Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Vier und zwanzigstes Kapitel.

Burschenkomment in Mainz.



Wir waren gegen Abend in Mainz angekommen,
und in den Gasthof, die Pfalz, eingekehrt. Da
wir daselbst alles thek und drastisch fanden, gingen
wir zum Abendessen vors Münsterthor, auf ein an-
sehnliches Gartenhaus, welches damals einem ge-
wissen Dillmann zugehörte, und wegen seiner
schönen Tochter fleißig besucht wurde. Die Tochter
hieß in Mainz die hübsche Gretel. Hier trafen
wir Mainzer Juristen an. Juristen heißen hier ei-
gentlich, im Gegensatz der Seminaristen, oder Theo-
logen, diejenigen Studenten, welche ganz so zu sagen
von den übrigen abgesondert sind, und ihr Wesen
für sich haben. Diese Herren waren artig und ließen
sich mit uns ins Gespräch ein. Ihre Höflichkeit
machte, daß wir uns ihrer erbarmten, und beschlos-
sen, ihnen den Komment beizubringen: denn wir sa-
hen wohl, daß sie in diesem Stück arme Sünder
waren. Ich fragte daher den ersten besten: wie
siehts denn hier mit dem Komment aus?

Student: Komment? -- was ist das, wenn
ich gehorsamst bitten darf?


Vier und zwanzigſtes Kapitel.

Burſchenkomment in Mainz.



Wir waren gegen Abend in Mainz angekommen,
und in den Gaſthof, die Pfalz, eingekehrt. Da
wir daſelbſt alles thek und draſtiſch fanden, gingen
wir zum Abendeſſen vors Muͤnſterthor, auf ein an-
ſehnliches Gartenhaus, welches damals einem ge-
wiſſen Dillmann zugehoͤrte, und wegen ſeiner
ſchoͤnen Tochter fleißig beſucht wurde. Die Tochter
hieß in Mainz die huͤbſche Gretel. Hier trafen
wir Mainzer Juriſten an. Juriſten heißen hier ei-
gentlich, im Gegenſatz der Seminariſten, oder Theo-
logen, diejenigen Studenten, welche ganz ſo zu ſagen
von den uͤbrigen abgeſondert ſind, und ihr Weſen
fuͤr ſich haben. Dieſe Herren waren artig und ließen
ſich mit uns ins Geſpraͤch ein. Ihre Hoͤflichkeit
machte, daß wir uns ihrer erbarmten, und beſchloſ-
ſen, ihnen den Komment beizubringen: denn wir ſa-
hen wohl, daß ſie in dieſem Stuͤck arme Suͤnder
waren. Ich fragte daher den erſten beſten: wie
ſiehts denn hier mit dem Komment aus?

Student: Komment? — was iſt das, wenn
ich gehorſamſt bitten darf?


<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0233" n="219"/>
      <div n="1">
        <head>Vier und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#g">Bur&#x017F;chenkomment in Mainz.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>ir waren gegen Abend in Mainz angekommen,<lb/>
und in den Ga&#x017F;thof, die Pfalz, eingekehrt. Da<lb/>
wir da&#x017F;elb&#x017F;t alles thek und dra&#x017F;ti&#x017F;ch fanden, gingen<lb/>
wir zum Abende&#x017F;&#x017F;en vors Mu&#x0364;n&#x017F;terthor, auf ein an-<lb/>
&#x017F;ehnliches Gartenhaus, welches damals einem ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en <hi rendition="#g">Dillmann</hi> zugeho&#x0364;rte, und wegen &#x017F;einer<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nen Tochter fleißig be&#x017F;ucht wurde. Die Tochter<lb/>
hieß in Mainz die <hi rendition="#g">hu&#x0364;b&#x017F;che Gretel</hi>. Hier trafen<lb/>
wir Mainzer Juri&#x017F;ten an. Juri&#x017F;ten heißen hier ei-<lb/>
gentlich, im Gegen&#x017F;atz der Seminari&#x017F;ten, oder Theo-<lb/>
logen, diejenigen Studenten, welche ganz &#x017F;o zu &#x017F;agen<lb/>
von den u&#x0364;brigen abge&#x017F;ondert &#x017F;ind, und ihr We&#x017F;en<lb/>
fu&#x0364;r &#x017F;ich haben. Die&#x017F;e Herren waren artig und ließen<lb/>
&#x017F;ich mit uns ins Ge&#x017F;pra&#x0364;ch ein. Ihre Ho&#x0364;flichkeit<lb/>
machte, daß wir uns ihrer erbarmten, und be&#x017F;chlo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, ihnen den Komment beizubringen: denn wir &#x017F;a-<lb/>
hen wohl, daß &#x017F;ie in die&#x017F;em Stu&#x0364;ck arme Su&#x0364;nder<lb/>
waren. Ich fragte daher den er&#x017F;ten be&#x017F;ten: wie<lb/>
&#x017F;iehts denn hier mit dem Komment aus?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Student</hi>: Komment? &#x2014; was i&#x017F;t das, wenn<lb/>
ich gehor&#x017F;am&#x017F;t bitten darf?</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[219/0233] Vier und zwanzigſtes Kapitel. Burſchenkomment in Mainz. Wir waren gegen Abend in Mainz angekommen, und in den Gaſthof, die Pfalz, eingekehrt. Da wir daſelbſt alles thek und draſtiſch fanden, gingen wir zum Abendeſſen vors Muͤnſterthor, auf ein an- ſehnliches Gartenhaus, welches damals einem ge- wiſſen Dillmann zugehoͤrte, und wegen ſeiner ſchoͤnen Tochter fleißig beſucht wurde. Die Tochter hieß in Mainz die huͤbſche Gretel. Hier trafen wir Mainzer Juriſten an. Juriſten heißen hier ei- gentlich, im Gegenſatz der Seminariſten, oder Theo- logen, diejenigen Studenten, welche ganz ſo zu ſagen von den uͤbrigen abgeſondert ſind, und ihr Weſen fuͤr ſich haben. Dieſe Herren waren artig und ließen ſich mit uns ins Geſpraͤch ein. Ihre Hoͤflichkeit machte, daß wir uns ihrer erbarmten, und beſchloſ- ſen, ihnen den Komment beizubringen: denn wir ſa- hen wohl, daß ſie in dieſem Stuͤck arme Suͤnder waren. Ich fragte daher den erſten beſten: wie ſiehts denn hier mit dem Komment aus? Student: Komment? — was iſt das, wenn ich gehorſamſt bitten darf?

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/233
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 1. Halle, 1792, S. 219. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben01_1792/233>, abgerufen am 10.04.2021.