Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846.

Bild:
<< vorherige Seite
Die Bernsteinhexe.
Dreizehnte Scene.
Marie (tritt langsam ein und geht nach dem Fenster). --
Wittich.

Marie (im Mäntelchen und einer Kapuze).
Er ist fort! -- und Rüdiger wird sicherlich harren!
(Oeffnend) Die Luft ist kalt, ich muß auf den Streckelberg
und die Ader sorgfältig verschließen!
Wittich (ist an die Thür geschlichen und umfängt sie).
Marie.
Um Gotteswillen, wer ist's? (Sie macht sich los und
eilt nach vorn.)
Wittich.
Pst!
Marie.
Ach Gott, was thut Jhr, Junker?
Wittich (laut).
So weit also bist Du mit meinem Junker einig?
Marie (sich das Gesicht vor Schreck verhüllend).
Der Wittich! (Nach rechts gehend.) Hier muß der Vater
helfen!
Wittich.
Sachte, mein Täubchen! (Sie bei der Hand fassend.)
Wir wollen und müssen allein mit einander fertig werden.
Die Bernſteinhexe.
Dreizehnte Scene.
Marie (tritt langſam ein und geht nach dem Fenſter). —
Wittich.

Marie (im Maͤntelchen und einer Kapuze).
Er iſt fort! — und Ruͤdiger wird ſicherlich harren!
(Oeffnend) Die Luft iſt kalt, ich muß auf den Streckelberg
und die Ader ſorgfaͤltig verſchließen!
Wittich (iſt an die Thuͤr geſchlichen und umfaͤngt ſie).
Marie.
Um Gotteswillen, wer iſt’s? (Sie macht ſich los und
eilt nach vorn.)
Wittich.
Pſt!
Marie.
Ach Gott, was thut Jhr, Junker?
Wittich (laut).
So weit alſo biſt Du mit meinem Junker einig?
Marie (ſich das Geſicht vor Schreck verhuͤllend).
Der Wittich! (Nach rechts gehend.) Hier muß der Vater
helfen!
Wittich.
Sachte, mein Taͤubchen! (Sie bei der Hand faſſend.)
Wir wollen und muͤſſen allein mit einander fertig werden.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0094" n="88"/>
          <fw place="top" type="header"><hi rendition="#g">Die Bern&#x017F;teinhexe</hi>.</fw><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#g">Dreizehnte Scene</hi>.</head><lb/>
            <stage><hi rendition="#g">Marie</hi> (tritt lang&#x017F;am ein und geht nach dem Fen&#x017F;ter). &#x2014;<lb/><hi rendition="#g">Wittich</hi>.</stage><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
              <stage>(im Ma&#x0364;ntelchen und einer Kapuze).</stage><lb/>
              <p>Er i&#x017F;t fort! &#x2014; und Ru&#x0364;diger wird &#x017F;icherlich harren!</p><lb/>
              <stage>(Oeffnend)</stage>
              <p>Die Luft i&#x017F;t kalt, ich muß auf den Streckelberg<lb/>
und die Ader &#x017F;orgfa&#x0364;ltig ver&#x017F;chließen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker>
              <stage>(i&#x017F;t an die Thu&#x0364;r ge&#x017F;chlichen und umfa&#x0364;ngt &#x017F;ie).</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Um Gotteswillen, wer i&#x017F;t&#x2019;s?</p>
              <stage>(Sie macht &#x017F;ich los und<lb/>
eilt nach vorn.)</stage>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>P&#x017F;t!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Ach Gott, was thut Jhr, Junker?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich</hi> </speaker>
              <stage>(laut).</stage><lb/>
              <p>So weit al&#x017F;o bi&#x017F;t Du mit meinem Junker einig?</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#MAR">
              <speaker> <hi rendition="#b">Marie</hi> </speaker>
              <stage>(&#x017F;ich das Ge&#x017F;icht vor Schreck verhu&#x0364;llend).</stage><lb/>
              <p>Der Wittich!</p>
              <stage>(Nach rechts gehend.)</stage>
              <p>Hier muß der Vater<lb/>
helfen!</p>
            </sp><lb/>
            <sp who="#WIT">
              <speaker> <hi rendition="#b">Wittich.</hi> </speaker><lb/>
              <p>Sachte, mein Ta&#x0364;ubchen!</p>
              <stage>(Sie bei der Hand fa&#x017F;&#x017F;end.)</stage><lb/>
              <p>Wir wollen und mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en allein mit einander fertig werden.<lb/></p>
            </sp>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[88/0094] Die Bernſteinhexe. Dreizehnte Scene. Marie (tritt langſam ein und geht nach dem Fenſter). — Wittich. Marie (im Maͤntelchen und einer Kapuze). Er iſt fort! — und Ruͤdiger wird ſicherlich harren! (Oeffnend) Die Luft iſt kalt, ich muß auf den Streckelberg und die Ader ſorgfaͤltig verſchließen! Wittich (iſt an die Thuͤr geſchlichen und umfaͤngt ſie). Marie. Um Gotteswillen, wer iſt’s? (Sie macht ſich los und eilt nach vorn.) Wittich. Pſt! Marie. Ach Gott, was thut Jhr, Junker? Wittich (laut). So weit alſo biſt Du mit meinem Junker einig? Marie (ſich das Geſicht vor Schreck verhuͤllend). Der Wittich! (Nach rechts gehend.) Hier muß der Vater helfen! Wittich. Sachte, mein Taͤubchen! (Sie bei der Hand faſſend.) Wir wollen und muͤſſen allein mit einander fertig werden.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/94
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Die Bernsteinhexe. Leipzig, 1846, S. 88. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_bernsteinhexe_1846/94>, abgerufen am 17.06.2024.