Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Wittich (ihn fixirend).
Hol' die Hexe!
Wulf.
Zu Befehl! (Ab links in die Stiegenthür.)

Siebente Scene.
Während Wulf geht, tritt der Consul, der zweite Richter
und Schreiber ein, der Schreiber trägt zwei brennende Arm-
leuchter und setzt sie auf den Tisch; hinter ihnen Liese (sehr
bleich) und Jlse (weinend), darauf Marie. -- Schweid-
ler. -- Wulf
.

Consul.
Jch habe die Magd des Pfarrers von Coserow mitge-
bracht, um ihr Zeugniß abzuhören --
Wittich
(betrachtet sie schweigend, indem er sich setzt und den Andern
das Zeichen zum Sitzen giebt).
Consul.
Denn wahrscheinlich wird sich die Angeklagte darauf
berufen, es sei Jemand über ihrer Truhe gewesen, da auch
in dieser Truhe kein Bernstein gefunden worden, und für
diesen Fall und überhaupt ist die eigne Magd von Wich-
tigkeit. Obwohl ich
(leise zu Wittich), nachdem sich, wie
gesagt, das nächtliche Stelldichein so natürlich aufgeklärt
Die Bernſteinhexe.
Wittich (ihn fixirend).
Hol’ die Hexe!
Wulf.
Zu Befehl! (Ab links in die Stiegenthuͤr.)

Siebente Scene.
Waͤhrend Wulf geht, tritt der Conſul, der zweite Richter
und Schreiber ein, der Schreiber traͤgt zwei brennende Arm-
leuchter und ſetzt ſie auf den Tiſch; hinter ihnen Lieſe (ſehr
bleich) und Jlſe (weinend), darauf Marie. — Schweid-
ler. — Wulf
.

Conſul.
Jch habe die Magd des Pfarrers von Coſerow mitge-
bracht, um ihr Zeugniß abzuhoͤren —
Wittich
(betrachtet ſie ſchweigend, indem er ſich ſetzt und den Andern
das Zeichen zum Sitzen giebt).
Conſul.
Denn wahrſcheinlich wird ſich die Angeklagte darauf
berufen, es ſei Jemand uͤber ihrer Truhe geweſen, da auch
in dieſer Truhe kein Bernſtein gefunden worden, und fuͤr
dieſen Fall und uͤberhaupt iſt die eigne Magd von Wich-
tigkeit. Obwohl ich
(leiſe zu Wittich), nachdem ſich, wie
geſagt, das naͤchtliche Stelldichein ſo natuͤrlich aufgeklaͤrt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0193" n="187"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker>
              <stage>(ihn fixirend).</stage><lb/>
              <p>Hol&#x2019; die Hexe!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Zu Befehl!</p>
              <stage>(Ab links in die Stiegenthu&#x0364;r.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Siebente Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage>Wa&#x0364;hrend Wulf geht, tritt der <hi rendition="#g">Con&#x017F;ul</hi>, der <hi rendition="#g">zweite Richter</hi><lb/>
und <hi rendition="#g">Schreiber</hi> ein, der Schreiber tra&#x0364;gt zwei brennende Arm-<lb/>
leuchter und &#x017F;etzt &#x017F;ie auf den Ti&#x017F;ch; hinter ihnen <hi rendition="#g">Lie&#x017F;e</hi> (&#x017F;ehr<lb/>
bleich) und <hi rendition="#g">Jl&#x017F;e</hi> (weinend), darauf <hi rendition="#g">Marie</hi>. &#x2014; <hi rendition="#g">Schweid-<lb/>
ler. &#x2014; Wulf</hi>.</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch habe die Magd des Pfarrers von Co&#x017F;erow mitge-<lb/>
bracht, um ihr Zeugniß abzuho&#x0364;ren &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker><lb/>
              <stage>(betrachtet &#x017F;ie &#x017F;chweigend, indem er &#x017F;ich &#x017F;etzt und den Andern<lb/>
das Zeichen zum Sitzen giebt).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Denn wahr&#x017F;cheinlich wird &#x017F;ich die Angeklagte darauf<lb/>
berufen, es &#x017F;ei Jemand u&#x0364;ber ihrer Truhe gewe&#x017F;en, da auch<lb/>
in die&#x017F;er Truhe kein Bern&#x017F;tein gefunden worden, und fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;en Fall und u&#x0364;berhaupt i&#x017F;t die eigne Magd von Wich-<lb/>
tigkeit. Obwohl ich</p>
              <stage>(lei&#x017F;e zu Wittich),</stage>
              <p>nachdem &#x017F;ich, wie<lb/>
ge&#x017F;agt, das na&#x0364;chtliche Stelldichein &#x017F;o natu&#x0364;rlich aufgekla&#x0364;rt<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[187/0193] Die Bernſteinhexe. Wittich (ihn fixirend). Hol’ die Hexe! Wulf. Zu Befehl! (Ab links in die Stiegenthuͤr.) Siebente Scene. Waͤhrend Wulf geht, tritt der Conſul, der zweite Richter und Schreiber ein, der Schreiber traͤgt zwei brennende Arm- leuchter und ſetzt ſie auf den Tiſch; hinter ihnen Lieſe (ſehr bleich) und Jlſe (weinend), darauf Marie. — Schweid- ler. — Wulf. Conſul. Jch habe die Magd des Pfarrers von Coſerow mitge- bracht, um ihr Zeugniß abzuhoͤren — Wittich (betrachtet ſie ſchweigend, indem er ſich ſetzt und den Andern das Zeichen zum Sitzen giebt). Conſul. Denn wahrſcheinlich wird ſich die Angeklagte darauf berufen, es ſei Jemand uͤber ihrer Truhe geweſen, da auch in dieſer Truhe kein Bernſtein gefunden worden, und fuͤr dieſen Fall und uͤberhaupt iſt die eigne Magd von Wich- tigkeit. Obwohl ich (leiſe zu Wittich), nachdem ſich, wie geſagt, das naͤchtliche Stelldichein ſo natuͤrlich aufgeklaͤrt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/193
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 187. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/193>, abgerufen am 13.07.2024.