Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Auf zwei Planeten. Bd. 1. Weimar, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Am Nordpol.
aus dem heraus zu kommen ihm verteufelt schwer
fallen wird."

"Darauf könnte ich sehr viel erwidern", sagte
Grunthe. "Zum Beispiel, daß wir noch gar nicht
wissen, wo der Nordpol eigentlich liegt."

"Schon wahr", unterbrach ihn Torm, "aber eben
darum müssen wir den Moment feiern, in welchem
wir sicher sind, ihn zum erstenmale in unserm Gesichts-
felde zu haben. Das werden Sie zugeben?"

"Hm, ja", sagte Grunthe, und ein leichtes Schmun-
zeln glitt über seine Züge. "Jch nehme an, wir
wären am Pole. So kann ich mit Jhnen anstoßen,
oder auch nicht, ganz wie ich will, ohne mit irgend
welchen Prinzipien in Widerspruch zu geraten."

"Wieso?" fragte Saltner.

"Der Pol ist ein Unstetigkeitspunkt. Prinzipien
sind Grundsätze, die unter der Voraussetzung gelten,
daß die Bedingungen bestehen, für welche sie auf-
gestellt sind, vor allem die Stetigkeit der Raum- und
Zeitbestimmungen. Am Pole sind alle Bedingungen
aufgehoben. Hier giebt es keine Himmelsrichtungen
mehr, jede Richtung kann als Nord, Süd, Ost oder
West bezeichnet werden. Hier giebt es auch keine
Tageszeit; alle Zeiten, Nacht, Morgen, Mittag und
Abend sind gleichzeitig vorhanden. Hier gelten also
auch alle Grundsätze zusammen oder gar keine. Es
ist der vollständige Jndifferenzpunkt aller Bestimmungen
erreicht, das Jdeal der Parteilosigkeit."

"Bravo", rief Saltner, der inzwischen die Trink-
becher von Aluminium mit dem perlenden Wein gefüllt

Am Nordpol.
aus dem heraus zu kommen ihm verteufelt ſchwer
fallen wird.‟

„Darauf könnte ich ſehr viel erwidern‟, ſagte
Grunthe. „Zum Beiſpiel, daß wir noch gar nicht
wiſſen, wo der Nordpol eigentlich liegt.‟

„Schon wahr‟, unterbrach ihn Torm, „aber eben
darum müſſen wir den Moment feiern, in welchem
wir ſicher ſind, ihn zum erſtenmale in unſerm Geſichts-
felde zu haben. Das werden Sie zugeben?‟

„Hm, ja‟, ſagte Grunthe, und ein leichtes Schmun-
zeln glitt über ſeine Züge. „Jch nehme an, wir
wären am Pole. So kann ich mit Jhnen anſtoßen,
oder auch nicht, ganz wie ich will, ohne mit irgend
welchen Prinzipien in Widerſpruch zu geraten.‟

„Wieſo?‟ fragte Saltner.

„Der Pol iſt ein Unſtetigkeitspunkt. Prinzipien
ſind Grundſätze, die unter der Vorausſetzung gelten,
daß die Bedingungen beſtehen, für welche ſie auf-
geſtellt ſind, vor allem die Stetigkeit der Raum- und
Zeitbeſtimmungen. Am Pole ſind alle Bedingungen
aufgehoben. Hier giebt es keine Himmelsrichtungen
mehr, jede Richtung kann als Nord, Süd, Oſt oder
Weſt bezeichnet werden. Hier giebt es auch keine
Tageszeit; alle Zeiten, Nacht, Morgen, Mittag und
Abend ſind gleichzeitig vorhanden. Hier gelten alſo
auch alle Grundſätze zuſammen oder gar keine. Es
iſt der vollſtändige Jndifferenzpunkt aller Beſtimmungen
erreicht, das Jdeal der Parteiloſigkeit.‟

„Bravo‟, rief Saltner, der inzwiſchen die Trink-
becher von Aluminium mit dem perlenden Wein gefüllt

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0023" n="15"/><fw place="top" type="header">Am Nordpol.</fw><lb/>
aus dem heraus zu kommen ihm verteufelt &#x017F;chwer<lb/>
fallen wird.&#x201F;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Darauf könnte ich &#x017F;ehr viel erwidern&#x201F;, &#x017F;agte<lb/>
Grunthe. &#x201E;Zum Bei&#x017F;piel, daß wir noch gar nicht<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wo der Nordpol eigentlich liegt.&#x201F;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Schon wahr&#x201F;, unterbrach ihn Torm, &#x201E;aber eben<lb/>
darum mü&#x017F;&#x017F;en wir den Moment feiern, in welchem<lb/>
wir &#x017F;icher &#x017F;ind, ihn zum er&#x017F;tenmale in un&#x017F;erm Ge&#x017F;ichts-<lb/>
felde zu haben. Das werden Sie zugeben?&#x201F;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Hm, ja&#x201F;, &#x017F;agte Grunthe, und ein leichtes Schmun-<lb/>
zeln glitt über &#x017F;eine Züge. &#x201E;Jch nehme an, wir<lb/>
wären am Pole. So kann ich mit Jhnen an&#x017F;toßen,<lb/>
oder auch nicht, ganz wie ich will, ohne mit irgend<lb/>
welchen Prinzipien in Wider&#x017F;pruch zu geraten.&#x201F;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wie&#x017F;o?&#x201F; fragte Saltner.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Der Pol i&#x017F;t ein Un&#x017F;tetigkeitspunkt. Prinzipien<lb/>
&#x017F;ind Grund&#x017F;ätze, die unter der Voraus&#x017F;etzung gelten,<lb/>
daß die Bedingungen be&#x017F;tehen, für welche &#x017F;ie auf-<lb/>
ge&#x017F;tellt &#x017F;ind, vor allem die Stetigkeit der Raum- und<lb/>
Zeitbe&#x017F;timmungen. Am Pole &#x017F;ind alle Bedingungen<lb/>
aufgehoben. Hier giebt es keine Himmelsrichtungen<lb/>
mehr, jede Richtung kann als Nord, Süd, O&#x017F;t oder<lb/>
We&#x017F;t bezeichnet werden. Hier giebt es auch keine<lb/>
Tageszeit; alle Zeiten, Nacht, Morgen, Mittag und<lb/>
Abend &#x017F;ind gleichzeitig vorhanden. Hier gelten al&#x017F;o<lb/>
auch alle Grund&#x017F;ätze zu&#x017F;ammen oder gar keine. Es<lb/>
i&#x017F;t der voll&#x017F;tändige Jndifferenzpunkt aller Be&#x017F;timmungen<lb/>
erreicht, das Jdeal der Parteilo&#x017F;igkeit.&#x201F;</p><lb/>
          <p>&#x201E;Bravo&#x201F;, rief Saltner, der inzwi&#x017F;chen die Trink-<lb/>
becher von Aluminium mit dem perlenden Wein gefüllt<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[15/0023] Am Nordpol. aus dem heraus zu kommen ihm verteufelt ſchwer fallen wird.‟ „Darauf könnte ich ſehr viel erwidern‟, ſagte Grunthe. „Zum Beiſpiel, daß wir noch gar nicht wiſſen, wo der Nordpol eigentlich liegt.‟ „Schon wahr‟, unterbrach ihn Torm, „aber eben darum müſſen wir den Moment feiern, in welchem wir ſicher ſind, ihn zum erſtenmale in unſerm Geſichts- felde zu haben. Das werden Sie zugeben?‟ „Hm, ja‟, ſagte Grunthe, und ein leichtes Schmun- zeln glitt über ſeine Züge. „Jch nehme an, wir wären am Pole. So kann ich mit Jhnen anſtoßen, oder auch nicht, ganz wie ich will, ohne mit irgend welchen Prinzipien in Widerſpruch zu geraten.‟ „Wieſo?‟ fragte Saltner. „Der Pol iſt ein Unſtetigkeitspunkt. Prinzipien ſind Grundſätze, die unter der Vorausſetzung gelten, daß die Bedingungen beſtehen, für welche ſie auf- geſtellt ſind, vor allem die Stetigkeit der Raum- und Zeitbeſtimmungen. Am Pole ſind alle Bedingungen aufgehoben. Hier giebt es keine Himmelsrichtungen mehr, jede Richtung kann als Nord, Süd, Oſt oder Weſt bezeichnet werden. Hier giebt es auch keine Tageszeit; alle Zeiten, Nacht, Morgen, Mittag und Abend ſind gleichzeitig vorhanden. Hier gelten alſo auch alle Grundſätze zuſammen oder gar keine. Es iſt der vollſtändige Jndifferenzpunkt aller Beſtimmungen erreicht, das Jdeal der Parteiloſigkeit.‟ „Bravo‟, rief Saltner, der inzwiſchen die Trink- becher von Aluminium mit dem perlenden Wein gefüllt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897/23
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Auf zwei Planeten. Bd. 1. Weimar, 1897, S. 15. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897/23>, abgerufen am 13.06.2024.