Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite

Baron: Hast Recht! in Kurpfalz kommst,
hols der Teufel, nicht an! da mögen sie keine Leute
haben, die ihnen auf den Magen sehen: würdest
nicht 'n Nachtwächterdienst kriegen! --

Ich: Und in meinem Lande verfolgt mich der
Administrator von Zwirnlein. --

Baron: Von Zwirnlein? -- Ach, der neu-
gebackne Edelmann! Höre Bruder, so 'n Adel, wie
der, -- soll nichts gelten. Unser Adel, schau, das
ist 'n Adel! Vor 300 Jahren waren schon F...
Domherren hier, zu Kölln, zu Worms, zu Speier
und an mehr Stiftern. Einer aus unsrer Familie
war Bischof zu Würzburg, und ein Andrer, Bischof
zu Speier und noch ein Andrer, Abt zu Fulda.
Schau, Brüderchen, das ist ein Adel a). Aber

a) Der deutsche Adel ist nirgends besser, d. i. älter, als
an den Domstiftern. Es können da blos uralte Fami-
lien Eingang finden. Und die Ahnenprobe, welche
bei der Aufnahme vorgenommen wird, ist so streng,
daß jeder Queerbalken im Stammbaum entdeckt wird.
Daher ist der Ahnenstolz der Familien in Mainz, Würz-
burg, Kölln, Münster, Paderborn -- unaussprech-
lich; und ein[ - 2 Zeichen fehlen]lcher Ritter, wie Dalberg, Dienheim,
Schönborn, Elz, Bibra, kurz, ein Ritter, dessen
Wappen in der Domkirche befindlich ist, wird um alles
in der Welt nicht misheurathen; ja er wird eine Grä-
fin, und selbst eine Prinzessin ausschlagen, wenn ihr
Stamm nicht die erforderlichen Ahnen zählt. Das gilt
sogar von den dortigen protestantischen Edelleuten, die

Baron: Haſt Recht! in Kurpfalz kommſt,
hols der Teufel, nicht an! da moͤgen ſie keine Leute
haben, die ihnen auf den Magen ſehen: wuͤrdeſt
nicht 'n Nachtwaͤchterdienſt kriegen! —

Ich: Und in meinem Lande verfolgt mich der
Adminiſtrator von Zwirnlein. —

Baron: Von Zwirnlein? — Ach, der neu-
gebackne Edelmann! Hoͤre Bruder, ſo 'n Adel, wie
der, — ſoll nichts gelten. Unſer Adel, ſchau, das
iſt 'n Adel! Vor 300 Jahren waren ſchon F...
Domherren hier, zu Koͤlln, zu Worms, zu Speier
und an mehr Stiftern. Einer aus unſrer Familie
war Biſchof zu Wuͤrzburg, und ein Andrer, Biſchof
zu Speier und noch ein Andrer, Abt zu Fulda.
Schau, Bruͤderchen, das iſt ein Adel a). Aber

a) Der deutſche Adel iſt nirgends beſſer, d. i. aͤlter, als
an den Domſtiftern. Es koͤnnen da blos uralte Fami-
lien Eingang finden. Und die Ahnenprobe, welche
bei der Aufnahme vorgenommen wird, iſt ſo ſtreng,
daß jeder Queerbalken im Stammbaum entdeckt wird.
Daher iſt der Ahnenſtolz der Familien in Mainz, Wuͤrz-
burg, Koͤlln, Muͤnſter, Paderborn — unausſprech-
lich; und ein[ – 2 Zeichen fehlen]lcher Ritter, wie Dalberg, Dienheim,
Schoͤnborn, Elz, Bibra, kurz, ein Ritter, deſſen
Wappen in der Domkirche befindlich iſt, wird um alles
in der Welt nicht misheurathen; ja er wird eine Graͤ-
fin, und ſelbſt eine Prinzeſſin ausſchlagen, wenn ihr
Stamm nicht die erforderlichen Ahnen zaͤhlt. Das gilt
ſogar von den dortigen proteſtantiſchen Edelleuten, die
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0004" n="2"/>
        <p><hi rendition="#g">Baron</hi>: Ha&#x017F;t Recht! in Kurpfalz komm&#x017F;t,<lb/>
hols der Teufel, nicht an! da mo&#x0364;gen &#x017F;ie keine Leute<lb/>
haben, die ihnen auf den Magen &#x017F;ehen: wu&#x0364;rde&#x017F;t<lb/>
nicht 'n Nachtwa&#x0364;chterdien&#x017F;t kriegen! &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Und in meinem Lande verfolgt mich der<lb/>
Admini&#x017F;trator von Zwirnlein. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Baron</hi>: Von Zwirnlein? &#x2014; Ach, der neu-<lb/>
gebackne Edelmann! Ho&#x0364;re Bruder, &#x017F;o 'n Adel, wie<lb/>
der, &#x2014; &#x017F;oll nichts gelten. Un&#x017F;er Adel, &#x017F;chau, das<lb/>
i&#x017F;t 'n Adel! Vor 300 Jahren waren &#x017F;chon F...<lb/>
Domherren hier, zu Ko&#x0364;lln, zu Worms, zu Speier<lb/>
und an mehr Stiftern. Einer aus un&#x017F;rer Familie<lb/>
war Bi&#x017F;chof zu Wu&#x0364;rzburg, und ein Andrer, Bi&#x017F;chof<lb/>
zu Speier und noch ein Andrer, Abt zu Fulda.<lb/>
Schau, Bru&#x0364;derchen, das i&#x017F;t ein Adel <note xml:id="note-0004" next="#note-0005" place="foot" n="a)">Der deut&#x017F;che Adel i&#x017F;t nirgends be&#x017F;&#x017F;er, d. i. a&#x0364;lter, als<lb/>
an den Dom&#x017F;tiftern. Es ko&#x0364;nnen da blos uralte Fami-<lb/>
lien Eingang finden. Und die Ahnenprobe, welche<lb/>
bei der Aufnahme vorgenommen wird, i&#x017F;t &#x017F;o &#x017F;treng,<lb/>
daß jeder Queerbalken im Stammbaum entdeckt wird.<lb/>
Daher i&#x017F;t der Ahnen&#x017F;tolz der Familien in Mainz, Wu&#x0364;rz-<lb/>
burg, Ko&#x0364;lln, Mu&#x0364;n&#x017F;ter, Paderborn &#x2014; unaus&#x017F;prech-<lb/>
lich; und ein<gap unit="chars" quantity="2"/>lcher Ritter, wie Dalberg, Dienheim,<lb/>
Scho&#x0364;nborn, Elz, Bibra, kurz, ein Ritter, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Wappen in der Domkirche befindlich i&#x017F;t, wird um alles<lb/>
in der Welt nicht misheurathen; ja er wird eine Gra&#x0364;-<lb/>
fin, und &#x017F;elb&#x017F;t eine Prinze&#x017F;&#x017F;in aus&#x017F;chlagen, wenn ihr<lb/>
Stamm nicht die erforderlichen Ahnen za&#x0364;hlt. Das gilt<lb/>
&#x017F;ogar von den dortigen prote&#x017F;tanti&#x017F;chen Edelleuten, die</note>. Aber<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[2/0004] Baron: Haſt Recht! in Kurpfalz kommſt, hols der Teufel, nicht an! da moͤgen ſie keine Leute haben, die ihnen auf den Magen ſehen: wuͤrdeſt nicht 'n Nachtwaͤchterdienſt kriegen! — Ich: Und in meinem Lande verfolgt mich der Adminiſtrator von Zwirnlein. — Baron: Von Zwirnlein? — Ach, der neu- gebackne Edelmann! Hoͤre Bruder, ſo 'n Adel, wie der, — ſoll nichts gelten. Unſer Adel, ſchau, das iſt 'n Adel! Vor 300 Jahren waren ſchon F... Domherren hier, zu Koͤlln, zu Worms, zu Speier und an mehr Stiftern. Einer aus unſrer Familie war Biſchof zu Wuͤrzburg, und ein Andrer, Biſchof zu Speier und noch ein Andrer, Abt zu Fulda. Schau, Bruͤderchen, das iſt ein Adel a). Aber a) Der deutſche Adel iſt nirgends beſſer, d. i. aͤlter, als an den Domſtiftern. Es koͤnnen da blos uralte Fami- lien Eingang finden. Und die Ahnenprobe, welche bei der Aufnahme vorgenommen wird, iſt ſo ſtreng, daß jeder Queerbalken im Stammbaum entdeckt wird. Daher iſt der Ahnenſtolz der Familien in Mainz, Wuͤrz- burg, Koͤlln, Muͤnſter, Paderborn — unausſprech- lich; und ein__lcher Ritter, wie Dalberg, Dienheim, Schoͤnborn, Elz, Bibra, kurz, ein Ritter, deſſen Wappen in der Domkirche befindlich iſt, wird um alles in der Welt nicht misheurathen; ja er wird eine Graͤ- fin, und ſelbſt eine Prinzeſſin ausſchlagen, wenn ihr Stamm nicht die erforderlichen Ahnen zaͤhlt. Das gilt ſogar von den dortigen proteſtantiſchen Edelleuten, die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/4
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 2. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/4>, abgerufen am 13.07.2024.