Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

Er: Ich will dir's sagen! Ein religiöses Kunst-
werk ist ein Meisterstück, worin man religiöse, durch
den Aberglauben geheiligte Histörchen und Fabeln
so vorstellt, daß sich die Einbildungskraft diese
Fabeln als wirklich, oder wirklich geschehen vor-
stellen kann.

Ich: Gut: aber ein Vernünftiger wird die
Fabeln dennoch nicht glauben, wenn auch seine
Einbildung noch so sehr dadurch afficirt wird.

Er: Ganz recht: ein Vernünftiger d. i. ein
von Vorurtheilen freyer Mensch: Aber der Pöbel! --

Ich: In Frankreich giebt's ja keinen Pöbel
mehr! --

Er: (lacht) Im politischen Sinne sind wir
freilich Alle gleich: aber im moralischen! Es giebt
in Frankreich eben so schwache Leute, wie in Deutsch-
land: und da doch die Fratzen bey uns einmal
durchs Gesetz vertilgt sind, so muß auch der Sa-
men vertilgt werden, woraus sie wieder entstehen
könnten. Dahin gehören denn die religiösen Cere-
monien, die Kirchen, die Bilder, die Gemälde,
und Alles, was darauf Bezug hat. Mit den
Kunstwerken, welche den Despotismus laut pre-
digen, und die Tyranney ehrwürdig machen hel-
fen, hat es eben die Bewandniß. Und eben dar-
um sind die Ehrensäulen, Trophäen, Grabmäler,
Inschriften, nebst den Sklaven in Fesseln um Für-

Er: Ich will dir's ſagen! Ein religioͤſes Kunſt-
werk iſt ein Meiſterſtuͤck, worin man religioͤſe, durch
den Aberglauben geheiligte Hiſtoͤrchen und Fabeln
ſo vorſtellt, daß ſich die Einbildungskraft dieſe
Fabeln als wirklich, oder wirklich geſchehen vor-
ſtellen kann.

Ich: Gut: aber ein Vernuͤnftiger wird die
Fabeln dennoch nicht glauben, wenn auch ſeine
Einbildung noch ſo ſehr dadurch afficirt wird.

Er: Ganz recht: ein Vernuͤnftiger d. i. ein
von Vorurtheilen freyer Menſch: Aber der Poͤbel! —

Ich: In Frankreich giebt's ja keinen Poͤbel
mehr! —

Er: (lacht) Im politiſchen Sinne ſind wir
freilich Alle gleich: aber im moraliſchen! Es giebt
in Frankreich eben ſo ſchwache Leute, wie in Deutſch-
land: und da doch die Fratzen bey uns einmal
durchs Geſetz vertilgt ſind, ſo muß auch der Sa-
men vertilgt werden, woraus ſie wieder entſtehen
koͤnnten. Dahin gehoͤren denn die religioͤſen Cere-
monien, die Kirchen, die Bilder, die Gemaͤlde,
und Alles, was darauf Bezug hat. Mit den
Kunſtwerken, welche den Deſpotismus laut pre-
digen, und die Tyranney ehrwuͤrdig machen hel-
fen, hat es eben die Bewandniß. Und eben dar-
um ſind die Ehrenſaͤulen, Trophaͤen, Grabmaͤler,
Inſchriften, nebſt den Sklaven in Feſſeln um Fuͤr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0195" n="191"/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>: Ich will dir's &#x017F;agen! Ein religio&#x0364;&#x017F;es Kun&#x017F;t-<lb/>
werk i&#x017F;t ein Mei&#x017F;ter&#x017F;tu&#x0364;ck, worin man religio&#x0364;&#x017F;e, durch<lb/>
den Aberglauben geheiligte Hi&#x017F;to&#x0364;rchen und Fabeln<lb/>
&#x017F;o vor&#x017F;tellt, daß &#x017F;ich die Einbildungskraft die&#x017F;e<lb/>
Fabeln als wirklich, oder wirklich ge&#x017F;chehen vor-<lb/>
&#x017F;tellen kann.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Gut: aber ein Vernu&#x0364;nftiger wird die<lb/>
Fabeln dennoch nicht glauben, wenn auch &#x017F;eine<lb/>
Einbildung noch &#x017F;o &#x017F;ehr dadurch afficirt wird.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>: Ganz recht: ein Vernu&#x0364;nftiger d. i. ein<lb/>
von Vorurtheilen freyer Men&#x017F;ch: Aber der Po&#x0364;bel! &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: In Frankreich giebt's ja keinen Po&#x0364;bel<lb/>
mehr! &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Er</hi>: (lacht) Im politi&#x017F;chen Sinne &#x017F;ind wir<lb/>
freilich Alle gleich: aber im morali&#x017F;chen! Es giebt<lb/>
in Frankreich eben &#x017F;o &#x017F;chwache Leute, wie in Deut&#x017F;ch-<lb/>
land: und da doch die Fratzen bey uns einmal<lb/>
durchs Ge&#x017F;etz vertilgt &#x017F;ind, &#x017F;o muß auch der Sa-<lb/>
men vertilgt werden, woraus &#x017F;ie wieder ent&#x017F;tehen<lb/>
ko&#x0364;nnten. Dahin geho&#x0364;ren denn die religio&#x0364;&#x017F;en Cere-<lb/>
monien, die Kirchen, die Bilder, die Gema&#x0364;lde,<lb/>
und Alles, was darauf Bezug hat. Mit den<lb/>
Kun&#x017F;twerken, welche den De&#x017F;potismus laut pre-<lb/>
digen, und die Tyranney ehrwu&#x0364;rdig machen hel-<lb/>
fen, hat es eben die Bewandniß. Und eben dar-<lb/>
um &#x017F;ind die Ehren&#x017F;a&#x0364;ulen, Tropha&#x0364;en, Grabma&#x0364;ler,<lb/>
In&#x017F;chriften, neb&#x017F;t den Sklaven in Fe&#x017F;&#x017F;eln um Fu&#x0364;r-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[191/0195] Er: Ich will dir's ſagen! Ein religioͤſes Kunſt- werk iſt ein Meiſterſtuͤck, worin man religioͤſe, durch den Aberglauben geheiligte Hiſtoͤrchen und Fabeln ſo vorſtellt, daß ſich die Einbildungskraft dieſe Fabeln als wirklich, oder wirklich geſchehen vor- ſtellen kann. Ich: Gut: aber ein Vernuͤnftiger wird die Fabeln dennoch nicht glauben, wenn auch ſeine Einbildung noch ſo ſehr dadurch afficirt wird. Er: Ganz recht: ein Vernuͤnftiger d. i. ein von Vorurtheilen freyer Menſch: Aber der Poͤbel! — Ich: In Frankreich giebt's ja keinen Poͤbel mehr! — Er: (lacht) Im politiſchen Sinne ſind wir freilich Alle gleich: aber im moraliſchen! Es giebt in Frankreich eben ſo ſchwache Leute, wie in Deutſch- land: und da doch die Fratzen bey uns einmal durchs Geſetz vertilgt ſind, ſo muß auch der Sa- men vertilgt werden, woraus ſie wieder entſtehen koͤnnten. Dahin gehoͤren denn die religioͤſen Cere- monien, die Kirchen, die Bilder, die Gemaͤlde, und Alles, was darauf Bezug hat. Mit den Kunſtwerken, welche den Deſpotismus laut pre- digen, und die Tyranney ehrwuͤrdig machen hel- fen, hat es eben die Bewandniß. Und eben dar- um ſind die Ehrenſaͤulen, Trophaͤen, Grabmaͤler, Inſchriften, nebſt den Sklaven in Feſſeln um Fuͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/195
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 191. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/195>, abgerufen am 24.02.2024.