Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Erstes Kapitel.

Amicus certus in re incerta cernitur.



"Weißt was neues, Herr Bruder?" schrie
ich, als ich einige Tage nach meinem Un-
fall in das Zimmer des Barons F... trat:
"In meinem Lande ists alle: werd nimmermehr
Pfaffe!"

Baron: Da ist denn auch kein groß Unglück
geschehen! Kannst ja sonst was werden!

Ich: Ja, was denn? -- In der Kurpfalz
hab ich mich verschandlappt. --

Baron: Nun, was hast du denn angestellt?
Hast doch nicht gemordet? -- Und Huren, Sau-
fen und Spektakeln wird da nicht hochgerechnet!

Ich: Sieh, ich habe mit dem Kandidaten
Hundel in Korrespondenz gestanden, und hab da
manchen Beitrag für sein Buch geliefert, das her-
nach ist konfiscirt worden. Hundel selbst hat sich
müssen skissiren, wenn er dem Galgen, oder doch
ewiger Gefängnißstrafe entgehen wollte.


Zweiter Theil. A
Erſtes Kapitel.

Amicus certus in re incerta cernitur.



Weißt was neues, Herr Bruder?“ ſchrie
ich, als ich einige Tage nach meinem Un-
fall in das Zimmer des Barons F... trat:
„In meinem Lande iſts alle: werd nimmermehr
Pfaffe!“

Baron: Da iſt denn auch kein groß Ungluͤck
geſchehen! Kannſt ja ſonſt was werden!

Ich: Ja, was denn? — In der Kurpfalz
hab ich mich verſchandlappt. —

Baron: Nun, was haſt du denn angeſtellt?
Haſt doch nicht gemordet? — Und Huren, Sau-
fen und Spektakeln wird da nicht hochgerechnet!

Ich: Sieh, ich habe mit dem Kandidaten
Hundel in Korreſpondenz geſtanden, und hab da
manchen Beitrag fuͤr ſein Buch geliefert, das her-
nach iſt konfiſcirt worden. Hundel ſelbſt hat ſich
muͤſſen ſkiſſiren, wenn er dem Galgen, oder doch
ewiger Gefaͤngnißſtrafe entgehen wollte.


Zweiter Theil. A
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0003" n="[1]"/>
      <div n="1">
        <head>Er&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">Amicus certus in re incerta cernitur</hi>.</hi> </p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">W</hi>eißt was neues, Herr Bruder?&#x201C; &#x017F;chrie<lb/>
ich, als ich einige Tage nach meinem Un-<lb/>
fall in das Zimmer des Barons F... trat:<lb/>
&#x201E;In meinem Lande i&#x017F;ts alle: werd nimmermehr<lb/>
Pfaffe!&#x201C;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Baron</hi>: Da i&#x017F;t denn auch kein groß Unglu&#x0364;ck<lb/>
ge&#x017F;chehen! Kann&#x017F;t ja &#x017F;on&#x017F;t was werden!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Ja, was denn? &#x2014; In der Kurpfalz<lb/>
hab ich mich ver&#x017F;chandlappt. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Baron</hi>: Nun, was ha&#x017F;t du denn ange&#x017F;tellt?<lb/>
Ha&#x017F;t doch nicht gemordet? &#x2014; Und Huren, Sau-<lb/>
fen und Spektakeln wird da nicht hochgerechnet!</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Sieh, ich habe mit dem Kandidaten<lb/><hi rendition="#g">Hundel</hi> in Korre&#x017F;pondenz ge&#x017F;tanden, und hab da<lb/>
manchen Beitrag fu&#x0364;r &#x017F;ein Buch geliefert, das her-<lb/>
nach i&#x017F;t konfi&#x017F;cirt worden. Hundel &#x017F;elb&#x017F;t hat &#x017F;ich<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ki&#x017F;&#x017F;iren, wenn er dem Galgen, oder doch<lb/>
ewiger Gefa&#x0364;ngniß&#x017F;trafe entgehen wollte.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Zweiter Theil. A</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[1]/0003] Erſtes Kapitel. Amicus certus in re incerta cernitur. „Weißt was neues, Herr Bruder?“ ſchrie ich, als ich einige Tage nach meinem Un- fall in das Zimmer des Barons F... trat: „In meinem Lande iſts alle: werd nimmermehr Pfaffe!“ Baron: Da iſt denn auch kein groß Ungluͤck geſchehen! Kannſt ja ſonſt was werden! Ich: Ja, was denn? — In der Kurpfalz hab ich mich verſchandlappt. — Baron: Nun, was haſt du denn angeſtellt? Haſt doch nicht gemordet? — Und Huren, Sau- fen und Spektakeln wird da nicht hochgerechnet! Ich: Sieh, ich habe mit dem Kandidaten Hundel in Korreſpondenz geſtanden, und hab da manchen Beitrag fuͤr ſein Buch geliefert, das her- nach iſt konfiſcirt worden. Hundel ſelbſt hat ſich muͤſſen ſkiſſiren, wenn er dem Galgen, oder doch ewiger Gefaͤngnißſtrafe entgehen wollte. Zweiter Theil. A

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/3
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. [1]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/3>, abgerufen am 15.04.2021.