Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

still zu sitzen, von den Privilegien ihrer Pfaffen zu
gut unterrichtet; und die Pfaffen ermangeln noch
weniger, den löblichen Satz des Kirchenrechts: si
quis suadente diabolo percusserit clericum,
und wie
es weiter heißt, zu ihrem Vortheil fein hübsch zu
erklären.

Fünf und zwanzigstes Kapitel.

Die Winterquartiere oder Quasiwinterquartiere.



Die Preußischen Truppen wurden dort in der
ganzen Gegend am Mayn und am Gebürge in die
Winterquartiere verlegt. Unser Regiment bezog
Höchst, Nied und Griesheim: unsre Kompagnie
lag in Nied ganz allein mit den Beckerknechten,
und ich hatte meine Wohnung bey einem recht bra-
ven Manne, dem Fischer Rhein. Dieser Mann
war protestantisch, und konnte gar kein Ende finden,
wenn er von den Bedrückungen anfing, womit
man im Maynzischen die Protestanten verfolgt hätte.
Es geht, wie ich merkte, in diesem Ländchen eben so
arg zu, wie in der Pfalz oder auch wohl noch ärger.
Jeder schlechte Kerl, der nur katholisch ist, gelangt
dort zu Aemtern und Ehren, und kein Protestant,

ſtill zu ſitzen, von den Privilegien ihrer Pfaffen zu
gut unterrichtet; und die Pfaffen ermangeln noch
weniger, den loͤblichen Satz des Kirchenrechts: ſi
quis ſuadente diabolo percuſſerit clericum,
und wie
es weiter heißt, zu ihrem Vortheil fein huͤbſch zu
erklaͤren.

Fuͤnf und zwanzigſtes Kapitel.

Die Winterquartiere oder Quaſiwinterquartiere.



Die Preußiſchen Truppen wurden dort in der
ganzen Gegend am Mayn und am Gebuͤrge in die
Winterquartiere verlegt. Unſer Regiment bezog
Hoͤchſt, Nied und Griesheim: unſre Kompagnie
lag in Nied ganz allein mit den Beckerknechten,
und ich hatte meine Wohnung bey einem recht bra-
ven Manne, dem Fiſcher Rhein. Dieſer Mann
war proteſtantiſch, und konnte gar kein Ende finden,
wenn er von den Bedruͤckungen anfing, womit
man im Maynziſchen die Proteſtanten verfolgt haͤtte.
Es geht, wie ich merkte, in dieſem Laͤndchen eben ſo
arg zu, wie in der Pfalz oder auch wohl noch aͤrger.
Jeder ſchlechte Kerl, der nur katholiſch iſt, gelangt
dort zu Aemtern und Ehren, und kein Proteſtant,

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0297" n="285"/>
&#x017F;till zu &#x017F;itzen, von den Privilegien ihrer Pfaffen zu<lb/>
gut unterrichtet; und die Pfaffen ermangeln noch<lb/>
weniger, den lo&#x0364;blichen Satz des Kirchenrechts: <hi rendition="#aq">&#x017F;i<lb/>
quis &#x017F;uadente diabolo percu&#x017F;&#x017F;erit clericum,</hi> und wie<lb/>
es weiter heißt, zu ihrem Vortheil fein hu&#x0364;b&#x017F;ch zu<lb/>
erkla&#x0364;ren.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Fu&#x0364;nf und zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p>Die Winterquartiere oder Qua&#x017F;iwinterquartiere.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>ie Preußi&#x017F;chen Truppen wurden dort in der<lb/>
ganzen Gegend am Mayn und am Gebu&#x0364;rge in die<lb/>
Winterquartiere verlegt. Un&#x017F;er Regiment bezog<lb/>
Ho&#x0364;ch&#x017F;t, Nied und Griesheim: un&#x017F;re Kompagnie<lb/>
lag in Nied ganz allein mit den Beckerknechten,<lb/>
und ich hatte meine Wohnung bey einem recht bra-<lb/>
ven Manne, dem Fi&#x017F;cher <hi rendition="#g">Rhein</hi>. Die&#x017F;er Mann<lb/>
war prote&#x017F;tanti&#x017F;ch, und konnte gar kein Ende finden,<lb/>
wenn er von den Bedru&#x0364;ckungen anfing, womit<lb/>
man im Maynzi&#x017F;chen die Prote&#x017F;tanten verfolgt ha&#x0364;tte.<lb/>
Es geht, wie ich merkte, in die&#x017F;em La&#x0364;ndchen eben &#x017F;o<lb/>
arg zu, wie in der Pfalz oder auch wohl noch a&#x0364;rger.<lb/>
Jeder &#x017F;chlechte Kerl, der nur katholi&#x017F;ch i&#x017F;t, gelangt<lb/>
dort zu Aemtern und Ehren, und kein Prote&#x017F;tant,<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[285/0297] ſtill zu ſitzen, von den Privilegien ihrer Pfaffen zu gut unterrichtet; und die Pfaffen ermangeln noch weniger, den loͤblichen Satz des Kirchenrechts: ſi quis ſuadente diabolo percuſſerit clericum, und wie es weiter heißt, zu ihrem Vortheil fein huͤbſch zu erklaͤren. Fuͤnf und zwanzigſtes Kapitel. Die Winterquartiere oder Quaſiwinterquartiere. Die Preußiſchen Truppen wurden dort in der ganzen Gegend am Mayn und am Gebuͤrge in die Winterquartiere verlegt. Unſer Regiment bezog Hoͤchſt, Nied und Griesheim: unſre Kompagnie lag in Nied ganz allein mit den Beckerknechten, und ich hatte meine Wohnung bey einem recht bra- ven Manne, dem Fiſcher Rhein. Dieſer Mann war proteſtantiſch, und konnte gar kein Ende finden, wenn er von den Bedruͤckungen anfing, womit man im Maynziſchen die Proteſtanten verfolgt haͤtte. Es geht, wie ich merkte, in dieſem Laͤndchen eben ſo arg zu, wie in der Pfalz oder auch wohl noch aͤrger. Jeder ſchlechte Kerl, der nur katholiſch iſt, gelangt dort zu Aemtern und Ehren, und kein Proteſtant,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/297
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 285. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/297>, abgerufen am 27.02.2024.