Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Wittich.
Was?
Wulf.
Na, bei dem Tumulte, wie die Jungfer in Ohnmacht
fiel, ist er 'naus gewischt, und kein Mensch will ihn ge-
sehn haben, ich kann ihn doch nicht suchen gehn, wenn ich
hier zwei solche Capital-Gefangene zu bewachen und zu
versorgen habe -- und der Herr Junker ist so ungeduldig,
der läutet alle Viertelstunden!
Wittich.
Was will er denn!
Wulf.
Was wird er wollen? Nachrichten über die Jungfer!
Wittich.
Und Du? bist dumm wie immer.
Wulf.
Ja; aber eben deshalb thu' ich's Maul nicht auf.
Wittich.
's ist doch keine Möglichkeit, daß ihm der Birkhahn
was zustecken kann?
Wulf.
Jch glaub's nicht; aber Birkhähnchen ist ein Kobold;
vor dem ist die Dohle oben im Kirchthurme nicht sicher.
Wittich (setzt sich).
Mach' die äußere Thür auf und laß mir den Schlüssel
Die Bernſteinhexe.
Wittich.
Was?
Wulf.
Na, bei dem Tumulte, wie die Jungfer in Ohnmacht
fiel, iſt er ’naus gewiſcht, und kein Menſch will ihn ge-
ſehn haben, ich kann ihn doch nicht ſuchen gehn, wenn ich
hier zwei ſolche Capital-Gefangene zu bewachen und zu
verſorgen habe — und der Herr Junker iſt ſo ungeduldig,
der laͤutet alle Viertelſtunden!
Wittich.
Was will er denn!
Wulf.
Was wird er wollen? Nachrichten uͤber die Jungfer!
Wittich.
Und Du? biſt dumm wie immer.
Wulf.
Ja; aber eben deshalb thu’ ich’s Maul nicht auf.
Wittich.
’s iſt doch keine Moͤglichkeit, daß ihm der Birkhahn
was zuſtecken kann?
Wulf.
Jch glaub’s nicht; aber Birkhaͤhnchen iſt ein Kobold;
vor dem iſt die Dohle oben im Kirchthurme nicht ſicher.
Wittich (ſetzt ſich).
Mach’ die aͤußere Thuͤr auf und laß mir den Schluͤſſel
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0179" n="173"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Na, bei dem Tumulte, wie die Jungfer in Ohnmacht<lb/>
fiel, i&#x017F;t er &#x2019;naus gewi&#x017F;cht, und kein Men&#x017F;ch will ihn ge-<lb/>
&#x017F;ehn haben, ich kann ihn doch nicht &#x017F;uchen gehn, wenn ich<lb/>
hier zwei &#x017F;olche Capital-Gefangene zu bewachen und zu<lb/>
ver&#x017F;orgen habe &#x2014; und der Herr Junker i&#x017F;t &#x017F;o ungeduldig,<lb/>
der la&#x0364;utet alle Viertel&#x017F;tunden!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was will er denn!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was wird er wollen? Nachrichten u&#x0364;ber die Jungfer!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Und Du? bi&#x017F;t dumm wie immer.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja; aber eben deshalb thu&#x2019; ich&#x2019;s Maul nicht auf.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>&#x2019;s i&#x017F;t doch keine Mo&#x0364;glichkeit, daß ihm der Birkhahn<lb/>
was zu&#x017F;tecken kann?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch glaub&#x2019;s nicht; aber Birkha&#x0364;hnchen i&#x017F;t ein Kobold;<lb/>
vor dem i&#x017F;t die Dohle oben im Kirchthurme nicht &#x017F;icher.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;etzt &#x017F;ich).</stage><lb/>
              <p>Mach&#x2019; die a&#x0364;ußere Thu&#x0364;r auf und laß mir den Schlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;el<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0179] Die Bernſteinhexe. Wittich. Was? Wulf. Na, bei dem Tumulte, wie die Jungfer in Ohnmacht fiel, iſt er ’naus gewiſcht, und kein Menſch will ihn ge- ſehn haben, ich kann ihn doch nicht ſuchen gehn, wenn ich hier zwei ſolche Capital-Gefangene zu bewachen und zu verſorgen habe — und der Herr Junker iſt ſo ungeduldig, der laͤutet alle Viertelſtunden! Wittich. Was will er denn! Wulf. Was wird er wollen? Nachrichten uͤber die Jungfer! Wittich. Und Du? biſt dumm wie immer. Wulf. Ja; aber eben deshalb thu’ ich’s Maul nicht auf. Wittich. ’s iſt doch keine Moͤglichkeit, daß ihm der Birkhahn was zuſtecken kann? Wulf. Jch glaub’s nicht; aber Birkhaͤhnchen iſt ein Kobold; vor dem iſt die Dohle oben im Kirchthurme nicht ſicher. Wittich (ſetzt ſich). Mach’ die aͤußere Thuͤr auf und laß mir den Schluͤſſel

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/179
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/179>, abgerufen am 23.07.2024.