Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

die so sehr der Freiheit ermangelt, daß die meisten
Menschen nach dem Rechenbuche leben müssen, in die
nassen Felder hinausrennen, um sich Luft zu machen,
da empfängt sie unser schlechtes Klima und sie holen
sich den Schnupfen. Zweitens werden den Meisten
jene Fächer ins Herz hinein erzogen, sie prallen vor
jeder papiernen Wand zurück, weil ihnen das leidige
Herkommen zum unerschütterlichen Naturgesetz geworden
ist. Sie zweifeln eher an der Richtigkeit und Gesund¬
heit ihrer Gefühle, als an der der Verhältnisse. Der ist
schon ein bürgerlicher Held, der als Kanzlist der Tochter
oder Schwester des Regierungsraths seine Liebe anzubie¬
ten wagt. Drittens sind unsre allgemeinen politischen
Verhältnisse noch immer die der Herren und Sclaven
und der großen Masse von Sklaven fehle es an Muth
zu lieben, wenigstens an Muth, Gegenliebe zu verlangen.

"Das sind wunderliche Dinge" -- entgegnete die
Fürstin -- "ich glaube aber nicht, daß Sie zu den
Sklaven gehören." -- Dabei reichte sie mir die schön¬
ste Hand, welche ich je gesehen, zum Kuße. Ich küßte
sie ihr lachend mit warmen Lippen und da sie mit dem
Zurückziehen nicht eilte, so eilte ich nicht mit dem Zu¬
rücklassen. Ich sprach noch viel mit erhöhter Wärme

die ſo ſehr der Freiheit ermangelt, daß die meiſten
Menſchen nach dem Rechenbuche leben müſſen, in die
naſſen Felder hinausrennen, um ſich Luft zu machen,
da empfängt ſie unſer ſchlechtes Klima und ſie holen
ſich den Schnupfen. Zweitens werden den Meiſten
jene Fächer ins Herz hinein erzogen, ſie prallen vor
jeder papiernen Wand zurück, weil ihnen das leidige
Herkommen zum unerſchütterlichen Naturgeſetz geworden
iſt. Sie zweifeln eher an der Richtigkeit und Geſund¬
heit ihrer Gefühle, als an der der Verhältniſſe. Der iſt
ſchon ein bürgerlicher Held, der als Kanzliſt der Tochter
oder Schweſter des Regierungsraths ſeine Liebe anzubie¬
ten wagt. Drittens ſind unſre allgemeinen politiſchen
Verhältniſſe noch immer die der Herren und Sclaven
und der großen Maſſe von Sklaven fehle es an Muth
zu lieben, wenigſtens an Muth, Gegenliebe zu verlangen.

„Das ſind wunderliche Dinge“ — entgegnete die
Fürſtin — „ich glaube aber nicht, daß Sie zu den
Sklaven gehören.“ — Dabei reichte ſie mir die ſchön¬
ſte Hand, welche ich je geſehen, zum Kuße. Ich küßte
ſie ihr lachend mit warmen Lippen und da ſie mit dem
Zurückziehen nicht eilte, ſo eilte ich nicht mit dem Zu¬
rücklaſſen. Ich ſprach noch viel mit erhöhter Wärme

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="114"/>
die &#x017F;o &#x017F;ehr der Freiheit ermangelt, daß die mei&#x017F;ten<lb/>
Men&#x017F;chen nach dem Rechenbuche leben mü&#x017F;&#x017F;en, in die<lb/>
na&#x017F;&#x017F;en Felder hinausrennen, um &#x017F;ich Luft zu machen,<lb/>
da empfängt &#x017F;ie un&#x017F;er &#x017F;chlechtes Klima und &#x017F;ie holen<lb/>
&#x017F;ich den Schnupfen. Zweitens werden den Mei&#x017F;ten<lb/>
jene Fächer ins Herz hinein erzogen, &#x017F;ie prallen vor<lb/>
jeder papiernen Wand zurück, weil ihnen das leidige<lb/>
Herkommen zum uner&#x017F;chütterlichen Naturge&#x017F;etz geworden<lb/>
i&#x017F;t. Sie zweifeln eher an der Richtigkeit und Ge&#x017F;und¬<lb/>
heit ihrer Gefühle, als an der der Verhältni&#x017F;&#x017F;e. Der i&#x017F;t<lb/>
&#x017F;chon ein bürgerlicher Held, der als Kanzli&#x017F;t der Tochter<lb/>
oder Schwe&#x017F;ter des Regierungsraths &#x017F;eine Liebe anzubie¬<lb/>
ten wagt. Drittens &#x017F;ind un&#x017F;re allgemeinen politi&#x017F;chen<lb/>
Verhältni&#x017F;&#x017F;e noch immer die der Herren und Sclaven<lb/>
und der großen Ma&#x017F;&#x017F;e von Sklaven fehle es an Muth<lb/>
zu lieben, wenig&#x017F;tens an Muth, Gegenliebe zu verlangen.<lb/></p>
          <p>&#x201E;Das &#x017F;ind wunderliche Dinge&#x201C; &#x2014; entgegnete die<lb/>
Für&#x017F;tin &#x2014; &#x201E;ich glaube aber nicht, daß Sie zu den<lb/>
Sklaven gehören.&#x201C; &#x2014; Dabei reichte &#x017F;ie mir die &#x017F;chön¬<lb/>
&#x017F;te Hand, welche ich je ge&#x017F;ehen, zum Kuße. Ich küßte<lb/>
&#x017F;ie ihr lachend mit warmen Lippen und da &#x017F;ie mit dem<lb/>
Zurückziehen nicht eilte, &#x017F;o eilte ich nicht mit dem Zu¬<lb/>
rückla&#x017F;&#x017F;en. Ich &#x017F;prach noch viel mit erhöhter Wärme<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0124] die ſo ſehr der Freiheit ermangelt, daß die meiſten Menſchen nach dem Rechenbuche leben müſſen, in die naſſen Felder hinausrennen, um ſich Luft zu machen, da empfängt ſie unſer ſchlechtes Klima und ſie holen ſich den Schnupfen. Zweitens werden den Meiſten jene Fächer ins Herz hinein erzogen, ſie prallen vor jeder papiernen Wand zurück, weil ihnen das leidige Herkommen zum unerſchütterlichen Naturgeſetz geworden iſt. Sie zweifeln eher an der Richtigkeit und Geſund¬ heit ihrer Gefühle, als an der der Verhältniſſe. Der iſt ſchon ein bürgerlicher Held, der als Kanzliſt der Tochter oder Schweſter des Regierungsraths ſeine Liebe anzubie¬ ten wagt. Drittens ſind unſre allgemeinen politiſchen Verhältniſſe noch immer die der Herren und Sclaven und der großen Maſſe von Sklaven fehle es an Muth zu lieben, wenigſtens an Muth, Gegenliebe zu verlangen. „Das ſind wunderliche Dinge“ — entgegnete die Fürſtin — „ich glaube aber nicht, daß Sie zu den Sklaven gehören.“ — Dabei reichte ſie mir die ſchön¬ ſte Hand, welche ich je geſehen, zum Kuße. Ich küßte ſie ihr lachend mit warmen Lippen und da ſie mit dem Zurückziehen nicht eilte, ſo eilte ich nicht mit dem Zu¬ rücklaſſen. Ich ſprach noch viel mit erhöhter Wärme

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/124
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/124>, abgerufen am 14.04.2024.