogriffe von wahrem Glu&#x0364;ck und<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Theil.</hi> T</fw><fw place="bottom" type="catch">Unglu&#x0364;ck</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[289/0295] Nachſchrift. Nun weis es Lord Seymour. Seine Entzuͤckungen gehen uͤber die Kraͤfte meiner Feder. Meine Graͤfinn Douglaß umarmte mich muͤtter- lich, Lord Rich als ein zaͤrtlicher Bruder. Der gute Lord Seymour bewacht mich, als ob er beſorgte es moͤchte Jemand mei- ne Entſchließung aͤndern. Sein Kam- merdiener iſt an ſeine Frau Mutter ge- ſchickt, welche an Tugend und Geiſt eine zweyte Lady Summers ſeyn muß. O ſeg- nen Sie mich, meine Freunde! Mein Herz ſchlaͤgt ruhig. Wie ſelig macht eine Ent- ſchließung, die von Tugend, Weisheit und Rechtſchaffenheit gebilliget wird! Nun freue ich mich auf die Reiſe zu dem Grabe meiner Aeltern. Zu den Fuͤſſen ihres Lei- chenſteins will ich mit meinem Gemahl knien, und ihren himmliſchen Segen auf dieſe Verbindung erflehen. Thraͤnen des Danks will ich auf ihre Aſche vergießen, fuͤr die Liebe der Tugend und der Wohl- thaͤtigkeit, die ſie in meine Seele goſſen, und fuͤr die Sorge, die ſie nahmen, mir richtige Bogriffe von wahrem Gluͤck und Ungluͤck II Theil. T

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/295
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 289. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/295>, abgerufen am 21.02.2024.