Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833.

Bild:
<< vorherige Seite
31.
Alberta an Camilla.

Ach, daß Du nicht mehr bei mir bist, meine arme
geliebte Camilla! O wie wollt' ich Dich küssen! Du
wunderst Dich, daß ich nicht traurig bin, weil Du
von der Fürstin gehört hast, Julia sei fort, und Hyp¬
polit sei ihr spornstreichs nachgereis't. Nein, meine
Liebe, ich bin gar nicht traurig, ich bin recht still, aber
recht ruhig, ja sogar glücklich. Der ganze Schwarm
ist fortgeflogen; Du weißt, daß Constantie William und
Leopold mitgenommen hat, Graf Fips ist ein stummer
Mann, wir haben nur den lieben kranken Valerius hier,
und der ist mehr werth als Alle.

Man sagt mir, ich sei in Hyppolit verliebt ge¬
wesen, und er hätte mich sehr unglücklich gemacht: das
Erste mag wohl wahr sein, ich glaube, es ist auch das
rechte Wort getroffen. Geliebt? Ach, nein, berauscht --,
o bitte, erlaß' mir das Zergliedern, Du weißt, ich kann
das nicht, ich liebe das bewußtlose, ungeprüfte Hin¬
träumen, ich frage nicht viel. Valerius nennt mich
drum immer die romantische Dame, und hat mir ver¬
sprochen mit mir nach Paris zu reisen, und mich mit

31.
Alberta an Camilla.

Ach, daß Du nicht mehr bei mir biſt, meine arme
geliebte Camilla! O wie wollt' ich Dich küſſen! Du
wunderſt Dich, daß ich nicht traurig bin, weil Du
von der Fürſtin gehört haſt, Julia ſei fort, und Hyp¬
polit ſei ihr ſpornſtreichs nachgereiſ't. Nein, meine
Liebe, ich bin gar nicht traurig, ich bin recht ſtill, aber
recht ruhig, ja ſogar glücklich. Der ganze Schwarm
iſt fortgeflogen; Du weißt, daß Conſtantie William und
Leopold mitgenommen hat, Graf Fips iſt ein ſtummer
Mann, wir haben nur den lieben kranken Valerius hier,
und der iſt mehr werth als Alle.

Man ſagt mir, ich ſei in Hyppolit verliebt ge¬
weſen, und er hätte mich ſehr unglücklich gemacht: das
Erſte mag wohl wahr ſein, ich glaube, es iſt auch das
rechte Wort getroffen. Geliebt? Ach, nein, berauſcht —,
o bitte, erlaß' mir das Zergliedern, Du weißt, ich kann
das nicht, ich liebe das bewußtloſe, ungeprüfte Hin¬
träumen, ich frage nicht viel. Valerius nennt mich
drum immer die romantiſche Dame, und hat mir ver¬
ſprochen mit mir nach Paris zu reiſen, und mich mit

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0117" n="105"/>
      </div>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">31.</hi><lb/> <hi rendition="#b #g">Alberta an Camilla.</hi><lb/>
        </head>
        <p>Ach, daß Du nicht mehr bei mir bi&#x017F;t, meine arme<lb/>
geliebte Camilla! O wie wollt' ich Dich kü&#x017F;&#x017F;en! Du<lb/>
wunder&#x017F;t Dich, daß ich nicht traurig bin, weil Du<lb/>
von der Für&#x017F;tin gehört ha&#x017F;t, Julia &#x017F;ei fort, und Hyp¬<lb/>
polit &#x017F;ei ihr &#x017F;porn&#x017F;treichs nachgerei&#x017F;'t. Nein, meine<lb/>
Liebe, ich bin gar nicht traurig, ich bin recht &#x017F;till, aber<lb/>
recht ruhig, ja &#x017F;ogar glücklich. Der ganze Schwarm<lb/>
i&#x017F;t fortgeflogen; Du weißt, daß Con&#x017F;tantie William und<lb/>
Leopold mitgenommen hat, Graf Fips i&#x017F;t ein &#x017F;tummer<lb/>
Mann, wir haben nur den lieben kranken Valerius hier,<lb/>
und der i&#x017F;t mehr werth als Alle.</p><lb/>
        <p>Man &#x017F;agt mir, ich &#x017F;ei in Hyppolit verliebt ge¬<lb/>
we&#x017F;en, und er hätte mich &#x017F;ehr unglücklich gemacht: das<lb/>
Er&#x017F;te mag wohl wahr &#x017F;ein, ich glaube, es i&#x017F;t auch das<lb/>
rechte Wort getroffen. Geliebt? Ach, nein, berau&#x017F;cht &#x2014;,<lb/>
o bitte, erlaß' mir das Zergliedern, Du weißt, ich kann<lb/>
das nicht, ich liebe das bewußtlo&#x017F;e, ungeprüfte Hin¬<lb/>
träumen, ich frage nicht viel. Valerius nennt mich<lb/>
drum immer die romanti&#x017F;che Dame, und hat mir ver¬<lb/>
&#x017F;prochen mit mir nach Paris zu rei&#x017F;en, und mich mit<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0117] 31. Alberta an Camilla. Ach, daß Du nicht mehr bei mir biſt, meine arme geliebte Camilla! O wie wollt' ich Dich küſſen! Du wunderſt Dich, daß ich nicht traurig bin, weil Du von der Fürſtin gehört haſt, Julia ſei fort, und Hyp¬ polit ſei ihr ſpornſtreichs nachgereiſ't. Nein, meine Liebe, ich bin gar nicht traurig, ich bin recht ſtill, aber recht ruhig, ja ſogar glücklich. Der ganze Schwarm iſt fortgeflogen; Du weißt, daß Conſtantie William und Leopold mitgenommen hat, Graf Fips iſt ein ſtummer Mann, wir haben nur den lieben kranken Valerius hier, und der iſt mehr werth als Alle. Man ſagt mir, ich ſei in Hyppolit verliebt ge¬ weſen, und er hätte mich ſehr unglücklich gemacht: das Erſte mag wohl wahr ſein, ich glaube, es iſt auch das rechte Wort getroffen. Geliebt? Ach, nein, berauſcht —, o bitte, erlaß' mir das Zergliedern, Du weißt, ich kann das nicht, ich liebe das bewußtloſe, ungeprüfte Hin¬ träumen, ich frage nicht viel. Valerius nennt mich drum immer die romantiſche Dame, und hat mir ver¬ ſprochen mit mir nach Paris zu reiſen, und mich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/117
Zitationshilfe: Laube, Heinrich: Das junge Europa. Bd. 1, 2. Leipzig, 1833, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laube_europa0102_1833/117>, abgerufen am 27.01.2022.