Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite

Füße getreten, die Menschenrechte schreien durch die
Gassen, und alle Welt hört sie; das Herrschen und Be¬
herrschtwerden hört auf -- frage den Valer, ob er
Präsident werden will, ich werd' ihm meine Stimme
geben. Du taugst nichts dazu, Du bist zu monarchisch
gewachsen und geartet. Schreibt mir, schreibt mir
was das erschrockne Schlesien sagt -- könnt' ich die
zertretnen dummen Fratzen Eurer Aristokratie in diesem
Augenblicke sehen, mein Glück reichte bis an den Him¬
mel. Eine Schmarre in der Wange ausgenommen bin
ich noch heiler Haut -- hätt' ich tausend Leben, ich
stürbe tausendmal für die Freiheit. Holla die Trom¬
meln -- die Trommeln, es geht zum Louvre gegen die
Schweizer. Gott behüte Euch; fall' ich, so beneidet
mich, ich bin im Rausche gefallen. --


Füße getreten, die Menſchenrechte ſchreien durch die
Gaſſen, und alle Welt hört ſie; das Herrſchen und Be¬
herrſchtwerden hört auf — frage den Valer, ob er
Präſident werden will, ich werd' ihm meine Stimme
geben. Du taugſt nichts dazu, Du biſt zu monarchiſch
gewachſen und geartet. Schreibt mir, ſchreibt mir
was das erſchrockne Schleſien ſagt — könnt' ich die
zertretnen dummen Fratzen Eurer Ariſtokratie in dieſem
Augenblicke ſehen, mein Glück reichte bis an den Him¬
mel. Eine Schmarre in der Wange ausgenommen bin
ich noch heiler Haut — hätt' ich tauſend Leben, ich
ſtürbe tauſendmal für die Freiheit. Holla die Trom¬
meln — die Trommeln, es geht zum Louvre gegen die
Schweizer. Gott behüte Euch; fall' ich, ſo beneidet
mich, ich bin im Rauſche gefallen. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0183" n="173"/>
Füße getreten, die Men&#x017F;chenrechte &#x017F;chreien durch die<lb/>
Ga&#x017F;&#x017F;en, und alle Welt hört &#x017F;ie; das Herr&#x017F;chen und Be¬<lb/>
herr&#x017F;chtwerden hört auf &#x2014; frage den Valer, ob er<lb/>
Prä&#x017F;ident werden will, ich werd' ihm meine Stimme<lb/>
geben. Du taug&#x017F;t nichts dazu, Du bi&#x017F;t zu monarchi&#x017F;ch<lb/>
gewach&#x017F;en und geartet. Schreibt mir, &#x017F;chreibt mir<lb/>
was das er&#x017F;chrockne Schle&#x017F;ien &#x017F;agt &#x2014; könnt' ich die<lb/>
zertretnen dummen Fratzen Eurer Ari&#x017F;tokratie in die&#x017F;em<lb/>
Augenblicke &#x017F;ehen, mein Glück reichte bis an den Him¬<lb/>
mel. Eine Schmarre in der Wange ausgenommen bin<lb/>
ich noch heiler Haut &#x2014; hätt' ich tau&#x017F;end Leben, ich<lb/>
&#x017F;türbe tau&#x017F;endmal für die Freiheit. Holla die Trom¬<lb/>
meln &#x2014; die Trommeln, es geht zum Louvre gegen die<lb/>
Schweizer. Gott behüte Euch; fall' ich, &#x017F;o beneidet<lb/>
mich, ich bin im Rau&#x017F;che gefallen. &#x2014;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[173/0183] Füße getreten, die Menſchenrechte ſchreien durch die Gaſſen, und alle Welt hört ſie; das Herrſchen und Be¬ herrſchtwerden hört auf — frage den Valer, ob er Präſident werden will, ich werd' ihm meine Stimme geben. Du taugſt nichts dazu, Du biſt zu monarchiſch gewachſen und geartet. Schreibt mir, ſchreibt mir was das erſchrockne Schleſien ſagt — könnt' ich die zertretnen dummen Fratzen Eurer Ariſtokratie in dieſem Augenblicke ſehen, mein Glück reichte bis an den Him¬ mel. Eine Schmarre in der Wange ausgenommen bin ich noch heiler Haut — hätt' ich tauſend Leben, ich ſtürbe tauſendmal für die Freiheit. Holla die Trom¬ meln — die Trommeln, es geht zum Louvre gegen die Schweizer. Gott behüte Euch; fall' ich, ſo beneidet mich, ich bin im Rauſche gefallen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/183
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 1. Leipzig, 1833, S. 173. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0101_1833/183>, abgerufen am 27.02.2024.