Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Fünfte Scene.
Marie. -- Wulf. -- Die Vorigen.

(Marie tritt hastig zuerst ein und geht auf ihren Vater zu.)
Wittich.
Marie!
Schweidler.
Marie! (Pause).
Wulf (an der Thür).
Die Jungfer wollte mündlich Antwort bringen. (Pause.)
Marie.
Unglücklicher Vater! Du verlässest Dein Kind in der
höchsten Noth?! Du verbindest Dich mit den Feinden?!
Du räthst mir zur Schande? Ein Leben in Schande ist
ja dreimal schlimmer als ein Tod in Unschuld! -- Wenn
Gott in der Schrift den Günderinnen vergiebt, so ge-
schieht's ihrer Reue und Buße wegen. Und ich sollte sün-
digen ohne Drang meiner Sinne und ohne Aussicht auf
Reue und Umkehr?! Unglücklicher Vater! So hab' ich
denn Niemand mehr! Niemand! Und weiß doch selbst
kaum noch, was Gott, was Teufel in uns sei! -- Erin-
nere Dich, Vater, was Du mir erzählt hast von den christ-
Die Bernſteinhexe.
Fuͤnfte Scene.
Marie. — Wulf. — Die Vorigen.

(Marie tritt haſtig zuerſt ein und geht auf ihren Vater zu.)
Wittich.
Marie!
Schweidler.
Marie! (Pauſe).
Wulf (an der Thuͤr).
Die Jungfer wollte muͤndlich Antwort bringen. (Pauſe.)
Marie.
Ungluͤcklicher Vater! Du verlaͤſſeſt Dein Kind in der
hoͤchſten Noth?! Du verbindeſt Dich mit den Feinden?!
Du raͤthſt mir zur Schande? Ein Leben in Schande iſt
ja dreimal ſchlimmer als ein Tod in Unſchuld! — Wenn
Gott in der Schrift den Guͤnderinnen vergiebt, ſo ge-
ſchieht’s ihrer Reue und Buße wegen. Und ich ſollte ſuͤn-
digen ohne Drang meiner Sinne und ohne Ausſicht auf
Reue und Umkehr?! Ungluͤcklicher Vater! So hab’ ich
denn Niemand mehr! Niemand! Und weiß doch ſelbſt
kaum noch, was Gott, was Teufel in uns ſei! — Erin-
nere Dich, Vater, was Du mir erzaͤhlt haſt von den chriſt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0227" n="221"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Marie. &#x2014; Wulf. &#x2014; Die Vorigen</hi>.</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <stage>(Marie tritt ha&#x017F;tig zuer&#x017F;t ein und geht auf ihren Vater zu.)</stage><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Marie!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SCH">
              <speaker> <hi rendition="#b">Schweidler.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Marie!</p>
              <stage>(Pau&#x017F;e).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WUL">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wulf</hi> </speaker>
              <stage>(an der Thu&#x0364;r).</stage><lb/>
              <p>Die Jungfer wollte mu&#x0364;ndlich Antwort bringen.</p>
              <stage>(Pau&#x017F;e.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Unglu&#x0364;cklicher Vater! Du verla&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t Dein Kind in der<lb/>
ho&#x0364;ch&#x017F;ten Noth?! Du verbinde&#x017F;t Dich mit den Feinden?!<lb/>
Du ra&#x0364;th&#x017F;t mir zur Schande? Ein Leben in Schande i&#x017F;t<lb/>
ja dreimal &#x017F;chlimmer als ein Tod in Un&#x017F;chuld! &#x2014; Wenn<lb/>
Gott in der Schrift den Gu&#x0364;nderinnen vergiebt, &#x017F;o ge-<lb/>
&#x017F;chieht&#x2019;s ihrer Reue und Buße wegen. Und ich &#x017F;ollte &#x017F;u&#x0364;n-<lb/>
digen ohne Drang meiner Sinne und ohne Aus&#x017F;icht auf<lb/>
Reue und Umkehr?! Unglu&#x0364;cklicher Vater! So hab&#x2019; ich<lb/>
denn Niemand mehr! Niemand! Und weiß doch &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
kaum noch, was Gott, was Teufel in uns &#x017F;ei! &#x2014; Erin-<lb/>
nere Dich, Vater, was Du mir erza&#x0364;hlt ha&#x017F;t von den chri&#x017F;t-<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[221/0227] Die Bernſteinhexe. Fuͤnfte Scene. Marie. — Wulf. — Die Vorigen. (Marie tritt haſtig zuerſt ein und geht auf ihren Vater zu.) Wittich. Marie! Schweidler. Marie! (Pauſe). Wulf (an der Thuͤr). Die Jungfer wollte muͤndlich Antwort bringen. (Pauſe.) Marie. Ungluͤcklicher Vater! Du verlaͤſſeſt Dein Kind in der hoͤchſten Noth?! Du verbindeſt Dich mit den Feinden?! Du raͤthſt mir zur Schande? Ein Leben in Schande iſt ja dreimal ſchlimmer als ein Tod in Unſchuld! — Wenn Gott in der Schrift den Guͤnderinnen vergiebt, ſo ge- ſchieht’s ihrer Reue und Buße wegen. Und ich ſollte ſuͤn- digen ohne Drang meiner Sinne und ohne Ausſicht auf Reue und Umkehr?! Ungluͤcklicher Vater! So hab’ ich denn Niemand mehr! Niemand! Und weiß doch ſelbſt kaum noch, was Gott, was Teufel in uns ſei! — Erin- nere Dich, Vater, was Du mir erzaͤhlt haſt von den chriſt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/227
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 221. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/227>, abgerufen am 15.07.2024.