Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
gemacht, und die Rettung würde augenblicklich in's Werk
gesetzt.
(Schweidler schreibt. Wittich taucht eine Feder ein und
sagt zu Wulf:)
Nimm diese Feder mit und reich' sie der
Jungfer, und spute Dich! --
(Giebt ihm das Papier --
Wulf ab.)
So, Ehren Abraham, können wir noch zum
Frieden kommen!
Schweidler.
Glaubt Jhr wirklich?
Wittich (sich setzend.)
Es wird auch in mir eine große Aenderung hervor-
bringen, Ehren Abraham, denn Marie ist wirklich ein
reich gesegnetes Wesen, und bei mir ist's bis dato etwas gar
wüst hergegangen und einer Besserung bedürftig --
(seufzend.)
Vielleicht ist mir auch noch Ruhe und stilles Glück beschie-
den! Jch sehne mich manchmal darnach!
(Horchend.) Da
geht die Thür unten! Er tritt ein. -- Es steht Alles auf
dem Spiele, es ist der letzte Wurf!
(Pause.) Die Thür
geht schon wieder! Sie wird Ja geschrieben haben, weil
es so rasch geht, nicht wahr, Abraham?
Schweidler.
Jch weiß nichts mehr, Herr!
Wittich.
Wulf kommt rascher als sonst die Treppe herauf! --
(Pause.)

Die Bernſteinhexe.
gemacht, und die Rettung wuͤrde augenblicklich in’s Werk
geſetzt.
(Schweidler ſchreibt. Wittich taucht eine Feder ein und
ſagt zu Wulf:)
Nimm dieſe Feder mit und reich’ ſie der
Jungfer, und ſpute Dich! —
(Giebt ihm das Papier —
Wulf ab.)
So, Ehren Abraham, koͤnnen wir noch zum
Frieden kommen!
Schweidler.
Glaubt Jhr wirklich?
Wittich (ſich ſetzend.)
Es wird auch in mir eine große Aenderung hervor-
bringen, Ehren Abraham, denn Marie iſt wirklich ein
reich geſegnetes Weſen, und bei mir iſt’s bis dato etwas gar
wuͤſt hergegangen und einer Beſſerung beduͤrftig —
(ſeufzend.)
Vielleicht iſt mir auch noch Ruhe und ſtilles Gluͤck beſchie-
den! Jch ſehne mich manchmal darnach!
(Horchend.) Da
geht die Thuͤr unten! Er tritt ein. — Es ſteht Alles auf
dem Spiele, es iſt der letzte Wurf!
(Pauſe.) Die Thuͤr
geht ſchon wieder! Sie wird Ja geſchrieben haben, weil
es ſo raſch geht, nicht wahr, Abraham?
Schweidler.
Jch weiß nichts mehr, Herr!
Wittich.
Wulf kommt raſcher als ſonſt die Treppe herauf! —
(Pauſe.)

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <sp who="#WIT">
              <p><pb facs="#f0226" n="220"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
gemacht, und die Rettung wu&#x0364;rde augenblicklich in&#x2019;s Werk<lb/>
ge&#x017F;etzt.</p>
              <stage>(Schweidler &#x017F;chreibt. Wittich taucht eine Feder ein und<lb/>
&#x017F;agt zu Wulf:)</stage>
              <p>Nimm die&#x017F;e Feder mit und reich&#x2019; &#x017F;ie der<lb/>
Jungfer, und &#x017F;pute Dich! &#x2014;</p>
              <stage>(Giebt ihm das Papier &#x2014;<lb/>
Wulf ab.)</stage>
              <p>So, Ehren Abraham, ko&#x0364;nnen wir noch zum<lb/>
Frieden kommen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schweidler.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Glaubt Jhr wirklich?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;ich &#x017F;etzend.)</stage><lb/>
              <p>Es wird auch in mir eine große Aenderung hervor-<lb/>
bringen, Ehren Abraham, denn Marie i&#x017F;t wirklich ein<lb/>
reich ge&#x017F;egnetes We&#x017F;en, und bei mir i&#x017F;t&#x2019;s bis dato etwas gar<lb/>
wu&#x0364;&#x017F;t hergegangen und einer Be&#x017F;&#x017F;erung bedu&#x0364;rftig &#x2014;</p>
              <stage>(&#x017F;eufzend.)</stage><lb/>
              <p>Vielleicht i&#x017F;t mir auch noch Ruhe und &#x017F;tilles Glu&#x0364;ck be&#x017F;chie-<lb/>
den! Jch &#x017F;ehne mich manchmal darnach!</p>
              <stage>(Horchend.)</stage>
              <p>Da<lb/>
geht die Thu&#x0364;r unten! Er tritt ein. &#x2014; Es &#x017F;teht Alles auf<lb/>
dem Spiele, es i&#x017F;t der letzte Wurf!</p>
              <stage>(Pau&#x017F;e.)</stage>
              <p>Die Thu&#x0364;r<lb/>
geht &#x017F;chon wieder! Sie wird Ja ge&#x017F;chrieben haben, weil<lb/>
es &#x017F;o ra&#x017F;ch geht, nicht wahr, Abraham?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schweidler.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Jch weiß nichts mehr, Herr!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wulf kommt ra&#x017F;cher als &#x017F;on&#x017F;t die Treppe herauf! &#x2014;</p><lb/>
              <stage>(Pau&#x017F;e.)</stage>
            </sp>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[220/0226] Die Bernſteinhexe. gemacht, und die Rettung wuͤrde augenblicklich in’s Werk geſetzt. (Schweidler ſchreibt. Wittich taucht eine Feder ein und ſagt zu Wulf:) Nimm dieſe Feder mit und reich’ ſie der Jungfer, und ſpute Dich! — (Giebt ihm das Papier — Wulf ab.) So, Ehren Abraham, koͤnnen wir noch zum Frieden kommen! Schweidler. Glaubt Jhr wirklich? Wittich (ſich ſetzend.) Es wird auch in mir eine große Aenderung hervor- bringen, Ehren Abraham, denn Marie iſt wirklich ein reich geſegnetes Weſen, und bei mir iſt’s bis dato etwas gar wuͤſt hergegangen und einer Beſſerung beduͤrftig — (ſeufzend.) Vielleicht iſt mir auch noch Ruhe und ſtilles Gluͤck beſchie- den! Jch ſehne mich manchmal darnach! (Horchend.) Da geht die Thuͤr unten! Er tritt ein. — Es ſteht Alles auf dem Spiele, es iſt der letzte Wurf! (Pauſe.) Die Thuͤr geht ſchon wieder! Sie wird Ja geſchrieben haben, weil es ſo raſch geht, nicht wahr, Abraham? Schweidler. Jch weiß nichts mehr, Herr! Wittich. Wulf kommt raſcher als ſonſt die Treppe herauf! — (Pauſe.)

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/226
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 220. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/226>, abgerufen am 13.07.2024.