Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Consul.
Es ist dem Volk nicht zu verargen, gestrenger Herr,
das Wetter wird immer entsetzlicher, und das Volk schreit
mit Recht, die Hexe sei an diesem Höllenwetter schuld!
Wittich.
Mit welcher geheimnißvollen Kraft, Weib, bist Du
im Bunde? Und warum willst Du ein so ungeheures Ge-
heimniß mit in's Grab nehmen und uns Allen entziehn?

(Es donnert und blitzt auf's Aergste.)
Marie (betend).
Rex tremendae majestatis,
Qui salvandos salvas gratis,
Salva me, fons pietatis!
Consul.
Rufe Gott an, statt des Teufels, Dein letzter Augen-
blick ist da!
Wittich.
Das ist's ja eben, Narr, sie ruft nicht zum Teufel, sie
spricht ein altes Kirchen-Lied! Sie narrt Euch und höh-
net mich! Bleibt Jhr die Narren, ich will für den Hohn
mich rächen! Holla, Wächter, macht Euch fertig!
(leise zu
Marie.)
Noch schaff' ich Rath, Mädchen, wenn Du Dei-
nen Zauber mir wahrhaft enthüllst und mir ihn mitthei-
lest! Willst Du? sprich!
Die Bernſteinhexe.
Conſul.
Es iſt dem Volk nicht zu verargen, geſtrenger Herr,
das Wetter wird immer entſetzlicher, und das Volk ſchreit
mit Recht, die Hexe ſei an dieſem Hoͤllenwetter ſchuld!
Wittich.
Mit welcher geheimnißvollen Kraft, Weib, biſt Du
im Bunde? Und warum willſt Du ein ſo ungeheures Ge-
heimniß mit in’s Grab nehmen und uns Allen entziehn?

(Es donnert und blitzt auf’s Aergſte.)
Marie (betend).
Rex tremendae majestatis,
Qui salvandos salvas gratis,
Salva me, fons pietatis!
Conſul.
Rufe Gott an, ſtatt des Teufels, Dein letzter Augen-
blick iſt da!
Wittich.
Das iſt’s ja eben, Narr, ſie ruft nicht zum Teufel, ſie
ſpricht ein altes Kirchen-Lied! Sie narrt Euch und hoͤh-
net mich! Bleibt Jhr die Narren, ich will fuͤr den Hohn
mich raͤchen! Holla, Waͤchter, macht Euch fertig!
(leiſe zu
Marie.)
Noch ſchaff’ ich Rath, Maͤdchen, wenn Du Dei-
nen Zauber mir wahrhaft enthuͤllſt und mir ihn mitthei-
leſt! Willſt Du? ſprich!
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0246" n="240"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Es i&#x017F;t dem Volk nicht zu verargen, ge&#x017F;trenger Herr,<lb/>
das Wetter wird immer ent&#x017F;etzlicher, und das Volk &#x017F;chreit<lb/>
mit Recht, die Hexe &#x017F;ei an die&#x017F;em Ho&#x0364;llenwetter &#x017F;chuld!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Mit welcher geheimnißvollen Kraft, Weib, bi&#x017F;t Du<lb/>
im Bunde? Und warum will&#x017F;t Du ein &#x017F;o ungeheures Ge-<lb/>
heimniß mit in&#x2019;s Grab nehmen und uns Allen entziehn?</p><lb/>
              <stage>(Es donnert und blitzt auf&#x2019;s Aerg&#x017F;te.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
              <stage>(betend).</stage><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Rex tremendae majestatis,<lb/>
Qui salvandos salvas gratis,<lb/>
Salva me, fons pietatis!</hi> </p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#SAM">
              <speaker> <hi rendition="#b">Con&#x017F;ul.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Rufe Gott an, &#x017F;tatt des Teufels, Dein letzter Augen-<lb/>
blick i&#x017F;t da!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das i&#x017F;t&#x2019;s ja eben, Narr, &#x017F;ie ruft nicht zum Teufel, &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;pricht ein altes Kirchen-Lied! Sie narrt Euch und ho&#x0364;h-<lb/>
net mich! Bleibt Jhr die Narren, ich will fu&#x0364;r den Hohn<lb/>
mich ra&#x0364;chen! Holla, Wa&#x0364;chter, macht Euch fertig!</p>
              <stage>(lei&#x017F;e zu<lb/>
Marie.)</stage>
              <p>Noch &#x017F;chaff&#x2019; ich Rath, Ma&#x0364;dchen, wenn Du Dei-<lb/>
nen Zauber mir wahrhaft enthu&#x0364;ll&#x017F;t und mir ihn mitthei-<lb/>
le&#x017F;t! Will&#x017F;t Du? &#x017F;prich!</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[240/0246] Die Bernſteinhexe. Conſul. Es iſt dem Volk nicht zu verargen, geſtrenger Herr, das Wetter wird immer entſetzlicher, und das Volk ſchreit mit Recht, die Hexe ſei an dieſem Hoͤllenwetter ſchuld! Wittich. Mit welcher geheimnißvollen Kraft, Weib, biſt Du im Bunde? Und warum willſt Du ein ſo ungeheures Ge- heimniß mit in’s Grab nehmen und uns Allen entziehn? (Es donnert und blitzt auf’s Aergſte.) Marie (betend). Rex tremendae majestatis, Qui salvandos salvas gratis, Salva me, fons pietatis! Conſul. Rufe Gott an, ſtatt des Teufels, Dein letzter Augen- blick iſt da! Wittich. Das iſt’s ja eben, Narr, ſie ruft nicht zum Teufel, ſie ſpricht ein altes Kirchen-Lied! Sie narrt Euch und hoͤh- net mich! Bleibt Jhr die Narren, ich will fuͤr den Hohn mich raͤchen! Holla, Waͤchter, macht Euch fertig! (leiſe zu Marie.) Noch ſchaff’ ich Rath, Maͤdchen, wenn Du Dei- nen Zauber mir wahrhaft enthuͤllſt und mir ihn mitthei- leſt! Willſt Du? ſprich!

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/246
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 240. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/246>, abgerufen am 20.07.2024.