Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

gen wird, auf, und sagte mit seinem gewöhnlichen welthi¬
storischen Lächeln: Meine Herren, das ist keine Revolte,
das ist eine Revolution. -- Wie ein Kanonenschuß don¬
nerte das Wort durch Paris; er, der alle Vorlesungen der
revolutionären Professoren besucht hatte, er mußte es
wissen, wie das Collegium hieß. Nun ist der Name
da und nun läßt sich Paris todtschlagen, bis dieser Na¬
me von allen Thürmen flaggt. Heiß brennt die Juli¬
sonne und saugt gierig das Blut auf, heiß schlagen die
die Herzen, wir haben eben das Stadthaus wieder ge¬
wonnen, das Haus, wo die ehernen Männer der neun¬
ziger Jahre saßen; in einem Winkel desselben schreib'
ich Dir; an dem Fenster, wo ich sitze, stürzten sich einst
die Männer des Thermidor hinunter. Hurrah, Freund,
von hier geh' ich, um die letzten Schergen des dummen
Herrschers aus dem Louvre vertreiben zu helfen, neben
mir regiert Lafayette, und seine Arme, die Hundert¬
tausende des Volks, geben dem alten morschen Thron
der Bourbonen, dem Thron der herkömmlichen Bevor¬
zugung, den letzten Stoß; morgen machen wir eine Re¬
gierung, eine lustige Republik. -- O großer Gott, seit
Jahren dank' ich dir heut' zum ersten Male für deine
Welt, ja sie ist schön; der alte Unflath wird unter die

gen wird, auf, und ſagte mit ſeinem gewöhnlichen welthi¬
ſtoriſchen Lächeln: Meine Herren, das iſt keine Revolte,
das iſt eine Revolution. — Wie ein Kanonenſchuß don¬
nerte das Wort durch Paris; er, der alle Vorleſungen der
revolutionären Profeſſoren beſucht hatte, er mußte es
wiſſen, wie das Collegium hieß. Nun iſt der Name
da und nun läßt ſich Paris todtſchlagen, bis dieſer Na¬
me von allen Thürmen flaggt. Heiß brennt die Juli¬
ſonne und ſaugt gierig das Blut auf, heiß ſchlagen die
die Herzen, wir haben eben das Stadthaus wieder ge¬
wonnen, das Haus, wo die ehernen Männer der neun¬
ziger Jahre ſaßen; in einem Winkel deſſelben ſchreib'
ich Dir; an dem Fenſter, wo ich ſitze, ſtürzten ſich einſt
die Männer des Thermidor hinunter. Hurrah, Freund,
von hier geh' ich, um die letzten Schergen des dummen
Herrſchers aus dem Louvre vertreiben zu helfen, neben
mir regiert Lafayette, und ſeine Arme, die Hundert¬
tauſende des Volks, geben dem alten morſchen Thron
der Bourbonen, dem Thron der herkömmlichen Bevor¬
zugung, den letzten Stoß; morgen machen wir eine Re¬
gierung, eine luſtige Republik. — O großer Gott, ſeit
Jahren dank' ich dir heut' zum erſten Male für deine
Welt, ja ſie iſt ſchön; der alte Unflath wird unter die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0182" n="172"/>
gen wird, auf, und &#x017F;agte mit &#x017F;einem gewöhnlichen welthi¬<lb/>
&#x017F;tori&#x017F;chen Lächeln: Meine Herren, das i&#x017F;t keine Revolte,<lb/>
das i&#x017F;t eine Revolution. &#x2014; Wie ein Kanonen&#x017F;chuß don¬<lb/>
nerte das Wort durch Paris; er, der alle Vorle&#x017F;ungen der<lb/>
revolutionären Profe&#x017F;&#x017F;oren be&#x017F;ucht hatte, er mußte es<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en, wie das Collegium hieß. Nun i&#x017F;t der Name<lb/>
da und nun läßt &#x017F;ich Paris todt&#x017F;chlagen, bis die&#x017F;er Na¬<lb/>
me von allen Thürmen flaggt. Heiß brennt die Juli¬<lb/>
&#x017F;onne und &#x017F;augt gierig das Blut auf, heiß &#x017F;chlagen die<lb/>
die Herzen, wir haben eben das Stadthaus wieder ge¬<lb/>
wonnen, das Haus, wo die ehernen Männer der neun¬<lb/>
ziger Jahre &#x017F;aßen; in einem Winkel de&#x017F;&#x017F;elben &#x017F;chreib'<lb/>
ich Dir; an dem Fen&#x017F;ter, wo ich &#x017F;itze, &#x017F;türzten &#x017F;ich ein&#x017F;t<lb/>
die Männer des Thermidor hinunter. Hurrah, Freund,<lb/>
von hier geh' ich, um die letzten Schergen des dummen<lb/>
Herr&#x017F;chers aus dem Louvre vertreiben zu helfen, neben<lb/>
mir regiert Lafayette, und &#x017F;eine Arme, die Hundert¬<lb/>
tau&#x017F;ende des Volks, geben dem alten mor&#x017F;chen Thron<lb/>
der Bourbonen, dem Thron der herkömmlichen Bevor¬<lb/>
zugung, den letzten Stoß; morgen machen wir eine Re¬<lb/>
gierung, eine lu&#x017F;tige Republik. &#x2014; O großer Gott, &#x017F;eit<lb/>
Jahren dank' ich dir heut' zum er&#x017F;ten Male für deine<lb/>
Welt, ja &#x017F;ie i&#x017F;t &#x017F;chön; der alte Unflath wird unter die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[172/0182] gen wird, auf, und ſagte mit ſeinem gewöhnlichen welthi¬ ſtoriſchen Lächeln: Meine Herren, das iſt keine Revolte, das iſt eine Revolution. — Wie ein Kanonenſchuß don¬ nerte das Wort durch Paris; er, der alle Vorleſungen der revolutionären Profeſſoren beſucht hatte, er mußte es wiſſen, wie das Collegium hieß. Nun iſt der Name da und nun läßt ſich Paris todtſchlagen, bis dieſer Na¬ me von allen Thürmen flaggt. Heiß brennt die Juli¬ ſonne und ſaugt gierig das Blut auf, heiß ſchlagen die die Herzen, wir haben eben das Stadthaus wieder ge¬ wonnen, das Haus, wo die ehernen Männer der neun¬ ziger Jahre ſaßen; in einem Winkel deſſelben ſchreib' ich Dir; an dem Fenſter, wo ich ſitze, ſtürzten ſich einſt die Männer des Thermidor hinunter. Hurrah, Freund, von hier geh' ich, um die letzten Schergen des dummen Herrſchers aus dem Louvre vertreiben zu helfen, neben mir regiert Lafayette, und ſeine Arme, die Hundert¬ tauſende des Volks, geben dem alten morſchen Thron der Bourbonen, dem Thron der herkömmlichen Bevor¬ zugung, den letzten Stoß; morgen machen wir eine Re¬ gierung, eine luſtige Republik. — O großer Gott, ſeit Jahren dank' ich dir heut' zum erſten Male für deine Welt, ja ſie iſt ſchön; der alte Unflath wird unter die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/182
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 172. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/182>, abgerufen am 28.02.2024.