Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

Unglück zu geben! -- Meine Emilia werd'
ich umarmen, meine Unterthanen sehen!
O glückliche, selige Aussichten! Mein lie-
ber Lord Seymour sucht seinem Bruder
nachzufolgen; in allem fragt er Jhn --
und mit wie vieler zärtlicher Erkenntlichkeit
sehe ich Lord Richs Bemühung um meine
Glückseligkeit, indem er alles versucht,
den ungleichen und oft reissenden Lauf von
Seymours Charakter ins gleiche und sanfte
zu ändern. Er ist, sagt er, ein schöner
aber stark rauschender Bach, der im Grund
eine Menge reiner Goldkörner führt.



Lord Rich an Doctor T.

Jch komme vom Altar, wo mein Bruder
eine ewige Verbindung, und ich eine ewige
Freyheit meiner Hand geschworen. Jch
gab ihm jene Hand, die mein Herz sich
lange wünschte, und von deren Mitwer-
bung ich abstund, weil ich mehr Stärke
in mir fühlte einen Verlust zu ertragen
ais er hat. Es war die Seele, die Ge-
sinnungen der Lady Seymour, die ich

liebte.

Ungluͤck zu geben! — Meine Emilia werd’
ich umarmen, meine Unterthanen ſehen!
O gluͤckliche, ſelige Ausſichten! Mein lie-
ber Lord Seymour ſucht ſeinem Bruder
nachzufolgen; in allem fragt er Jhn —
und mit wie vieler zaͤrtlicher Erkenntlichkeit
ſehe ich Lord Richs Bemuͤhung um meine
Gluͤckſeligkeit, indem er alles verſucht,
den ungleichen und oft reiſſenden Lauf von
Seymours Charakter ins gleiche und ſanfte
zu aͤndern. Er iſt, ſagt er, ein ſchoͤner
aber ſtark rauſchender Bach, der im Grund
eine Menge reiner Goldkoͤrner fuͤhrt.



Lord Rich an Doctor T.

Jch komme vom Altar, wo mein Bruder
eine ewige Verbindung, und ich eine ewige
Freyheit meiner Hand geſchworen. Jch
gab ihm jene Hand, die mein Herz ſich
lange wuͤnſchte, und von deren Mitwer-
bung ich abſtund, weil ich mehr Staͤrke
in mir fuͤhlte einen Verluſt zu ertragen
ais er hat. Es war die Seele, die Ge-
ſinnungen der Lady Seymour, die ich

liebte.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0296" n="290"/>
Unglu&#x0364;ck zu geben! &#x2014; Meine Emilia werd&#x2019;<lb/>
ich umarmen, meine Unterthanen &#x017F;ehen!<lb/>
O glu&#x0364;ckliche, &#x017F;elige Aus&#x017F;ichten! Mein lie-<lb/>
ber Lord Seymour &#x017F;ucht &#x017F;einem Bruder<lb/>
nachzufolgen; in allem fragt er Jhn &#x2014;<lb/>
und mit wie vieler za&#x0364;rtlicher Erkenntlichkeit<lb/>
&#x017F;ehe ich Lord Richs Bemu&#x0364;hung um meine<lb/>
Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit, indem er alles ver&#x017F;ucht,<lb/>
den ungleichen und oft rei&#x017F;&#x017F;enden Lauf von<lb/>
Seymours Charakter ins gleiche und &#x017F;anfte<lb/>
zu a&#x0364;ndern. Er i&#x017F;t, &#x017F;agt er, ein &#x017F;cho&#x0364;ner<lb/>
aber &#x017F;tark rau&#x017F;chender Bach, der im Grund<lb/>
eine Menge reiner Goldko&#x0364;rner fu&#x0364;hrt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Lord Rich an Doctor T.</hi> </head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch komme vom Altar, wo mein Bruder<lb/>
eine ewige Verbindung, und ich eine ewige<lb/>
Freyheit meiner Hand ge&#x017F;chworen. Jch<lb/>
gab ihm jene Hand, die mein Herz &#x017F;ich<lb/>
lange wu&#x0364;n&#x017F;chte, und von deren Mitwer-<lb/>
bung ich ab&#x017F;tund, weil ich mehr Sta&#x0364;rke<lb/>
in mir fu&#x0364;hlte einen Verlu&#x017F;t zu ertragen<lb/>
ais er hat. Es war die Seele, die Ge-<lb/>
&#x017F;innungen der Lady Seymour, die ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">liebte.</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[290/0296] Ungluͤck zu geben! — Meine Emilia werd’ ich umarmen, meine Unterthanen ſehen! O gluͤckliche, ſelige Ausſichten! Mein lie- ber Lord Seymour ſucht ſeinem Bruder nachzufolgen; in allem fragt er Jhn — und mit wie vieler zaͤrtlicher Erkenntlichkeit ſehe ich Lord Richs Bemuͤhung um meine Gluͤckſeligkeit, indem er alles verſucht, den ungleichen und oft reiſſenden Lauf von Seymours Charakter ins gleiche und ſanfte zu aͤndern. Er iſt, ſagt er, ein ſchoͤner aber ſtark rauſchender Bach, der im Grund eine Menge reiner Goldkoͤrner fuͤhrt. Lord Rich an Doctor T. Jch komme vom Altar, wo mein Bruder eine ewige Verbindung, und ich eine ewige Freyheit meiner Hand geſchworen. Jch gab ihm jene Hand, die mein Herz ſich lange wuͤnſchte, und von deren Mitwer- bung ich abſtund, weil ich mehr Staͤrke in mir fuͤhlte einen Verluſt zu ertragen ais er hat. Es war die Seele, die Ge- ſinnungen der Lady Seymour, die ich liebte.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/296
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 290. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/296>, abgerufen am 05.05.2021.