Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792.

Bild:
<< vorherige Seite
Vierzigstes Kapitel.

Händel mit D. Bahrdt und Dreyssig.



Herr D. Bahrdt hatte im Jahr 1790 angefan-
gen, seine Lebensbeschreibung herauszugeben. Anfäng-
lich sollte Herr Pott in Leipzig die Materialien dazu
von ihm erhalten, und sie nach Belieben bearbeiten,
wie Herr D. Bahrdt es selbst mit diesem verabredet
hatte: beide Herren, die sonst so Herzensfreunde ge-
wesen waren, entzweiten sich aber, und nun über-
nahm Bahrdt selbst diese Arbeit. Er bewerkstelligte
sie im Gefängnisse zu Magdeburg, worein er wegen
des berüchtigten Dramas, das Religionsedikt
benannt, 1789 gesteckt wurde. Jederman war be-
gierig, das Leben eines Gelehrten zu lesen, welcher
in der Welt so viele und so mancherlei Rollen gespielt
hatte. Allein schon beim ersten Bande fanden sich
manche Abweichungen von der historischen Wahrheit,
nebst Verdrehung und Verfälschung der Begebenhei-
ten, und Mangel an Nachrichten über gewisse Ge-
schichten, welche der Doktor für gut gefunden hatte
auszulassen, um vor dem Publikum durchaus in ei-
nem vortheilhaften Lichte zu erscheinen. Die Bahrd-
tische Biographie ist immer ein Meisterstück von ei-

Vierzigſtes Kapitel.

Haͤndel mit D. Bahrdt und Dreyſſig.



Herr D. Bahrdt hatte im Jahr 1790 angefan-
gen, ſeine Lebensbeſchreibung herauszugeben. Anfaͤng-
lich ſollte Herr Pott in Leipzig die Materialien dazu
von ihm erhalten, und ſie nach Belieben bearbeiten,
wie Herr D. Bahrdt es ſelbſt mit dieſem verabredet
hatte: beide Herren, die ſonſt ſo Herzensfreunde ge-
weſen waren, entzweiten ſich aber, und nun uͤber-
nahm Bahrdt ſelbſt dieſe Arbeit. Er bewerkſtelligte
ſie im Gefaͤngniſſe zu Magdeburg, worein er wegen
des beruͤchtigten Dramas, das Religionsedikt
benannt, 1789 geſteckt wurde. Jederman war be-
gierig, das Leben eines Gelehrten zu leſen, welcher
in der Welt ſo viele und ſo mancherlei Rollen geſpielt
hatte. Allein ſchon beim erſten Bande fanden ſich
manche Abweichungen von der hiſtoriſchen Wahrheit,
nebſt Verdrehung und Verfaͤlſchung der Begebenhei-
ten, und Mangel an Nachrichten uͤber gewiſſe Ge-
ſchichten, welche der Doktor fuͤr gut gefunden hatte
auszulaſſen, um vor dem Publikum durchaus in ei-
nem vortheilhaften Lichte zu erſcheinen. Die Bahrd-
tiſche Biographie iſt immer ein Meiſterſtuͤck von ei-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0485" n="481[483]"/>
      <div n="1">
        <head>Vierzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ha&#x0364;ndel mit</hi><hi rendition="#aq">D.</hi><hi rendition="#g">Bahrdt und Drey&#x017F;&#x017F;ig</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">H</hi>err <hi rendition="#aq">D.</hi><hi rendition="#g">Bahrdt</hi> hatte im Jahr 1790 angefan-<lb/>
gen, &#x017F;eine Lebensbe&#x017F;chreibung herauszugeben. Anfa&#x0364;ng-<lb/>
lich &#x017F;ollte Herr <hi rendition="#g">Pott</hi> in Leipzig die Materialien dazu<lb/>
von ihm erhalten, und &#x017F;ie nach Belieben bearbeiten,<lb/>
wie Herr <hi rendition="#aq">D.</hi> Bahrdt es &#x017F;elb&#x017F;t mit die&#x017F;em verabredet<lb/>
hatte: beide Herren, die &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;o Herzensfreunde ge-<lb/>
we&#x017F;en waren, entzweiten &#x017F;ich aber, und nun u&#x0364;ber-<lb/>
nahm Bahrdt &#x017F;elb&#x017F;t die&#x017F;e Arbeit. Er bewerk&#x017F;telligte<lb/>
&#x017F;ie im Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;e zu Magdeburg, worein er wegen<lb/>
des beru&#x0364;chtigten Dramas, das <hi rendition="#g">Religionsedikt</hi><lb/>
benannt, 1789 ge&#x017F;teckt wurde. Jederman war be-<lb/>
gierig, das Leben eines Gelehrten zu le&#x017F;en, welcher<lb/>
in der Welt &#x017F;o viele und &#x017F;o mancherlei Rollen ge&#x017F;pielt<lb/>
hatte. Allein &#x017F;chon beim er&#x017F;ten Bande fanden &#x017F;ich<lb/>
manche Abweichungen von der hi&#x017F;tori&#x017F;chen Wahrheit,<lb/>
neb&#x017F;t Verdrehung und Verfa&#x0364;l&#x017F;chung der Begebenhei-<lb/>
ten, und Mangel an Nachrichten u&#x0364;ber gewi&#x017F;&#x017F;e Ge-<lb/>
&#x017F;chichten, welche der Doktor fu&#x0364;r gut gefunden hatte<lb/>
auszula&#x017F;&#x017F;en, um vor dem Publikum durchaus in ei-<lb/>
nem vortheilhaften Lichte zu er&#x017F;cheinen. Die Bahrd-<lb/>
ti&#x017F;che Biographie i&#x017F;t immer ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck von ei-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[481[483]/0485] Vierzigſtes Kapitel. Haͤndel mit D. Bahrdt und Dreyſſig. Herr D. Bahrdt hatte im Jahr 1790 angefan- gen, ſeine Lebensbeſchreibung herauszugeben. Anfaͤng- lich ſollte Herr Pott in Leipzig die Materialien dazu von ihm erhalten, und ſie nach Belieben bearbeiten, wie Herr D. Bahrdt es ſelbſt mit dieſem verabredet hatte: beide Herren, die ſonſt ſo Herzensfreunde ge- weſen waren, entzweiten ſich aber, und nun uͤber- nahm Bahrdt ſelbſt dieſe Arbeit. Er bewerkſtelligte ſie im Gefaͤngniſſe zu Magdeburg, worein er wegen des beruͤchtigten Dramas, das Religionsedikt benannt, 1789 geſteckt wurde. Jederman war be- gierig, das Leben eines Gelehrten zu leſen, welcher in der Welt ſo viele und ſo mancherlei Rollen geſpielt hatte. Allein ſchon beim erſten Bande fanden ſich manche Abweichungen von der hiſtoriſchen Wahrheit, nebſt Verdrehung und Verfaͤlſchung der Begebenhei- ten, und Mangel an Nachrichten uͤber gewiſſe Ge- ſchichten, welche der Doktor fuͤr gut gefunden hatte auszulaſſen, um vor dem Publikum durchaus in ei- nem vortheilhaften Lichte zu erſcheinen. Die Bahrd- tiſche Biographie iſt immer ein Meiſterſtuͤck von ei-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/485
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 2. Halle, 1792, S. 481[483]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben02_1792/485>, abgerufen am 14.04.2021.