Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

Aus dem Tagebuche einer Ameise.
es entstünde flaches Gered' und eitel Gezänk, und
zuletzte zwackte man sich die Fühler ab. Dann wollte
er gar wissen, ob bei den Menschen die Männchen auch
nach der Hochzeit stürben -- da hieß ich ihn die Taster
halten, von den Menschen brauche er überhaupt nichts
zu wissen, denn das sei eine Sache der Bildung, die
nur die Führer anginge. Und damit schickte ich ihn
fort. Soviel ich weiß, bleiben übrigens bei den Menschen
die Männchen leben, sie sollen nur etwas träger werden.
Es müssen dort merkwürdige Verhältnisse herrschen.
Große Volksfeste haben sie wohl auch, aber an unser
Hochzeitsfest dürften sie nicht heranreichen. Gerade die
wichtigste sociale Frage scheinen sie als Privatsache zu
behandeln. Wunderbar!

Hochzeitssonne 15.

Gestern war der große Tag. Die Sonne schien
mild und warm. Hochzeitsgetümmel in den Lüften!
Selige Ameisenschaft, heute Leben und Wonnesein, und
dann ist's vorbei. Die Männchen sind heute fast alle
schon dahin, auch unter den Weibchen haben die Vögel
tüchtig aufgeräumt. Die übrig gebliebenen haben wir
zum größten Teile bereits in die Winterzellen gebracht.
Für die Zukunft des Stockes ist gesorgt, und nun mag
das Jahr zu Ende gehen.

Wintersonne 1.

Endlich ist der Rest der Expedition von den Menschen
zurückgekehrt, tausende von eingetasteten Käfern führen
sie mit sich, wir müssen unsere Bibliotheksräume durch

8*

Aus dem Tagebuche einer Ameiſe.
es entſtünde flaches Gered’ und eitel Gezänk, und
zuletzte zwackte man ſich die Fühler ab. Dann wollte
er gar wiſſen, ob bei den Menſchen die Männchen auch
nach der Hochzeit ſtürben — da hieß ich ihn die Taſter
halten, von den Menſchen brauche er überhaupt nichts
zu wiſſen, denn das ſei eine Sache der Bildung, die
nur die Führer anginge. Und damit ſchickte ich ihn
fort. Soviel ich weiß, bleiben übrigens bei den Menſchen
die Männchen leben, ſie ſollen nur etwas träger werden.
Es müſſen dort merkwürdige Verhältniſſe herrſchen.
Große Volksfeſte haben ſie wohl auch, aber an unſer
Hochzeitsfeſt dürften ſie nicht heranreichen. Gerade die
wichtigſte ſociale Frage ſcheinen ſie als Privatſache zu
behandeln. Wunderbar!

Hochzeitsſonne 15.

Geſtern war der große Tag. Die Sonne ſchien
mild und warm. Hochzeitsgetümmel in den Lüften!
Selige Ameiſenſchaft, heute Leben und Wonneſein, und
dann iſt’s vorbei. Die Männchen ſind heute faſt alle
ſchon dahin, auch unter den Weibchen haben die Vögel
tüchtig aufgeräumt. Die übrig gebliebenen haben wir
zum größten Teile bereits in die Winterzellen gebracht.
Für die Zukunft des Stockes iſt geſorgt, und nun mag
das Jahr zu Ende gehen.

Winterſonne 1.

Endlich iſt der Reſt der Expedition von den Menſchen
zurückgekehrt, tauſende von eingetaſteten Käfern führen
ſie mit ſich, wir müſſen unſere Bibliotheksräume durch

8*
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0121" n="115"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Aus dem Tagebuche einer Amei&#x017F;e.</hi></fw><lb/>
es ent&#x017F;tünde flaches Gered&#x2019; und eitel Gezänk, und<lb/>
zuletzte zwackte man &#x017F;ich die Fühler ab. Dann wollte<lb/>
er gar wi&#x017F;&#x017F;en, ob bei den Men&#x017F;chen die Männchen auch<lb/>
nach der Hochzeit &#x017F;türben &#x2014; da hieß ich ihn die Ta&#x017F;ter<lb/>
halten, von den Men&#x017F;chen brauche er überhaupt nichts<lb/>
zu wi&#x017F;&#x017F;en, denn das &#x017F;ei eine Sache der Bildung, die<lb/>
nur die Führer anginge. Und damit &#x017F;chickte ich ihn<lb/>
fort. Soviel ich weiß, bleiben übrigens bei den Men&#x017F;chen<lb/>
die Männchen leben, &#x017F;ie &#x017F;ollen nur etwas träger werden.<lb/>
Es mü&#x017F;&#x017F;en dort merkwürdige Verhältni&#x017F;&#x017F;e herr&#x017F;chen.<lb/>
Große Volksfe&#x017F;te haben &#x017F;ie wohl auch, aber an un&#x017F;er<lb/>
Hochzeitsfe&#x017F;t dürften &#x017F;ie nicht heranreichen. Gerade die<lb/>
wichtig&#x017F;te &#x017F;ociale Frage &#x017F;cheinen &#x017F;ie als Privat&#x017F;ache zu<lb/>
behandeln. Wunderbar!</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Hochzeits&#x017F;onne 15.</hi> </head><lb/>
            <p>Ge&#x017F;tern war der große Tag. Die Sonne &#x017F;chien<lb/>
mild und warm. Hochzeitsgetümmel in den Lüften!<lb/>
Selige Amei&#x017F;en&#x017F;chaft, heute Leben und Wonne&#x017F;ein, und<lb/>
dann i&#x017F;t&#x2019;s vorbei. Die Männchen &#x017F;ind heute fa&#x017F;t alle<lb/>
&#x017F;chon dahin, auch unter den Weibchen haben die Vögel<lb/>
tüchtig aufgeräumt. Die übrig gebliebenen haben wir<lb/>
zum größten Teile bereits in die Winterzellen gebracht.<lb/>
Für die Zukunft des Stockes i&#x017F;t ge&#x017F;orgt, und nun mag<lb/>
das Jahr zu Ende gehen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b">Winter&#x017F;onne 1.</hi> </head><lb/>
            <p>Endlich i&#x017F;t der Re&#x017F;t der Expedition von den Men&#x017F;chen<lb/>
zurückgekehrt, tau&#x017F;ende von eingeta&#x017F;teten Käfern führen<lb/>
&#x017F;ie mit &#x017F;ich, wir mü&#x017F;&#x017F;en un&#x017F;ere Bibliotheksräume durch<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">8*</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0121] Aus dem Tagebuche einer Ameiſe. es entſtünde flaches Gered’ und eitel Gezänk, und zuletzte zwackte man ſich die Fühler ab. Dann wollte er gar wiſſen, ob bei den Menſchen die Männchen auch nach der Hochzeit ſtürben — da hieß ich ihn die Taſter halten, von den Menſchen brauche er überhaupt nichts zu wiſſen, denn das ſei eine Sache der Bildung, die nur die Führer anginge. Und damit ſchickte ich ihn fort. Soviel ich weiß, bleiben übrigens bei den Menſchen die Männchen leben, ſie ſollen nur etwas träger werden. Es müſſen dort merkwürdige Verhältniſſe herrſchen. Große Volksfeſte haben ſie wohl auch, aber an unſer Hochzeitsfeſt dürften ſie nicht heranreichen. Gerade die wichtigſte ſociale Frage ſcheinen ſie als Privatſache zu behandeln. Wunderbar! Hochzeitsſonne 15. Geſtern war der große Tag. Die Sonne ſchien mild und warm. Hochzeitsgetümmel in den Lüften! Selige Ameiſenſchaft, heute Leben und Wonneſein, und dann iſt’s vorbei. Die Männchen ſind heute faſt alle ſchon dahin, auch unter den Weibchen haben die Vögel tüchtig aufgeräumt. Die übrig gebliebenen haben wir zum größten Teile bereits in die Winterzellen gebracht. Für die Zukunft des Stockes iſt geſorgt, und nun mag das Jahr zu Ende gehen. Winterſonne 1. Endlich iſt der Reſt der Expedition von den Menſchen zurückgekehrt, tauſende von eingetaſteten Käfern führen ſie mit ſich, wir müſſen unſere Bibliotheksräume durch 8*

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/121
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/121>, abgerufen am 12.08.2022.