Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

nen lernen; und wird er böse, dacht' ich, was
liegt daran! Er ist ja nur ein Citoyen, und kein
großer Herr, oder Fürst!

Ich fragte nach der Wohnung des öffentlichen
Anklägers, und man sah mich bedenklich an, und
wies mich dahin. Ich glaubte, auf den Gesichtern
derer, die ich fragte, eine Gegenfrage zu lesen,
diese: willst du etwan jemanden angeben, und
auf die Guillotine bringen?

Ich kam zu ihm, als er eben einige Bürger
bey sich hatte, mit denen er heftig debattirte. Er
kam mir entgegen: Was willst Du? sagte er auf
deutsch zu mir.

Ich: Den berühmten Mann kennen lernen,
der durch Philosophie den Aberglauben besiegte,
der einem unnützen Stand entsagte, um der Mensch-
heit zu nützen, den Deutschland als einen seiner
besten Dichter, und Frankreich als einen der wärm-
sten Republikaner schäzt. --

Schneider: Das sind Komplimente, Freund!
Ich bin blos stolz, daß ich der Republik dienen
kann. Aber wer bist denn Du?

Hier erfolgte eine kurze Biographie von meiner
Seite, worauf Schneider fortfuhr:

Schön, mein Freund, Du thust recht, daß
Du dich nach Frankreich begiebst! Sey gutgesinnt,

Vierter Theil. N

nen lernen; und wird er boͤſe, dacht' ich, was
liegt daran! Er iſt ja nur ein Citoyen, und kein
großer Herr, oder Fuͤrſt!

Ich fragte nach der Wohnung des oͤffentlichen
Anklaͤgers, und man ſah mich bedenklich an, und
wies mich dahin. Ich glaubte, auf den Geſichtern
derer, die ich fragte, eine Gegenfrage zu leſen,
dieſe: willſt du etwan jemanden angeben, und
auf die Guillotine bringen?

Ich kam zu ihm, als er eben einige Buͤrger
bey ſich hatte, mit denen er heftig debattirte. Er
kam mir entgegen: Was willſt Du? ſagte er auf
deutſch zu mir.

Ich: Den beruͤhmten Mann kennen lernen,
der durch Philoſophie den Aberglauben beſiegte,
der einem unnuͤtzen Stand entſagte, um der Menſch-
heit zu nuͤtzen, den Deutſchland als einen ſeiner
beſten Dichter, und Frankreich als einen der waͤrm-
ſten Republikaner ſchaͤzt. —

Schneider: Das ſind Komplimente, Freund!
Ich bin blos ſtolz, daß ich der Republik dienen
kann. Aber wer biſt denn Du?

Hier erfolgte eine kurze Biographie von meiner
Seite, worauf Schneider fortfuhr:

Schoͤn, mein Freund, Du thuſt recht, daß
Du dich nach Frankreich begiebſt! Sey gutgeſinnt,

Vierter Theil. N
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0197" n="193"/>
nen lernen; und wird er bo&#x0364;&#x017F;e, dacht' ich, was<lb/>
liegt daran! Er i&#x017F;t ja nur ein Citoyen, und kein<lb/>
großer Herr, oder Fu&#x0364;r&#x017F;t!</p><lb/>
        <p>Ich fragte nach der Wohnung des o&#x0364;ffentlichen<lb/>
Ankla&#x0364;gers, und man &#x017F;ah mich bedenklich an, und<lb/>
wies mich dahin. Ich glaubte, auf den Ge&#x017F;ichtern<lb/>
derer, die ich fragte, eine Gegenfrage zu le&#x017F;en,<lb/>
die&#x017F;e: will&#x017F;t du etwan jemanden angeben, und<lb/>
auf die Guillotine bringen?</p><lb/>
        <p>Ich kam zu ihm, als er eben einige Bu&#x0364;rger<lb/>
bey &#x017F;ich hatte, mit denen er heftig debattirte. Er<lb/>
kam mir entgegen: Was will&#x017F;t Du? &#x017F;agte er auf<lb/>
deut&#x017F;ch zu mir.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Ich</hi>: Den beru&#x0364;hmten Mann kennen lernen,<lb/>
der durch Philo&#x017F;ophie den Aberglauben be&#x017F;iegte,<lb/>
der einem unnu&#x0364;tzen Stand ent&#x017F;agte, um der Men&#x017F;ch-<lb/>
heit zu nu&#x0364;tzen, den Deut&#x017F;chland als einen &#x017F;einer<lb/>
be&#x017F;ten Dichter, und Frankreich als einen der wa&#x0364;rm-<lb/>
&#x017F;ten Republikaner &#x017F;cha&#x0364;zt. &#x2014;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Schneider</hi>: Das &#x017F;ind Komplimente, Freund!<lb/>
Ich bin blos &#x017F;tolz, daß ich der Republik dienen<lb/>
kann. Aber wer bi&#x017F;t denn Du?</p><lb/>
        <p>Hier erfolgte eine kurze Biographie von meiner<lb/>
Seite, worauf <hi rendition="#g">Schneider</hi> fortfuhr:</p><lb/>
        <p>Scho&#x0364;n, mein Freund, Du thu&#x017F;t recht, daß<lb/>
Du dich nach Frankreich begieb&#x017F;t! Sey gutge&#x017F;innt,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. N</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[193/0197] nen lernen; und wird er boͤſe, dacht' ich, was liegt daran! Er iſt ja nur ein Citoyen, und kein großer Herr, oder Fuͤrſt! Ich fragte nach der Wohnung des oͤffentlichen Anklaͤgers, und man ſah mich bedenklich an, und wies mich dahin. Ich glaubte, auf den Geſichtern derer, die ich fragte, eine Gegenfrage zu leſen, dieſe: willſt du etwan jemanden angeben, und auf die Guillotine bringen? Ich kam zu ihm, als er eben einige Buͤrger bey ſich hatte, mit denen er heftig debattirte. Er kam mir entgegen: Was willſt Du? ſagte er auf deutſch zu mir. Ich: Den beruͤhmten Mann kennen lernen, der durch Philoſophie den Aberglauben beſiegte, der einem unnuͤtzen Stand entſagte, um der Menſch- heit zu nuͤtzen, den Deutſchland als einen ſeiner beſten Dichter, und Frankreich als einen der waͤrm- ſten Republikaner ſchaͤzt. — Schneider: Das ſind Komplimente, Freund! Ich bin blos ſtolz, daß ich der Republik dienen kann. Aber wer biſt denn Du? Hier erfolgte eine kurze Biographie von meiner Seite, worauf Schneider fortfuhr: Schoͤn, mein Freund, Du thuſt recht, daß Du dich nach Frankreich begiebſt! Sey gutgeſinnt, Vierter Theil. N

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/197
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 193. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/197>, abgerufen am 20.04.2024.