Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Auf zwei Planeten. Bd. 1. Weimar, 1897.

Bild:
<< vorherige Seite

Erstes Kapitel.
hatte. "Es lebe Frau Jsma Torm, unsere gnädige
Spenderin!"

Saltner und Torm erhoben ihre Becher. Grunthe
kniff die Lippen zusammen und hielt, geradaus starrend,
sein Trinkgefäß unbeweglich vor sich hin, indem er es
passiv geschehen ließ, daß die andern mit ihren Bechern
daran stießen. Nun rief Torm:

"Es lebe der Nordpol!"

Da stieß auch Grunthe seinen Becher lebhaft mit
den andern zusammen und setzte hinzu:

"Es lebe die Menschheit!"

Sie tranken und Saltner rief:

"Grunthe's Toast ist so allgemein, daß ein Becher
nicht reichen kann." Und er schenkte noch einmal ein.

Jnzwischen war der Ballon langsam dem Binnen-
meere entgegen getrieben, das sich nun immer deut-
licher den staunenden Blicken der Reisenden enthüllte.
Vom Fuße der steil abfallenden Felsenwand des
Gebirges ab senkte sich das Gelände allmählich, wohl
noch eine Strecke von einigen zwanzig Kilometer weit,
nach dem Ufer hin. Aber die Landschaft zeigte jetzt
ein vollständig anderes Gepräge. Die wilde Gletscher-
natur war verschwunden, grüne Matten zogen sich,
nur noch mit einzelnen Gesteinstrümmern hier und
da bedeckt, in sanfter Senkung dem Wasser zu. Man
glaubte in ein herrliches Alpenthal zu schauen, in
dessen Mitte ein blauer Bergsee sich ausbreitete. An
dem jenseitigen, entfernten Ufer, das freilich in un-
deutlichem Dämmer verschwamm, schien dagegen wieder
ein Steilabfall von Fels und Eis zu herrschen, doch

Erſtes Kapitel.
hatte. „Es lebe Frau Jsma Torm, unſere gnädige
Spenderin!‟

Saltner und Torm erhoben ihre Becher. Grunthe
kniff die Lippen zuſammen und hielt, geradaus ſtarrend,
ſein Trinkgefäß unbeweglich vor ſich hin, indem er es
paſſiv geſchehen ließ, daß die andern mit ihren Bechern
daran ſtießen. Nun rief Torm:

„Es lebe der Nordpol!‟

Da ſtieß auch Grunthe ſeinen Becher lebhaft mit
den andern zuſammen und ſetzte hinzu:

„Es lebe die Menſchheit!‟

Sie tranken und Saltner rief:

„Grunthe’s Toaſt iſt ſo allgemein, daß ein Becher
nicht reichen kann.‟ Und er ſchenkte noch einmal ein.

Jnzwiſchen war der Ballon langſam dem Binnen-
meere entgegen getrieben, das ſich nun immer deut-
licher den ſtaunenden Blicken der Reiſenden enthüllte.
Vom Fuße der ſteil abfallenden Felſenwand des
Gebirges ab ſenkte ſich das Gelände allmählich, wohl
noch eine Strecke von einigen zwanzig Kilometer weit,
nach dem Ufer hin. Aber die Landſchaft zeigte jetzt
ein vollſtändig anderes Gepräge. Die wilde Gletſcher-
natur war verſchwunden, grüne Matten zogen ſich,
nur noch mit einzelnen Geſteinstrümmern hier und
da bedeckt, in ſanfter Senkung dem Waſſer zu. Man
glaubte in ein herrliches Alpenthal zu ſchauen, in
deſſen Mitte ein blauer Bergſee ſich ausbreitete. An
dem jenſeitigen, entfernten Ufer, das freilich in un-
deutlichem Dämmer verſchwamm, ſchien dagegen wieder
ein Steilabfall von Fels und Eis zu herrſchen, doch

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0024" n="16"/><fw place="top" type="header">Er&#x017F;tes Kapitel.</fw><lb/>
hatte. &#x201E;Es lebe Frau Jsma Torm, un&#x017F;ere gnädige<lb/>
Spenderin!&#x201F;</p><lb/>
          <p>Saltner und Torm erhoben ihre Becher. Grunthe<lb/>
kniff die Lippen zu&#x017F;ammen und hielt, geradaus &#x017F;tarrend,<lb/>
&#x017F;ein Trinkgefäß unbeweglich vor &#x017F;ich hin, indem er es<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;iv ge&#x017F;chehen ließ, daß die andern mit ihren Bechern<lb/>
daran &#x017F;tießen. Nun rief Torm:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es lebe der Nordpol!&#x201F;</p><lb/>
          <p>Da &#x017F;tieß auch Grunthe &#x017F;einen Becher lebhaft mit<lb/>
den andern zu&#x017F;ammen und &#x017F;etzte hinzu:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Es lebe die Men&#x017F;chheit!&#x201F;</p><lb/>
          <p>Sie tranken und Saltner rief:</p><lb/>
          <p>&#x201E;Grunthe&#x2019;s Toa&#x017F;t i&#x017F;t &#x017F;o allgemein, daß <hi rendition="#g">ein</hi> Becher<lb/>
nicht reichen kann.&#x201F; Und er &#x017F;chenkte noch einmal ein.</p><lb/>
          <p>Jnzwi&#x017F;chen war der Ballon lang&#x017F;am dem Binnen-<lb/>
meere entgegen getrieben, das &#x017F;ich nun immer deut-<lb/>
licher den &#x017F;taunenden Blicken der Rei&#x017F;enden enthüllte.<lb/>
Vom Fuße der &#x017F;teil abfallenden Fel&#x017F;enwand des<lb/>
Gebirges ab &#x017F;enkte &#x017F;ich das Gelände allmählich, wohl<lb/>
noch eine Strecke von einigen zwanzig Kilometer weit,<lb/>
nach dem Ufer hin. Aber die Land&#x017F;chaft zeigte jetzt<lb/>
ein voll&#x017F;tändig anderes Gepräge. Die wilde Glet&#x017F;cher-<lb/>
natur war ver&#x017F;chwunden, grüne Matten zogen &#x017F;ich,<lb/>
nur noch mit einzelnen Ge&#x017F;teinstrümmern hier und<lb/>
da bedeckt, in &#x017F;anfter Senkung dem Wa&#x017F;&#x017F;er zu. Man<lb/>
glaubte in ein herrliches Alpenthal zu &#x017F;chauen, in<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en Mitte ein blauer Berg&#x017F;ee &#x017F;ich ausbreitete. An<lb/>
dem jen&#x017F;eitigen, entfernten Ufer, das freilich in un-<lb/>
deutlichem Dämmer ver&#x017F;chwamm, &#x017F;chien dagegen wieder<lb/>
ein Steilabfall von Fels und Eis zu herr&#x017F;chen, doch<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0024] Erſtes Kapitel. hatte. „Es lebe Frau Jsma Torm, unſere gnädige Spenderin!‟ Saltner und Torm erhoben ihre Becher. Grunthe kniff die Lippen zuſammen und hielt, geradaus ſtarrend, ſein Trinkgefäß unbeweglich vor ſich hin, indem er es paſſiv geſchehen ließ, daß die andern mit ihren Bechern daran ſtießen. Nun rief Torm: „Es lebe der Nordpol!‟ Da ſtieß auch Grunthe ſeinen Becher lebhaft mit den andern zuſammen und ſetzte hinzu: „Es lebe die Menſchheit!‟ Sie tranken und Saltner rief: „Grunthe’s Toaſt iſt ſo allgemein, daß ein Becher nicht reichen kann.‟ Und er ſchenkte noch einmal ein. Jnzwiſchen war der Ballon langſam dem Binnen- meere entgegen getrieben, das ſich nun immer deut- licher den ſtaunenden Blicken der Reiſenden enthüllte. Vom Fuße der ſteil abfallenden Felſenwand des Gebirges ab ſenkte ſich das Gelände allmählich, wohl noch eine Strecke von einigen zwanzig Kilometer weit, nach dem Ufer hin. Aber die Landſchaft zeigte jetzt ein vollſtändig anderes Gepräge. Die wilde Gletſcher- natur war verſchwunden, grüne Matten zogen ſich, nur noch mit einzelnen Geſteinstrümmern hier und da bedeckt, in ſanfter Senkung dem Waſſer zu. Man glaubte in ein herrliches Alpenthal zu ſchauen, in deſſen Mitte ein blauer Bergſee ſich ausbreitete. An dem jenſeitigen, entfernten Ufer, das freilich in un- deutlichem Dämmer verſchwamm, ſchien dagegen wieder ein Steilabfall von Fels und Eis zu herrſchen, doch

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897/24
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Auf zwei Planeten. Bd. 1. Weimar, 1897, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_planeten01_1897/24>, abgerufen am 24.06.2024.