Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890.

Bild:
<< vorherige Seite
Aus dem Tagebuche einer Ameise.
Puppensonne 11.

Ein bewegter Tag. Die Arbeiter waren damit be-
schäftigt, unsern diesjährigen Erstlingen beim Auskriechen
behilflich zu sein. Während sie ihnen die Puppenhülsen
aufbissen und abzogen, saß ich wieder über meinem Ssrr,
dem großen Erforscher der Menschen, den ich mehr und
mehr verehren lerne. Hat er uns doch eine neue Welt
eröffnet, einen Blick in den ungeahnten Reichtum der
Natur an merkwürdigen Gestalten, und in jeder zeigt
sich die Weisheit der unendlichen Uremse. Der Mensch,
dieses riesige, täppische Tier, wie gefährlich wäre er
unseren Staaten, wenn er bei seiner zweifellosen Jn-
telligenz zugleich die idealen Triebe der Ameise besäße!
So aber begnügt er sich mit der Anbetung seiner blanken
Götzen und sein ganzes Streben ist darauf gerichtet,
möglichst viele derselben anzuhäufen. Und dies nicht
etwa für die Gemeinschaft, sondern ein jeder sorgt nur
für sich; eben hier zeigt sich die Weisheit des Schöpfers,
daß er die Kräfte dieser gefährlichen Riesen zersplittert
und sie zu einem Kampfe des einzelnen gegen den ein-
zelnen antreibt. Wie dankbar müssen wir sein, daß
wir als Ameisen ausgekrochen sind!

Mit derartigen Gedanken war ich beschäftigt, als
wir plötzlich eine gewaltige Erschütterung des ganzen
Baus verspürten. An einer Stelle drang das Tages-
licht ein. Die Arbeiter stürzten sich auf die Larven und
Puppen, um sie in Sicherheit zu bringen, während wir
Führer zur Abwehr des Angriffs hinauseilten. Wir
bemerkten, daß ein Mensch mit einem Baume -- sie

Aus dem Tagebuche einer Ameiſe.
Puppenſonne 11.

Ein bewegter Tag. Die Arbeiter waren damit be-
ſchäftigt, unſern diesjährigen Erſtlingen beim Auskriechen
behilflich zu ſein. Während ſie ihnen die Puppenhülſen
aufbiſſen und abzogen, ſaß ich wieder über meinem Sſrr,
dem großen Erforſcher der Menſchen, den ich mehr und
mehr verehren lerne. Hat er uns doch eine neue Welt
eröffnet, einen Blick in den ungeahnten Reichtum der
Natur an merkwürdigen Geſtalten, und in jeder zeigt
ſich die Weisheit der unendlichen Uremſe. Der Menſch,
dieſes rieſige, täppiſche Tier, wie gefährlich wäre er
unſeren Staaten, wenn er bei ſeiner zweifelloſen Jn-
telligenz zugleich die idealen Triebe der Ameiſe beſäße!
So aber begnügt er ſich mit der Anbetung ſeiner blanken
Götzen und ſein ganzes Streben iſt darauf gerichtet,
möglichſt viele derſelben anzuhäufen. Und dies nicht
etwa für die Gemeinſchaft, ſondern ein jeder ſorgt nur
für ſich; eben hier zeigt ſich die Weisheit des Schöpfers,
daß er die Kräfte dieſer gefährlichen Rieſen zerſplittert
und ſie zu einem Kampfe des einzelnen gegen den ein-
zelnen antreibt. Wie dankbar müſſen wir ſein, daß
wir als Ameiſen ausgekrochen ſind!

Mit derartigen Gedanken war ich beſchäftigt, als
wir plötzlich eine gewaltige Erſchütterung des ganzen
Baus verſpürten. An einer Stelle drang das Tages-
licht ein. Die Arbeiter ſtürzten ſich auf die Larven und
Puppen, um ſie in Sicherheit zu bringen, während wir
Führer zur Abwehr des Angriffs hinauseilten. Wir
bemerkten, daß ein Menſch mit einem Baume — ſie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0093" n="87"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Aus dem Tagebuche einer Amei&#x017F;e.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>Puppen&#x017F;onne 11.</head><lb/>
            <p>Ein bewegter Tag. Die Arbeiter waren damit be-<lb/>
&#x017F;chäftigt, un&#x017F;ern diesjährigen Er&#x017F;tlingen beim Auskriechen<lb/>
behilflich zu &#x017F;ein. Während &#x017F;ie ihnen die Puppenhül&#x017F;en<lb/>
aufbi&#x017F;&#x017F;en und abzogen, &#x017F;aß ich wieder über meinem S&#x017F;rr,<lb/>
dem großen Erfor&#x017F;cher der Men&#x017F;chen, den ich mehr und<lb/>
mehr verehren lerne. Hat er uns doch eine neue Welt<lb/>
eröffnet, einen Blick in den ungeahnten Reichtum der<lb/>
Natur an merkwürdigen Ge&#x017F;talten, und in jeder zeigt<lb/>
&#x017F;ich die Weisheit der unendlichen Urem&#x017F;e. Der Men&#x017F;ch,<lb/>
die&#x017F;es rie&#x017F;ige, täppi&#x017F;che Tier, wie gefährlich wäre er<lb/>
un&#x017F;eren Staaten, wenn er bei &#x017F;einer zweifello&#x017F;en Jn-<lb/>
telligenz zugleich die idealen Triebe der Amei&#x017F;e be&#x017F;äße!<lb/>
So aber begnügt er &#x017F;ich mit der Anbetung &#x017F;einer blanken<lb/>
Götzen und &#x017F;ein ganzes Streben i&#x017F;t darauf gerichtet,<lb/>
möglich&#x017F;t viele der&#x017F;elben anzuhäufen. Und dies nicht<lb/>
etwa für die Gemein&#x017F;chaft, &#x017F;ondern ein jeder &#x017F;orgt nur<lb/>
für &#x017F;ich; eben hier zeigt &#x017F;ich die Weisheit des Schöpfers,<lb/>
daß er die Kräfte die&#x017F;er gefährlichen Rie&#x017F;en zer&#x017F;plittert<lb/>
und &#x017F;ie zu einem Kampfe des einzelnen gegen den ein-<lb/>
zelnen antreibt. Wie dankbar mü&#x017F;&#x017F;en wir &#x017F;ein, daß<lb/>
wir als Amei&#x017F;en ausgekrochen &#x017F;ind!</p><lb/>
            <p>Mit derartigen Gedanken war ich be&#x017F;chäftigt, als<lb/>
wir plötzlich eine gewaltige Er&#x017F;chütterung des ganzen<lb/>
Baus ver&#x017F;pürten. An einer Stelle drang das Tages-<lb/>
licht ein. Die Arbeiter &#x017F;türzten &#x017F;ich auf die Larven und<lb/>
Puppen, um &#x017F;ie in Sicherheit zu bringen, während wir<lb/>
Führer zur Abwehr des Angriffs hinauseilten. Wir<lb/>
bemerkten, daß ein Men&#x017F;ch mit einem Baume &#x2014; &#x017F;ie<lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[87/0093] Aus dem Tagebuche einer Ameiſe. Puppenſonne 11. Ein bewegter Tag. Die Arbeiter waren damit be- ſchäftigt, unſern diesjährigen Erſtlingen beim Auskriechen behilflich zu ſein. Während ſie ihnen die Puppenhülſen aufbiſſen und abzogen, ſaß ich wieder über meinem Sſrr, dem großen Erforſcher der Menſchen, den ich mehr und mehr verehren lerne. Hat er uns doch eine neue Welt eröffnet, einen Blick in den ungeahnten Reichtum der Natur an merkwürdigen Geſtalten, und in jeder zeigt ſich die Weisheit der unendlichen Uremſe. Der Menſch, dieſes rieſige, täppiſche Tier, wie gefährlich wäre er unſeren Staaten, wenn er bei ſeiner zweifelloſen Jn- telligenz zugleich die idealen Triebe der Ameiſe beſäße! So aber begnügt er ſich mit der Anbetung ſeiner blanken Götzen und ſein ganzes Streben iſt darauf gerichtet, möglichſt viele derſelben anzuhäufen. Und dies nicht etwa für die Gemeinſchaft, ſondern ein jeder ſorgt nur für ſich; eben hier zeigt ſich die Weisheit des Schöpfers, daß er die Kräfte dieſer gefährlichen Rieſen zerſplittert und ſie zu einem Kampfe des einzelnen gegen den ein- zelnen antreibt. Wie dankbar müſſen wir ſein, daß wir als Ameiſen ausgekrochen ſind! Mit derartigen Gedanken war ich beſchäftigt, als wir plötzlich eine gewaltige Erſchütterung des ganzen Baus verſpürten. An einer Stelle drang das Tages- licht ein. Die Arbeiter ſtürzten ſich auf die Larven und Puppen, um ſie in Sicherheit zu bringen, während wir Führer zur Abwehr des Angriffs hinauseilten. Wir bemerkten, daß ein Menſch mit einem Baume — ſie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/93
Zitationshilfe: Laßwitz, Kurd: Seifenblasen. Hamburg, 1890, S. 87. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lasswitz_seife_1890/93>, abgerufen am 20.08.2022.