Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
war's! und damit wird er sie retten vor dem Hexen-
schicksale!
Wittich.
Das wird er nicht! Er kann nicht lügen. Die Sache
bleibt in richtigem Gange -- ordnet das zweite Verhör
an und laßt die Werkzeuge zur peinlichen Frage vorberei-
ten. Wir werden sie nicht brauchen, denn ich werde das
Zeugniß des Junkers beibringen, daß sie gelogen habe,
und damit ist sie so gut wie überführt und wird keinen
Widerstand mehr leisten. Basta! Thut Eure Schuldig-
keit.
(Verabschiedende Bewegung.)
Consul (für sich).
Unbegreiflich! (Ab.)

Dritte Scene.
Wittich (allein).

Wittich.
Schwachkopf! -- Ach lohnt's wohl der Mühe, daß
ich klüger bin? Wozu mach' ich denn alle die Anstren-
gungen, und was werd' ich denn haben, wenn das Lied
zu Ende geht? Dies Mädchen macht mich zu Schanden!
Weich ist sie und doch tapfer, das ist der furchtbarste
Widerstand, ein Widerstand, welcher verstrickt. Und sie
wird mich verstricken, daß ich sie wirklich verbrennen las-
Laube, dram. Werke. III. 12
Die Bernſteinhexe.
war’s! und damit wird er ſie retten vor dem Hexen-
ſchickſale!
Wittich.
Das wird er nicht! Er kann nicht luͤgen. Die Sache
bleibt in richtigem Gange — ordnet das zweite Verhoͤr
an und laßt die Werkzeuge zur peinlichen Frage vorberei-
ten. Wir werden ſie nicht brauchen, denn ich werde das
Zeugniß des Junkers beibringen, daß ſie gelogen habe,
und damit iſt ſie ſo gut wie uͤberfuͤhrt und wird keinen
Widerſtand mehr leiſten. Baſta! Thut Eure Schuldig-
keit.
(Verabſchiedende Bewegung.)
Conſul (fuͤr ſich).
Unbegreiflich! (Ab.)

Dritte Scene.
Wittich (allein).

Wittich.
Schwachkopf! — Ach lohnt’s wohl der Muͤhe, daß
ich kluͤger bin? Wozu mach’ ich denn alle die Anſtren-
gungen, und was werd’ ich denn haben, wenn das Lied
zu Ende geht? Dies Maͤdchen macht mich zu Schanden!
Weich iſt ſie und doch tapfer, das iſt der furchtbarſte
Widerſtand, ein Widerſtand, welcher verſtrickt. Und ſie
wird mich verſtricken, daß ich ſie wirklich verbrennen laſ-
Laube, dram. Werke. III. 12
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#SAM">
              <p><pb facs="#f0183" n="177"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
war&#x2019;s! und damit wird er &#x017F;ie retten vor dem Hexen-<lb/>
&#x017F;chick&#x017F;ale!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das wird er nicht! Er kann nicht lu&#x0364;gen. Die Sache<lb/>
bleibt in richtigem Gange &#x2014; ordnet das zweite Verho&#x0364;r<lb/>
an und laßt die Werkzeuge zur peinlichen Frage vorberei-<lb/>
ten. Wir werden &#x017F;ie nicht brauchen, denn ich werde das<lb/>
Zeugniß des Junkers beibringen, daß &#x017F;ie gelogen habe,<lb/>
und damit i&#x017F;t &#x017F;ie &#x017F;o gut wie u&#x0364;berfu&#x0364;hrt und wird keinen<lb/>
Wider&#x017F;tand mehr lei&#x017F;ten. Ba&#x017F;ta! Thut Eure Schuldig-<lb/>
keit.</p>
              <stage>(Verab&#x017F;chiedende Bewegung.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul</hi> </speaker>
              <stage>(fu&#x0364;r &#x017F;ich).</stage><lb/>
              <p>Unbegreiflich!</p>
              <stage>(Ab.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dritte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Wittich</hi> (allein).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Schwachkopf! &#x2014; Ach lohnt&#x2019;s wohl der Mu&#x0364;he, daß<lb/>
ich klu&#x0364;ger bin? Wozu mach&#x2019; ich denn alle die An&#x017F;tren-<lb/>
gungen, und was werd&#x2019; ich denn haben, wenn das Lied<lb/>
zu Ende geht? Dies Ma&#x0364;dchen macht mich zu Schanden!<lb/>
Weich i&#x017F;t &#x017F;ie und doch tapfer, das i&#x017F;t der furchtbar&#x017F;te<lb/>
Wider&#x017F;tand, ein Wider&#x017F;tand, welcher ver&#x017F;trickt. Und &#x017F;ie<lb/>
wird mich ver&#x017F;tricken, daß ich &#x017F;ie wirklich verbrennen la&#x017F;-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#g">Laube,</hi> dram. Werke. <hi rendition="#aq">III.</hi> 12</fw><lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[177/0183] Die Bernſteinhexe. war’s! und damit wird er ſie retten vor dem Hexen- ſchickſale! Wittich. Das wird er nicht! Er kann nicht luͤgen. Die Sache bleibt in richtigem Gange — ordnet das zweite Verhoͤr an und laßt die Werkzeuge zur peinlichen Frage vorberei- ten. Wir werden ſie nicht brauchen, denn ich werde das Zeugniß des Junkers beibringen, daß ſie gelogen habe, und damit iſt ſie ſo gut wie uͤberfuͤhrt und wird keinen Widerſtand mehr leiſten. Baſta! Thut Eure Schuldig- keit. (Verabſchiedende Bewegung.) Conſul (fuͤr ſich). Unbegreiflich! (Ab.) Dritte Scene. Wittich (allein). Wittich. Schwachkopf! — Ach lohnt’s wohl der Muͤhe, daß ich kluͤger bin? Wozu mach’ ich denn alle die Anſtren- gungen, und was werd’ ich denn haben, wenn das Lied zu Ende geht? Dies Maͤdchen macht mich zu Schanden! Weich iſt ſie und doch tapfer, das iſt der furchtbarſte Widerſtand, ein Widerſtand, welcher verſtrickt. Und ſie wird mich verſtricken, daß ich ſie wirklich verbrennen laſ- Laube, dram. Werke. III. 12

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/183
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 177. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/183>, abgerufen am 17.06.2024.