Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796.

Bild:
<< vorherige Seite

gewesen wäre. Man kann daher das, was ich
bis jezt geliefert habe, mehr für historische Bruch-
stücke über den Feldzug und die Operationen, wel-
chen ich beygewohnt habe, ansehen, als für meine
eigne Geschichte. Von nun an aber erzähle ich
hauptsächlich wieder von mir, und da man immer
an sich mehr Interesse nimmt, als an allem, was
uns umgiebt, so hoffe ich, daß meine Nachrich-
ten von nun an für den Leser interessanter seyn werden,
besonders für diejenigen meiner Leser, welche In-
teresse an mir finden; und die Anzahl dieser ist, wie
ich zu meiner Beruhigung weiß, nicht gering.

Die Veränderung meiner Lage, welche hier bey
Landau vorging, hat auf alle meine nachherigen
Schicksale Einfluß gehabt, und wird ihn wahr-
scheinlich auch auf meine zukünftigen haben, so
daß ich unverzeihlich handeln würde, wenn ich
nicht alles, was dahin einschlägt, genau und um-
ständlich beschreiben wollte. Man wird mir also
verzeihen, wenn ich hier gegen meine bisherige Ge-
wohnheit, weitläufiger werde, und Kleinigkeiten
anführe, sobald diese meine Geschichte in ein hel-
leres Licht stellen.

Ich war unsern Prinzen und den großen Ge-
neralen schon lange dem Namen nach bekannt, aber
viele von ihnen hatten auch schon mehrmals mit
mir gesprochen. Ich muß öffentlich gestehen, daß

geweſen waͤre. Man kann daher das, was ich
bis jezt geliefert habe, mehr fuͤr hiſtoriſche Bruch-
ſtuͤcke uͤber den Feldzug und die Operationen, wel-
chen ich beygewohnt habe, anſehen, als fuͤr meine
eigne Geſchichte. Von nun an aber erzaͤhle ich
hauptſaͤchlich wieder von mir, und da man immer
an ſich mehr Intereſſe nimmt, als an allem, was
uns umgiebt, ſo hoffe ich, daß meine Nachrich-
ten von nun an fuͤr den Leſer intereſſanter ſeyn werden,
beſonders fuͤr diejenigen meiner Leſer, welche In-
tereſſe an mir finden; und die Anzahl dieſer iſt, wie
ich zu meiner Beruhigung weiß, nicht gering.

Die Veraͤnderung meiner Lage, welche hier bey
Landau vorging, hat auf alle meine nachherigen
Schickſale Einfluß gehabt, und wird ihn wahr-
ſcheinlich auch auf meine zukuͤnftigen haben, ſo
daß ich unverzeihlich handeln wuͤrde, wenn ich
nicht alles, was dahin einſchlaͤgt, genau und um-
ſtaͤndlich beſchreiben wollte. Man wird mir alſo
verzeihen, wenn ich hier gegen meine bisherige Ge-
wohnheit, weitlaͤufiger werde, und Kleinigkeiten
anfuͤhre, ſobald dieſe meine Geſchichte in ein hel-
leres Licht ſtellen.

Ich war unſern Prinzen und den großen Ge-
neralen ſchon lange dem Namen nach bekannt, aber
viele von ihnen hatten auch ſchon mehrmals mit
mir geſprochen. Ich muß oͤffentlich geſtehen, daß

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0501" n="489"/>
gewe&#x017F;en wa&#x0364;re. Man kann daher das, was ich<lb/>
bis jezt geliefert habe, mehr fu&#x0364;r hi&#x017F;tori&#x017F;che Bruch-<lb/>
&#x017F;tu&#x0364;cke u&#x0364;ber den Feldzug und die Operationen, wel-<lb/>
chen ich beygewohnt habe, an&#x017F;ehen, als fu&#x0364;r meine<lb/>
eigne Ge&#x017F;chichte. Von nun an aber erza&#x0364;hle ich<lb/>
haupt&#x017F;a&#x0364;chlich wieder von mir, und da man immer<lb/>
an &#x017F;ich mehr Intere&#x017F;&#x017F;e nimmt, als an allem, was<lb/>
uns umgiebt, &#x017F;o hoffe ich, daß meine Nachrich-<lb/>
ten von nun an fu&#x0364;r den Le&#x017F;er intere&#x017F;&#x017F;anter &#x017F;eyn werden,<lb/>
be&#x017F;onders fu&#x0364;r diejenigen meiner Le&#x017F;er, welche In-<lb/>
tere&#x017F;&#x017F;e an mir finden; und die Anzahl die&#x017F;er i&#x017F;t, wie<lb/>
ich zu meiner Beruhigung weiß, nicht gering.</p><lb/>
        <p>Die Vera&#x0364;nderung meiner Lage, welche hier bey<lb/>
Landau vorging, hat auf alle meine nachherigen<lb/>
Schick&#x017F;ale Einfluß gehabt, und wird ihn wahr-<lb/>
&#x017F;cheinlich auch auf meine zuku&#x0364;nftigen haben, &#x017F;o<lb/>
daß ich unverzeihlich handeln wu&#x0364;rde, wenn ich<lb/>
nicht alles, was dahin ein&#x017F;chla&#x0364;gt, genau und um-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndlich be&#x017F;chreiben wollte. Man wird mir al&#x017F;o<lb/>
verzeihen, wenn ich hier gegen meine bisherige Ge-<lb/>
wohnheit, weitla&#x0364;ufiger werde, und Kleinigkeiten<lb/>
anfu&#x0364;hre, &#x017F;obald die&#x017F;e meine Ge&#x017F;chichte in ein hel-<lb/>
leres Licht &#x017F;tellen.</p><lb/>
        <p>Ich war un&#x017F;ern Prinzen und den großen Ge-<lb/>
neralen &#x017F;chon lange dem Namen nach bekannt, aber<lb/>
viele von ihnen hatten auch &#x017F;chon mehrmals mit<lb/>
mir ge&#x017F;prochen. Ich muß o&#x0364;ffentlich ge&#x017F;tehen, daß<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[489/0501] geweſen waͤre. Man kann daher das, was ich bis jezt geliefert habe, mehr fuͤr hiſtoriſche Bruch- ſtuͤcke uͤber den Feldzug und die Operationen, wel- chen ich beygewohnt habe, anſehen, als fuͤr meine eigne Geſchichte. Von nun an aber erzaͤhle ich hauptſaͤchlich wieder von mir, und da man immer an ſich mehr Intereſſe nimmt, als an allem, was uns umgiebt, ſo hoffe ich, daß meine Nachrich- ten von nun an fuͤr den Leſer intereſſanter ſeyn werden, beſonders fuͤr diejenigen meiner Leſer, welche In- tereſſe an mir finden; und die Anzahl dieſer iſt, wie ich zu meiner Beruhigung weiß, nicht gering. Die Veraͤnderung meiner Lage, welche hier bey Landau vorging, hat auf alle meine nachherigen Schickſale Einfluß gehabt, und wird ihn wahr- ſcheinlich auch auf meine zukuͤnftigen haben, ſo daß ich unverzeihlich handeln wuͤrde, wenn ich nicht alles, was dahin einſchlaͤgt, genau und um- ſtaͤndlich beſchreiben wollte. Man wird mir alſo verzeihen, wenn ich hier gegen meine bisherige Ge- wohnheit, weitlaͤufiger werde, und Kleinigkeiten anfuͤhre, ſobald dieſe meine Geſchichte in ein hel- leres Licht ſtellen. Ich war unſern Prinzen und den großen Ge- neralen ſchon lange dem Namen nach bekannt, aber viele von ihnen hatten auch ſchon mehrmals mit mir geſprochen. Ich muß oͤffentlich geſtehen, daß

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/501
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 3. Leipzig, 1796, S. 489. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben03_1796/501>, abgerufen am 23.04.2024.