Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

ßeren Grad von Freiheit und Stärke entwickeln, als
wer eine Fürstin in goldnen Zimmern findet, wo auch
die leiseste Störung scheu nicht in die Nähe zu treten
wagt. Nur die sentimentale, eine Jugendliebe, die
Raserei der Liebe wächst unter erschwerenden Umgebun¬
gen -- die Romanschreiber, die den Satz überall gel¬
ten lassen, verstehen nichts davon. Wie käme jeder
arme Novellist in seiner kleinen Bürgerstadt mit seinen
paar Papierthalern Honorar in Kreise, wo die Spi¬
rallinien des Wunsches in weiten freien Bogen springen!
Daß so Wenige von den äußerlich Begünstigten Ro¬
mane schrieben, daß diese freiste schönste Dichtungsart
so fast lediglich den armen Teufeln überlassen ist, bringt
so viel Jämmerlichkeit, zusammengeschnürte Herzen in
unsre Poesie. -- Es ist ein ander Ding, daß die Liebe
durch Hindernisse wachse -- wer möchte das leugnen,
aber der Feind muß des Kampfes werth, der Feind
muß gewaltig die höheren Thätigkeiten aufregend sein, --
wer und was ist denn aber der gewöhnliche Feind Eurer
Liebschaften? Ein kleines Kastenherz, was die leben¬
digsten Pulsschläge als zu kühn und illegitim fürchtet,
jämmerliche Furcht vor einigen herkömmlichen Rücksichten,
die nicht erlaubt glücklich zu sein, weil's tausend andre

ßeren Grad von Freiheit und Stärke entwickeln, als
wer eine Fürſtin in goldnen Zimmern findet, wo auch
die leiſeſte Störung ſcheu nicht in die Nähe zu treten
wagt. Nur die ſentimentale, eine Jugendliebe, die
Raſerei der Liebe wächſt unter erſchwerenden Umgebun¬
gen — die Romanſchreiber, die den Satz überall gel¬
ten laſſen, verſtehen nichts davon. Wie käme jeder
arme Novelliſt in ſeiner kleinen Bürgerſtadt mit ſeinen
paar Papierthalern Honorar in Kreiſe, wo die Spi¬
rallinien des Wunſches in weiten freien Bogen ſpringen!
Daß ſo Wenige von den äußerlich Begünſtigten Ro¬
mane ſchrieben, daß dieſe freiſte ſchönſte Dichtungsart
ſo faſt lediglich den armen Teufeln überlaſſen iſt, bringt
ſo viel Jämmerlichkeit, zuſammengeſchnürte Herzen in
unſre Poeſie. — Es iſt ein ander Ding, daß die Liebe
durch Hinderniſſe wachſe — wer möchte das leugnen,
aber der Feind muß des Kampfes werth, der Feind
muß gewaltig die höheren Thätigkeiten aufregend ſein, —
wer und was iſt denn aber der gewöhnliche Feind Eurer
Liebſchaften? Ein kleines Kaſtenherz, was die leben¬
digſten Pulsſchläge als zu kühn und illegitim fürchtet,
jämmerliche Furcht vor einigen herkömmlichen Rückſichten,
die nicht erlaubt glücklich zu ſein, weil's tauſend andre

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0126" n="116"/>
ßeren Grad von Freiheit und Stärke entwickeln, als<lb/>
wer eine Für&#x017F;tin in goldnen Zimmern findet, wo auch<lb/>
die lei&#x017F;e&#x017F;te Störung &#x017F;cheu nicht in die Nähe zu treten<lb/>
wagt. Nur die &#x017F;entimentale, <hi rendition="#g">eine</hi> Jugendliebe, die<lb/>
Ra&#x017F;erei der Liebe wäch&#x017F;t unter er&#x017F;chwerenden Umgebun¬<lb/>
gen &#x2014; die Roman&#x017F;chreiber, die den Satz überall gel¬<lb/>
ten la&#x017F;&#x017F;en, ver&#x017F;tehen nichts davon. Wie käme jeder<lb/>
arme Novelli&#x017F;t in &#x017F;einer kleinen Bürger&#x017F;tadt mit &#x017F;einen<lb/>
paar Papierthalern Honorar in Krei&#x017F;e, wo die Spi¬<lb/>
rallinien des Wun&#x017F;ches in weiten freien Bogen &#x017F;pringen!<lb/>
Daß &#x017F;o Wenige von den äußerlich Begün&#x017F;tigten Ro¬<lb/>
mane &#x017F;chrieben, daß die&#x017F;e frei&#x017F;te &#x017F;chön&#x017F;te Dichtungsart<lb/>
&#x017F;o fa&#x017F;t lediglich den armen Teufeln überla&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, bringt<lb/>
&#x017F;o viel Jämmerlichkeit, zu&#x017F;ammenge&#x017F;chnürte Herzen in<lb/>
un&#x017F;re Poe&#x017F;ie. &#x2014; Es i&#x017F;t ein ander Ding, daß die Liebe<lb/>
durch Hinderni&#x017F;&#x017F;e wach&#x017F;e &#x2014; wer möchte das leugnen,<lb/>
aber der Feind muß des Kampfes werth, der Feind<lb/>
muß gewaltig die höheren Thätigkeiten aufregend &#x017F;ein, &#x2014;<lb/>
wer und was i&#x017F;t denn aber der gewöhnliche Feind Eurer<lb/>
Lieb&#x017F;chaften? Ein kleines Ka&#x017F;tenherz, was die leben¬<lb/>
dig&#x017F;ten Puls&#x017F;chläge als zu kühn und illegitim fürchtet,<lb/>
jämmerliche Furcht vor einigen herkömmlichen Rück&#x017F;ichten,<lb/>
die nicht erlaubt glücklich zu &#x017F;ein, weil's tau&#x017F;end andre<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0126] ßeren Grad von Freiheit und Stärke entwickeln, als wer eine Fürſtin in goldnen Zimmern findet, wo auch die leiſeſte Störung ſcheu nicht in die Nähe zu treten wagt. Nur die ſentimentale, eine Jugendliebe, die Raſerei der Liebe wächſt unter erſchwerenden Umgebun¬ gen — die Romanſchreiber, die den Satz überall gel¬ ten laſſen, verſtehen nichts davon. Wie käme jeder arme Novelliſt in ſeiner kleinen Bürgerſtadt mit ſeinen paar Papierthalern Honorar in Kreiſe, wo die Spi¬ rallinien des Wunſches in weiten freien Bogen ſpringen! Daß ſo Wenige von den äußerlich Begünſtigten Ro¬ mane ſchrieben, daß dieſe freiſte ſchönſte Dichtungsart ſo faſt lediglich den armen Teufeln überlaſſen iſt, bringt ſo viel Jämmerlichkeit, zuſammengeſchnürte Herzen in unſre Poeſie. — Es iſt ein ander Ding, daß die Liebe durch Hinderniſſe wachſe — wer möchte das leugnen, aber der Feind muß des Kampfes werth, der Feind muß gewaltig die höheren Thätigkeiten aufregend ſein, — wer und was iſt denn aber der gewöhnliche Feind Eurer Liebſchaften? Ein kleines Kaſtenherz, was die leben¬ digſten Pulsſchläge als zu kühn und illegitim fürchtet, jämmerliche Furcht vor einigen herkömmlichen Rückſichten, die nicht erlaubt glücklich zu ſein, weil's tauſend andre

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/126
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/126>, abgerufen am 19.04.2024.