Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Marie.
Das möcht' ich auch um Nichts in der Welt, aber --
Rüdiger.
Doch ein Aber?
Marie.
Ja, er ist doch garstig gegen alle anderen Menschen
und gegen meinen Vater und gegen den lieben Gott!
Rüdiger.
Was weiß denn Hinz, wie Kunz mit dem lieben Gott
steht. Mit dem hat Jeder seine eigne Liebschaft, und die
Zuschauer können's nicht beurtheilen.
Marie.
Ja, wenn Herr Wittich nur den lieben Gott liebte, da
wär's schon recht!
Rüdiger.
Wie närrisch! Ein so kluger Mann als Wittich, ein
Mann, der in Natur und Kunst so erfahren ist, wie kaum
ein Zweiter im Pommernlande, und soll die Größe Got-
tes verkennen. Gott nicht zu lieben, ist ja nicht blos
Nichtswürdigkeit, es ist ja auch Dummheit.
Marie.
Das mag wohl sein, aber die Diener Gottes mißhan-
delt er, das weiß ich gewiß. Damals, eh' der Schweden-
könig herüberkam über die See, und als die Kroaten ganz
Usedom aufgegessen hatten, als wir vor Krieg und Pesti-
lenz von Brombeeren leben und Tannenrinde für Brod
ansehen mußten, damals hat er's gezeigt, daß er nicht
Die Bernſteinhexe.
Marie.
Das moͤcht’ ich auch um Nichts in der Welt, aber —
Rüdiger.
Doch ein Aber?
Marie.
Ja, er iſt doch garſtig gegen alle anderen Menſchen
und gegen meinen Vater und gegen den lieben Gott!
Rüdiger.
Was weiß denn Hinz, wie Kunz mit dem lieben Gott
ſteht. Mit dem hat Jeder ſeine eigne Liebſchaft, und die
Zuſchauer koͤnnen’s nicht beurtheilen.
Marie.
Ja, wenn Herr Wittich nur den lieben Gott liebte, da
waͤr’s ſchon recht!
Rüdiger.
Wie naͤrriſch! Ein ſo kluger Mann als Wittich, ein
Mann, der in Natur und Kunſt ſo erfahren iſt, wie kaum
ein Zweiter im Pommernlande, und ſoll die Groͤße Got-
tes verkennen. Gott nicht zu lieben, iſt ja nicht blos
Nichtswuͤrdigkeit, es iſt ja auch Dummheit.
Marie.
Das mag wohl ſein, aber die Diener Gottes mißhan-
delt er, das weiß ich gewiß. Damals, eh’ der Schweden-
koͤnig heruͤberkam uͤber die See, und als die Kroaten ganz
Uſedom aufgegeſſen hatten, als wir vor Krieg und Peſti-
lenz von Brombeeren leben und Tannenrinde fuͤr Brod
anſehen mußten, damals hat er’s gezeigt, daß er nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0067" n="61"/>
            <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das mo&#x0364;cht&#x2019; ich auch um Nichts in der Welt, aber &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Doch ein Aber?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, er i&#x017F;t doch gar&#x017F;tig gegen alle anderen Men&#x017F;chen<lb/>
und gegen meinen Vater und gegen den lieben Gott!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Was weiß denn Hinz, wie Kunz mit dem lieben Gott<lb/>
&#x017F;teht. Mit dem hat Jeder &#x017F;eine eigne Lieb&#x017F;chaft, und die<lb/>
Zu&#x017F;chauer ko&#x0364;nnen&#x2019;s nicht beurtheilen.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ja, wenn Herr Wittich nur den lieben Gott liebte, da<lb/>
wa&#x0364;r&#x2019;s &#x017F;chon recht!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Wie na&#x0364;rri&#x017F;ch! Ein &#x017F;o kluger Mann als Wittich, ein<lb/>
Mann, der in Natur und Kun&#x017F;t &#x017F;o erfahren i&#x017F;t, wie kaum<lb/>
ein Zweiter im Pommernlande, und &#x017F;oll die Gro&#x0364;ße Got-<lb/>
tes verkennen. Gott nicht zu lieben, i&#x017F;t ja nicht blos<lb/>
Nichtswu&#x0364;rdigkeit, es i&#x017F;t ja auch Dummheit.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Das mag wohl &#x017F;ein, aber die Diener Gottes mißhan-<lb/>
delt er, das weiß ich gewiß. Damals, eh&#x2019; der Schweden-<lb/>
ko&#x0364;nig heru&#x0364;berkam u&#x0364;ber die See, und als die Kroaten ganz<lb/>
U&#x017F;edom aufgege&#x017F;&#x017F;en hatten, als wir vor Krieg und Pe&#x017F;ti-<lb/>
lenz von Brombeeren leben und Tannenrinde fu&#x0364;r Brod<lb/>
an&#x017F;ehen mußten, damals hat er&#x2019;s gezeigt, daß er nicht<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[61/0067] Die Bernſteinhexe. Marie. Das moͤcht’ ich auch um Nichts in der Welt, aber — Rüdiger. Doch ein Aber? Marie. Ja, er iſt doch garſtig gegen alle anderen Menſchen und gegen meinen Vater und gegen den lieben Gott! Rüdiger. Was weiß denn Hinz, wie Kunz mit dem lieben Gott ſteht. Mit dem hat Jeder ſeine eigne Liebſchaft, und die Zuſchauer koͤnnen’s nicht beurtheilen. Marie. Ja, wenn Herr Wittich nur den lieben Gott liebte, da waͤr’s ſchon recht! Rüdiger. Wie naͤrriſch! Ein ſo kluger Mann als Wittich, ein Mann, der in Natur und Kunſt ſo erfahren iſt, wie kaum ein Zweiter im Pommernlande, und ſoll die Groͤße Got- tes verkennen. Gott nicht zu lieben, iſt ja nicht blos Nichtswuͤrdigkeit, es iſt ja auch Dummheit. Marie. Das mag wohl ſein, aber die Diener Gottes mißhan- delt er, das weiß ich gewiß. Damals, eh’ der Schweden- koͤnig heruͤberkam uͤber die See, und als die Kroaten ganz Uſedom aufgegeſſen hatten, als wir vor Krieg und Peſti- lenz von Brombeeren leben und Tannenrinde fuͤr Brod anſehen mußten, damals hat er’s gezeigt, daß er nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/67
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 61. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/67>, abgerufen am 13.07.2024.