Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

über Poesie und Weiber. Meine Dame ward auch be¬
wegter, zog einmal ihre Hand weg, nannte meine Theo¬
rieen männerfrech, ließ mich später die Fingerspitzen wie¬
der ergreifen, schwieg lange, sah mich forschend, durch¬
dringend an, stand dann plötzlich auf, strich mir wie
Adelheid in Göthen's Götz dem Franz über das Gesicht
und erlaubte mir den andern Tag wieder zu kommen,
und ihr Gedichte mitzubringen.

Ich war in einer Art Sinnlichkeitsrausch. Wenn
Du Dich darüber wunderst, so hab' ich Dir nicht ge¬
nug von der Schönheit des Weibes, nicht genug von
dem stolz einhergehenden und doch von Bewegung im¬
mer in die Knie sinkenden Trotze ihres Wesens gesagt,
was unwiderstehlich reizte. Eine stolze Blume, die
sich des feuchten Thau's nicht erwehren kann, der ihre
Blätter, die Augenlieder, erweicht und das Haupt beugt.
Rechne dazu die reizendste, reichste Umgebung, welche
der trägsten Phantasie schwellende Polster unterschob.
Glaube ja nicht, daß die äußeren Umstände ohne gro¬
ßen Einfluß seien. Wer unter den gewöhnlichen engen
bürgerlichen Verhältnissen, wo das Philisterhafte der
Frau Mutter oder Frau Muhme mit beobachtet sein
will, frei, mild, stark lieben will, muß einen viel grö¬

über Poeſie und Weiber. Meine Dame ward auch be¬
wegter, zog einmal ihre Hand weg, nannte meine Theo¬
rieen männerfrech, ließ mich ſpäter die Fingerſpitzen wie¬
der ergreifen, ſchwieg lange, ſah mich forſchend, durch¬
dringend an, ſtand dann plötzlich auf, ſtrich mir wie
Adelheid in Göthen's Götz dem Franz über das Geſicht
und erlaubte mir den andern Tag wieder zu kommen,
und ihr Gedichte mitzubringen.

Ich war in einer Art Sinnlichkeitsrauſch. Wenn
Du Dich darüber wunderſt, ſo hab' ich Dir nicht ge¬
nug von der Schönheit des Weibes, nicht genug von
dem ſtolz einhergehenden und doch von Bewegung im¬
mer in die Knie ſinkenden Trotze ihres Weſens geſagt,
was unwiderſtehlich reizte. Eine ſtolze Blume, die
ſich des feuchten Thau's nicht erwehren kann, der ihre
Blätter, die Augenlieder, erweicht und das Haupt beugt.
Rechne dazu die reizendſte, reichſte Umgebung, welche
der trägſten Phantaſie ſchwellende Polſter unterſchob.
Glaube ja nicht, daß die äußeren Umſtände ohne gro¬
ßen Einfluß ſeien. Wer unter den gewöhnlichen engen
bürgerlichen Verhältniſſen, wo das Philiſterhafte der
Frau Mutter oder Frau Muhme mit beobachtet ſein
will, frei, mild, ſtark lieben will, muß einen viel grö¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0125" n="115"/>
über Poe&#x017F;ie und Weiber. Meine Dame ward auch be¬<lb/>
wegter, zog einmal ihre Hand weg, nannte meine Theo¬<lb/>
rieen männerfrech, ließ mich &#x017F;päter die Finger&#x017F;pitzen wie¬<lb/>
der ergreifen, &#x017F;chwieg lange, &#x017F;ah mich for&#x017F;chend, durch¬<lb/>
dringend an, &#x017F;tand dann plötzlich auf, &#x017F;trich mir wie<lb/>
Adelheid in Göthen's Götz dem Franz über das Ge&#x017F;icht<lb/>
und erlaubte mir den andern Tag wieder zu kommen,<lb/>
und ihr Gedichte mitzubringen.</p><lb/>
          <p>Ich war in einer Art Sinnlichkeitsrau&#x017F;ch. Wenn<lb/>
Du Dich darüber wunder&#x017F;t, &#x017F;o hab' ich Dir nicht ge¬<lb/>
nug von der Schönheit des Weibes, nicht genug von<lb/>
dem &#x017F;tolz einhergehenden und doch von Bewegung im¬<lb/>
mer in die Knie &#x017F;inkenden Trotze ihres We&#x017F;ens ge&#x017F;agt,<lb/>
was unwider&#x017F;tehlich reizte. Eine &#x017F;tolze Blume, die<lb/>
&#x017F;ich des feuchten Thau's nicht erwehren kann, der ihre<lb/>
Blätter, die Augenlieder, erweicht und das Haupt beugt.<lb/>
Rechne dazu die reizend&#x017F;te, reich&#x017F;te Umgebung, welche<lb/>
der träg&#x017F;ten Phanta&#x017F;ie &#x017F;chwellende Pol&#x017F;ter unter&#x017F;chob.<lb/>
Glaube ja nicht, daß die äußeren Um&#x017F;tände ohne gro¬<lb/>
ßen Einfluß &#x017F;eien. Wer unter den gewöhnlichen engen<lb/>
bürgerlichen Verhältni&#x017F;&#x017F;en, wo das Phili&#x017F;terhafte der<lb/>
Frau Mutter oder Frau Muhme mit beobachtet &#x017F;ein<lb/>
will, frei, mild, &#x017F;tark lieben will, muß einen viel grö¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0125] über Poeſie und Weiber. Meine Dame ward auch be¬ wegter, zog einmal ihre Hand weg, nannte meine Theo¬ rieen männerfrech, ließ mich ſpäter die Fingerſpitzen wie¬ der ergreifen, ſchwieg lange, ſah mich forſchend, durch¬ dringend an, ſtand dann plötzlich auf, ſtrich mir wie Adelheid in Göthen's Götz dem Franz über das Geſicht und erlaubte mir den andern Tag wieder zu kommen, und ihr Gedichte mitzubringen. Ich war in einer Art Sinnlichkeitsrauſch. Wenn Du Dich darüber wunderſt, ſo hab' ich Dir nicht ge¬ nug von der Schönheit des Weibes, nicht genug von dem ſtolz einhergehenden und doch von Bewegung im¬ mer in die Knie ſinkenden Trotze ihres Weſens geſagt, was unwiderſtehlich reizte. Eine ſtolze Blume, die ſich des feuchten Thau's nicht erwehren kann, der ihre Blätter, die Augenlieder, erweicht und das Haupt beugt. Rechne dazu die reizendſte, reichſte Umgebung, welche der trägſten Phantaſie ſchwellende Polſter unterſchob. Glaube ja nicht, daß die äußeren Umſtände ohne gro¬ ßen Einfluß ſeien. Wer unter den gewöhnlichen engen bürgerlichen Verhältniſſen, wo das Philiſterhafte der Frau Mutter oder Frau Muhme mit beobachtet ſein will, frei, mild, ſtark lieben will, muß einen viel grö¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/125
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/125>, abgerufen am 22.02.2024.