Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771.

Bild:
<< vorherige Seite

liebte. Jhre Papiere, die sie in der vollen
Aufrichtigkeit ihres Herzens schrieb, be-
weisen mir, daß sie das Beste mir schenkte,
so in ihrer Gewalt war; wahre Hochach-
tung für meinen Character, wahres Ver-
trauen, zärtliche Wünsche für mein Glück.
Der unauflöslich räzelhafte Eigensinn ei-
nes einmal gefaßten Vorzugs hatte schon
lange und unwillkührlich die Neigung ih-
res Herzens gefesselt. -- Jch kenne den
hohen Werth ihrer Seele; ihre Freund-
schaft ist zärtlicher als die Umarmungen der
Liebe einer andern Person. Die Herbst-
jahre des Lebens, in denen ich mich befinde,
lassen mich alle reine Süßigkeit der Freund-
schaft mit Ruhe genießen. Jch werde bey
diesen Glücklichen leben; der zweyte Sohn
soll Lord Rich, soll der Sohn meines Her-
zens, seyn! Alle Tage werde ich mit Lady
Seymour sprechen, und die Schönheit ih-
res Geistes ist mein Eigenthum; ich trage
zu ihrer Glückseligkeit bey. Meine Mut-
ter segnet mich über den Entschluß von ih-
rem geliebten Seymour, und mein Glück
haftet an dem von den wüdigsten und lieb-

sten
T 2

liebte. Jhre Papiere, die ſie in der vollen
Aufrichtigkeit ihres Herzens ſchrieb, be-
weiſen mir, daß ſie das Beſte mir ſchenkte,
ſo in ihrer Gewalt war; wahre Hochach-
tung fuͤr meinen Character, wahres Ver-
trauen, zaͤrtliche Wuͤnſche fuͤr mein Gluͤck.
Der unaufloͤslich raͤzelhafte Eigenſinn ei-
nes einmal gefaßten Vorzugs hatte ſchon
lange und unwillkuͤhrlich die Neigung ih-
res Herzens gefeſſelt. — Jch kenne den
hohen Werth ihrer Seele; ihre Freund-
ſchaft iſt zaͤrtlicher als die Umarmungen der
Liebe einer andern Perſon. Die Herbſt-
jahre des Lebens, in denen ich mich befinde,
laſſen mich alle reine Suͤßigkeit der Freund-
ſchaft mit Ruhe genießen. Jch werde bey
dieſen Gluͤcklichen leben; der zweyte Sohn
ſoll Lord Rich, ſoll der Sohn meines Her-
zens, ſeyn! Alle Tage werde ich mit Lady
Seymour ſprechen, und die Schoͤnheit ih-
res Geiſtes iſt mein Eigenthum; ich trage
zu ihrer Gluͤckſeligkeit bey. Meine Mut-
ter ſegnet mich uͤber den Entſchluß von ih-
rem geliebten Seymour, und mein Gluͤck
haftet an dem von den wuͤdigſten und lieb-

ſten
T 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0297" n="291"/>
liebte. Jhre Papiere, die &#x017F;ie in der vollen<lb/>
Aufrichtigkeit ihres Herzens &#x017F;chrieb, be-<lb/>
wei&#x017F;en mir, daß &#x017F;ie das Be&#x017F;te mir &#x017F;chenkte,<lb/>
&#x017F;o in ihrer Gewalt war; wahre Hochach-<lb/>
tung fu&#x0364;r meinen Character, wahres Ver-<lb/>
trauen, za&#x0364;rtliche Wu&#x0364;n&#x017F;che fu&#x0364;r mein Glu&#x0364;ck.<lb/>
Der unauflo&#x0364;slich ra&#x0364;zelhafte Eigen&#x017F;inn ei-<lb/>
nes einmal gefaßten Vorzugs hatte &#x017F;chon<lb/>
lange und unwillku&#x0364;hrlich die Neigung ih-<lb/>
res Herzens gefe&#x017F;&#x017F;elt. &#x2014; Jch kenne den<lb/>
hohen Werth ihrer Seele; ihre Freund-<lb/>
&#x017F;chaft i&#x017F;t za&#x0364;rtlicher als die Umarmungen der<lb/>
Liebe einer andern Per&#x017F;on. Die Herb&#x017F;t-<lb/>
jahre des Lebens, in denen ich mich befinde,<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en mich alle reine Su&#x0364;ßigkeit der Freund-<lb/>
&#x017F;chaft mit Ruhe genießen. Jch werde bey<lb/>
die&#x017F;en Glu&#x0364;cklichen leben; der zweyte Sohn<lb/>
&#x017F;oll Lord Rich, &#x017F;oll der Sohn meines Her-<lb/>
zens, &#x017F;eyn! Alle Tage werde ich mit Lady<lb/>
Seymour &#x017F;prechen, und die Scho&#x0364;nheit ih-<lb/>
res Gei&#x017F;tes i&#x017F;t mein Eigenthum; ich trage<lb/>
zu ihrer Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit bey. Meine Mut-<lb/>
ter &#x017F;egnet mich u&#x0364;ber den Ent&#x017F;chluß von ih-<lb/>
rem geliebten Seymour, und mein Glu&#x0364;ck<lb/>
haftet an dem von den wu&#x0364;dig&#x017F;ten und lieb-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T 2</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ten</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[291/0297] liebte. Jhre Papiere, die ſie in der vollen Aufrichtigkeit ihres Herzens ſchrieb, be- weiſen mir, daß ſie das Beſte mir ſchenkte, ſo in ihrer Gewalt war; wahre Hochach- tung fuͤr meinen Character, wahres Ver- trauen, zaͤrtliche Wuͤnſche fuͤr mein Gluͤck. Der unaufloͤslich raͤzelhafte Eigenſinn ei- nes einmal gefaßten Vorzugs hatte ſchon lange und unwillkuͤhrlich die Neigung ih- res Herzens gefeſſelt. — Jch kenne den hohen Werth ihrer Seele; ihre Freund- ſchaft iſt zaͤrtlicher als die Umarmungen der Liebe einer andern Perſon. Die Herbſt- jahre des Lebens, in denen ich mich befinde, laſſen mich alle reine Suͤßigkeit der Freund- ſchaft mit Ruhe genießen. Jch werde bey dieſen Gluͤcklichen leben; der zweyte Sohn ſoll Lord Rich, ſoll der Sohn meines Her- zens, ſeyn! Alle Tage werde ich mit Lady Seymour ſprechen, und die Schoͤnheit ih- res Geiſtes iſt mein Eigenthum; ich trage zu ihrer Gluͤckſeligkeit bey. Meine Mut- ter ſegnet mich uͤber den Entſchluß von ih- rem geliebten Seymour, und mein Gluͤck haftet an dem von den wuͤdigſten und lieb- ſten T 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/297
Zitationshilfe: [La Roche, Sophie von]: Geschichte des Fräuleins von Sternheim. Bd. 2. Hrsg. v. Christoph Martin Wieland. Leipzig, 1771, S. 291. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laroche_geschichte02_1771/297>, abgerufen am 28.02.2024.