Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

sten zu Pferde, u. dgl. bey uns abgeschafft und
zerstöhrt worden, theils aus Haß gegen die Tyran-
nen, welchen zu Ehren dergleichen war aufgerich-
tet worden, vorzüglich aber, um zu verhindern,
daß diese Dinge nicht über kurz oder lang der öf-
fentlichen Meynung schaden mögen. Wollten wir
konsequent handeln, so konnten wir nicht anders.
Und wie mich dünkt, ist jedes Kunstwerk, und
wenns das schönste wäre, verächtlich, sobald es
zur Verfälschung oder Entwürdigung des Menschen
systematisch dient. Lieber ungezwungene, schlichte
und unverfälschte Natur, und kein Kunstwerk, als
viele Kunstwerke, und die Natur -- in Fesseln!

Ich hatte nicht Lust, weiter zu widersprechen,
und ging, und seufzte -- über die Kunst auf dem
Throne, und über die Natur in Fesseln.

Funfzehntes Kapitel.

Eulogius Schneider. -- Doctor Lobstein.



Ich kannte den berühmten und berüchtigten Eu-
logius Schneider nicht von Person, aber
seine Schriften hatte ich gelesen, und er war mir
als ein zu guter Patriot beschrieben worden, als
daß ich hätte fürchten sollen, er mögte über meinen
Besuch böse werden. Ich wollte den Mann ken-

ſten zu Pferde, u. dgl. bey uns abgeſchafft und
zerſtoͤhrt worden, theils aus Haß gegen die Tyran-
nen, welchen zu Ehren dergleichen war aufgerich-
tet worden, vorzuͤglich aber, um zu verhindern,
daß dieſe Dinge nicht uͤber kurz oder lang der oͤf-
fentlichen Meynung ſchaden moͤgen. Wollten wir
konſequent handeln, ſo konnten wir nicht anders.
Und wie mich duͤnkt, iſt jedes Kunſtwerk, und
wenns das ſchoͤnſte waͤre, veraͤchtlich, ſobald es
zur Verfaͤlſchung oder Entwuͤrdigung des Menſchen
ſyſtematiſch dient. Lieber ungezwungene, ſchlichte
und unverfaͤlſchte Natur, und kein Kunſtwerk, als
viele Kunſtwerke, und die Natur — in Feſſeln!

Ich hatte nicht Luſt, weiter zu widerſprechen,
und ging, und ſeufzte — uͤber die Kunſt auf dem
Throne, und uͤber die Natur in Feſſeln.

Funfzehntes Kapitel.

Eulogius Schneider. — Doctor Lobſtein.



Ich kannte den beruͤhmten und beruͤchtigten Eu-
logius Schneider nicht von Perſon, aber
ſeine Schriften hatte ich geleſen, und er war mir
als ein zu guter Patriot beſchrieben worden, als
daß ich haͤtte fuͤrchten ſollen, er moͤgte uͤber meinen
Beſuch boͤſe werden. Ich wollte den Mann ken-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0196" n="192"/>
&#x017F;ten zu Pferde, u. dgl. bey uns abge&#x017F;chafft und<lb/>
zer&#x017F;to&#x0364;hrt worden, theils aus Haß gegen die Tyran-<lb/>
nen, welchen zu Ehren dergleichen war aufgerich-<lb/>
tet worden, vorzu&#x0364;glich aber, um zu verhindern,<lb/>
daß die&#x017F;e Dinge nicht u&#x0364;ber kurz oder lang der o&#x0364;f-<lb/>
fentlichen Meynung &#x017F;chaden mo&#x0364;gen. Wollten wir<lb/>
kon&#x017F;equent handeln, &#x017F;o konnten wir nicht anders.<lb/>
Und wie mich du&#x0364;nkt, i&#x017F;t jedes Kun&#x017F;twerk, und<lb/>
wenns das &#x017F;cho&#x0364;n&#x017F;te wa&#x0364;re, vera&#x0364;chtlich, &#x017F;obald es<lb/>
zur Verfa&#x0364;l&#x017F;chung oder Entwu&#x0364;rdigung des Men&#x017F;chen<lb/>
&#x017F;y&#x017F;temati&#x017F;ch dient. Lieber ungezwungene, &#x017F;chlichte<lb/>
und unverfa&#x0364;l&#x017F;chte Natur, und kein Kun&#x017F;twerk, als<lb/>
viele Kun&#x017F;twerke, und die Natur &#x2014; in Fe&#x017F;&#x017F;eln!</p><lb/>
        <p>Ich hatte nicht Lu&#x017F;t, weiter zu wider&#x017F;prechen,<lb/>
und ging, und &#x017F;eufzte &#x2014; u&#x0364;ber die Kun&#x017F;t auf dem<lb/>
Throne, und u&#x0364;ber die Natur in Fe&#x017F;&#x017F;eln.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Funfzehntes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Eulogius Schneider</hi>. &#x2014; <hi rendition="#g">Doctor Lob&#x017F;tein</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>ch kannte den beru&#x0364;hmten und beru&#x0364;chtigten <hi rendition="#g">Eu</hi>-<lb/><hi rendition="#g">logius Schneider</hi> nicht von Per&#x017F;on, aber<lb/>
&#x017F;eine Schriften hatte ich gele&#x017F;en, und er war mir<lb/>
als ein zu guter Patriot be&#x017F;chrieben worden, als<lb/>
daß ich ha&#x0364;tte fu&#x0364;rchten &#x017F;ollen, er mo&#x0364;gte u&#x0364;ber meinen<lb/>
Be&#x017F;uch bo&#x0364;&#x017F;e werden. Ich wollte den Mann ken-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[192/0196] ſten zu Pferde, u. dgl. bey uns abgeſchafft und zerſtoͤhrt worden, theils aus Haß gegen die Tyran- nen, welchen zu Ehren dergleichen war aufgerich- tet worden, vorzuͤglich aber, um zu verhindern, daß dieſe Dinge nicht uͤber kurz oder lang der oͤf- fentlichen Meynung ſchaden moͤgen. Wollten wir konſequent handeln, ſo konnten wir nicht anders. Und wie mich duͤnkt, iſt jedes Kunſtwerk, und wenns das ſchoͤnſte waͤre, veraͤchtlich, ſobald es zur Verfaͤlſchung oder Entwuͤrdigung des Menſchen ſyſtematiſch dient. Lieber ungezwungene, ſchlichte und unverfaͤlſchte Natur, und kein Kunſtwerk, als viele Kunſtwerke, und die Natur — in Feſſeln! Ich hatte nicht Luſt, weiter zu widerſprechen, und ging, und ſeufzte — uͤber die Kunſt auf dem Throne, und uͤber die Natur in Feſſeln. Funfzehntes Kapitel. Eulogius Schneider. — Doctor Lobſtein. Ich kannte den beruͤhmten und beruͤchtigten Eu- logius Schneider nicht von Perſon, aber ſeine Schriften hatte ich geleſen, und er war mir als ein zu guter Patriot beſchrieben worden, als daß ich haͤtte fuͤrchten ſollen, er moͤgte uͤber meinen Beſuch boͤſe werden. Ich wollte den Mann ken-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/196
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 192. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/196>, abgerufen am 29.02.2024.