Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Fünfte Scene.
Rüdiger -- Marie (sitzend).

Rüdiger (hinter Birkhahn her).
Was knurrst Du? -- Was hat denn der Birkhahn
gegen unser Pudagla?
Marie.
Er fürchtet sich vor Herrn Wittich.
Rüdiger (sich den Schemel Jlsen's zum Stuhle rückend).
Das thun alle Leute!
Marie.
Warum ist er auch so schlimm!
Rüdiger.
Na er ist eigen und streng und ist verwöhnt. Hat zu
lange schon Usedom beherrscht, das verdirbt schon ein
Wenig. Mir hat er doch alles Gute angethan, seit er
mich nach meiner Eltern Tod von Mellenthin herüberge-
nommen, und das ist doch ein gut' Zeichen, was hat er
von mir?
Marie.
Einen stattlichen Sohn. Das lohnt doch der Mühe,
da er sonst nicht Kind noch Kegel besitzt.
Rüdiger.
Ach geht, Marie, das ist sonst nicht Eure Art, eine
gute Handlung zu verkleinern --
Die Bernſteinhexe.
Fuͤnfte Scene.
Ruͤdiger — Marie (ſitzend).

Rüdiger (hinter Birkhahn her).
Was knurrſt Du? — Was hat denn der Birkhahn
gegen unſer Pudagla?
Marie.
Er fuͤrchtet ſich vor Herrn Wittich.
Rüdiger (ſich den Schemel Jlſen’s zum Stuhle ruͤckend).
Das thun alle Leute!
Marie.
Warum iſt er auch ſo ſchlimm!
Rüdiger.
Na er iſt eigen und ſtreng und iſt verwoͤhnt. Hat zu
lange ſchon Uſedom beherrſcht, das verdirbt ſchon ein
Wenig. Mir hat er doch alles Gute angethan, ſeit er
mich nach meiner Eltern Tod von Mellenthin heruͤberge-
nommen, und das iſt doch ein gut’ Zeichen, was hat er
von mir?
Marie.
Einen ſtattlichen Sohn. Das lohnt doch der Muͤhe,
da er ſonſt nicht Kind noch Kegel beſitzt.
Rüdiger.
Ach geht, Marie, das iſt ſonſt nicht Eure Art, eine
gute Handlung zu verkleinern —
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0066" n="60"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Fu&#x0364;nfte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Ru&#x0364;diger &#x2014; Marie</hi> (&#x017F;itzend).</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger</hi> </speaker>
              <stage>(hinter Birkhahn her).</stage><lb/>
              <p>Was knurr&#x017F;t Du? &#x2014; Was hat denn der Birkhahn<lb/>
gegen un&#x017F;er Pudagla?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Er fu&#x0364;rchtet &#x017F;ich vor Herrn Wittich.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;ich den Schemel Jl&#x017F;en&#x2019;s zum Stuhle ru&#x0364;ckend).</stage><lb/>
              <p>Das thun alle Leute!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Warum i&#x017F;t er auch &#x017F;o &#x017F;chlimm!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Na er i&#x017F;t eigen und &#x017F;treng und i&#x017F;t verwo&#x0364;hnt. Hat zu<lb/>
lange &#x017F;chon U&#x017F;edom beherr&#x017F;cht, das verdirbt &#x017F;chon ein<lb/>
Wenig. Mir hat er doch alles Gute angethan, &#x017F;eit er<lb/>
mich nach meiner Eltern Tod von Mellenthin heru&#x0364;berge-<lb/>
nommen, und das i&#x017F;t doch ein gut&#x2019; Zeichen, was hat er<lb/>
von mir?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Einen &#x017F;tattlichen Sohn. Das lohnt doch der Mu&#x0364;he,<lb/>
da er &#x017F;on&#x017F;t nicht Kind noch Kegel be&#x017F;itzt.</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#RUED">
              <speaker> <hi rendition="#b">Rüdiger.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach geht, Marie, das i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t nicht Eure Art, eine<lb/>
gute Handlung zu verkleinern &#x2014;</p>
            </sp><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[60/0066] Die Bernſteinhexe. Fuͤnfte Scene. Ruͤdiger — Marie (ſitzend). Rüdiger (hinter Birkhahn her). Was knurrſt Du? — Was hat denn der Birkhahn gegen unſer Pudagla? Marie. Er fuͤrchtet ſich vor Herrn Wittich. Rüdiger (ſich den Schemel Jlſen’s zum Stuhle ruͤckend). Das thun alle Leute! Marie. Warum iſt er auch ſo ſchlimm! Rüdiger. Na er iſt eigen und ſtreng und iſt verwoͤhnt. Hat zu lange ſchon Uſedom beherrſcht, das verdirbt ſchon ein Wenig. Mir hat er doch alles Gute angethan, ſeit er mich nach meiner Eltern Tod von Mellenthin heruͤberge- nommen, und das iſt doch ein gut’ Zeichen, was hat er von mir? Marie. Einen ſtattlichen Sohn. Das lohnt doch der Muͤhe, da er ſonſt nicht Kind noch Kegel beſitzt. Rüdiger. Ach geht, Marie, das iſt ſonſt nicht Eure Art, eine gute Handlung zu verkleinern —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/66
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 60. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/66>, abgerufen am 23.07.2024.