Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite

Stäubchen.
die Moral der langen Geschichte, wenn sie etwa zu
Ende sein sollte?"

"Jch fürchte, sie ist es," sagte Richard und sah ihr
mit tiefem Ernst in das Gesicht. "Oder halten Sie es
nicht für ein gutes Ende, wenn man die Lippen zum
Kusse der Sehnsucht öffnet und den Mund voll Sand
bekommt? Als das Sonnenstäubchen auf dem Boden
von Werthers Zimmer das Quarzkörnchen wiedersah,
mit welchem es auf dem Parnaß zusammen gewohnt,
da flatterte es sehnsüchtig zu ihm nieder und wollte sich
an seine Seite schmiegen. Aber das Körnchen sagte:
"Entschuldigen Sie, ich bin jetzt erwachsen und in der
Welt herumgekommen, und das schickt sich nicht." Und
das Stäubchen erzählte ihm, daß es die angeborene
Göttergabe erprobt habe und nun hoffen dürfe, im Reigen
der Sonnenkinder zu schweben, ein Führer den Menschen
zu lichten Höhen, wo das Leid der Erde sich löst im
Schimmer der ewigen Schönheit. Da sagte das Körn-
chen: "Jch mache mir nichts aus dem Herumfliegen, ich
bin eigentlich ein Krystall und gehöre in eine gediegene
Fassung." Und wieder sprach das Stäubchen: "Du
schöner, kalter Krystall, trotz alledem -- wenn Du mir
nur wiederspiegeln wolltest einen Strahl meiner Sehn-
sucht, nur einen Funken innigen Mitgefühls, und ver-
stehen wolltest, was ich Dir sage --"

Mit unterdrücktem Schmerzensruf fuhr Richard mit
der Hand an sein Auge, das er nicht zu öffnen ver-
mochte. Er bedeckte sein Gesicht und versuchte das
thränende Lid zu trocknen.

Stäubchen.
die Moral der langen Geſchichte, wenn ſie etwa zu
Ende ſein ſollte?“

„Jch fürchte, ſie iſt es,“ ſagte Richard und ſah ihr
mit tiefem Ernſt in das Geſicht. „Oder halten Sie es
nicht für ein gutes Ende, wenn man die Lippen zum
Kuſſe der Sehnſucht öffnet und den Mund voll Sand
bekommt? Als das Sonnenſtäubchen auf dem Boden
von Werthers Zimmer das Quarzkörnchen wiederſah,
mit welchem es auf dem Parnaß zuſammen gewohnt,
da flatterte es ſehnſüchtig zu ihm nieder und wollte ſich
an ſeine Seite ſchmiegen. Aber das Körnchen ſagte:
„Entſchuldigen Sie, ich bin jetzt erwachſen und in der
Welt herumgekommen, und das ſchickt ſich nicht.“ Und
das Stäubchen erzählte ihm, daß es die angeborene
Göttergabe erprobt habe und nun hoffen dürfe, im Reigen
der Sonnenkinder zu ſchweben, ein Führer den Menſchen
zu lichten Höhen, wo das Leid der Erde ſich löſt im
Schimmer der ewigen Schönheit. Da ſagte das Körn-
chen: „Jch mache mir nichts aus dem Herumfliegen, ich
bin eigentlich ein Kryſtall und gehöre in eine gediegene
Faſſung.“ Und wieder ſprach das Stäubchen: „Du
ſchöner, kalter Kryſtall, trotz alledem — wenn Du mir
nur wiederſpiegeln wollteſt einen Strahl meiner Sehn-
ſucht, nur einen Funken innigen Mitgefühls, und ver-
ſtehen wollteſt, was ich Dir ſage —“

Mit unterdrücktem Schmerzensruf fuhr Richard mit
der Hand an ſein Auge, das er nicht zu öffnen ver-
mochte. Er bedeckte ſein Geſicht und verſuchte das
thränende Lid zu trocknen.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0044" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Stäubchen.</hi></fw><lb/>
die Moral der langen Ge&#x017F;chichte, wenn &#x017F;ie etwa zu<lb/>
Ende &#x017F;ein &#x017F;ollte?&#x201C;</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch fürchte, &#x017F;ie i&#x017F;t es,&#x201C; &#x017F;agte Richard und &#x017F;ah ihr<lb/>
mit tiefem Ern&#x017F;t in das Ge&#x017F;icht. &#x201E;Oder halten Sie es<lb/>
nicht für ein gutes Ende, wenn man die Lippen zum<lb/>
Ku&#x017F;&#x017F;e der Sehn&#x017F;ucht öffnet und den Mund voll Sand<lb/>
bekommt? Als das Sonnen&#x017F;täubchen auf dem Boden<lb/>
von Werthers Zimmer das Quarzkörnchen wieder&#x017F;ah,<lb/>
mit welchem es auf dem Parnaß zu&#x017F;ammen gewohnt,<lb/>
da flatterte es &#x017F;ehn&#x017F;üchtig zu ihm nieder und wollte &#x017F;ich<lb/>
an &#x017F;eine Seite &#x017F;chmiegen. Aber das Körnchen &#x017F;agte:<lb/>
&#x201E;Ent&#x017F;chuldigen Sie, ich bin jetzt erwach&#x017F;en und in der<lb/>
Welt herumgekommen, und das &#x017F;chickt &#x017F;ich nicht.&#x201C; Und<lb/>
das Stäubchen erzählte ihm, daß es die angeborene<lb/>
Göttergabe erprobt habe und nun hoffen dürfe, im Reigen<lb/>
der Sonnenkinder zu &#x017F;chweben, ein Führer den Men&#x017F;chen<lb/>
zu lichten Höhen, wo das Leid der Erde &#x017F;ich lö&#x017F;t im<lb/>
Schimmer der ewigen Schönheit. Da &#x017F;agte das Körn-<lb/>
chen: &#x201E;Jch mache mir nichts aus dem Herumfliegen, ich<lb/>
bin eigentlich ein Kry&#x017F;tall und gehöre in eine gediegene<lb/>
Fa&#x017F;&#x017F;ung.&#x201C; Und wieder &#x017F;prach das Stäubchen: &#x201E;Du<lb/>
&#x017F;chöner, kalter Kry&#x017F;tall, trotz alledem &#x2014; wenn Du mir<lb/>
nur wieder&#x017F;piegeln wollte&#x017F;t einen Strahl meiner Sehn-<lb/>
&#x017F;ucht, nur einen Funken innigen Mitgefühls, und ver-<lb/>
&#x017F;tehen wollte&#x017F;t, was ich Dir &#x017F;age &#x2014;&#x201C;</p><lb/>
        <p>Mit unterdrücktem Schmerzensruf fuhr Richard mit<lb/>
der Hand an &#x017F;ein Auge, das er nicht zu öffnen ver-<lb/>
mochte. Er bedeckte &#x017F;ein Ge&#x017F;icht und ver&#x017F;uchte das<lb/>
thränende Lid zu trocknen.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0044] Stäubchen. die Moral der langen Geſchichte, wenn ſie etwa zu Ende ſein ſollte?“ „Jch fürchte, ſie iſt es,“ ſagte Richard und ſah ihr mit tiefem Ernſt in das Geſicht. „Oder halten Sie es nicht für ein gutes Ende, wenn man die Lippen zum Kuſſe der Sehnſucht öffnet und den Mund voll Sand bekommt? Als das Sonnenſtäubchen auf dem Boden von Werthers Zimmer das Quarzkörnchen wiederſah, mit welchem es auf dem Parnaß zuſammen gewohnt, da flatterte es ſehnſüchtig zu ihm nieder und wollte ſich an ſeine Seite ſchmiegen. Aber das Körnchen ſagte: „Entſchuldigen Sie, ich bin jetzt erwachſen und in der Welt herumgekommen, und das ſchickt ſich nicht.“ Und das Stäubchen erzählte ihm, daß es die angeborene Göttergabe erprobt habe und nun hoffen dürfe, im Reigen der Sonnenkinder zu ſchweben, ein Führer den Menſchen zu lichten Höhen, wo das Leid der Erde ſich löſt im Schimmer der ewigen Schönheit. Da ſagte das Körn- chen: „Jch mache mir nichts aus dem Herumfliegen, ich bin eigentlich ein Kryſtall und gehöre in eine gediegene Faſſung.“ Und wieder ſprach das Stäubchen: „Du ſchöner, kalter Kryſtall, trotz alledem — wenn Du mir nur wiederſpiegeln wollteſt einen Strahl meiner Sehn- ſucht, nur einen Funken innigen Mitgefühls, und ver- ſtehen wollteſt, was ich Dir ſage —“ Mit unterdrücktem Schmerzensruf fuhr Richard mit der Hand an ſein Auge, das er nicht zu öffnen ver- mochte. Er bedeckte ſein Geſicht und verſuchte das thränende Lid zu trocknen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/44
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/44>, abgerufen am 09.08.2022.