Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

daß die wahre Religion d. i. der ächte Deismus
in Zukunft Gewinn und keinen Nachtheil von der
gegenwärtigen Veränderung dieser Dinge in Frank-
reich ziehen wird. Frankreichs Beyspiel wird end-
lich weiter wirken, und man wird aufhören, ein
Kirchen-Christ zu seyn, um ein Vernunft-Christ nach
Christi Sinn zu werden. Also auch dafür wird die
Nachwelt Frankreich danken und erheben. Doch die
Ausführung dieser Gedanken, und die wahre Würdi-
gung des französischen Religions-Instituts, muß ich
Andern überlassen, die geschickter und einsichtiger und
mit dem Gange der menschlichen Erkenntniß und der
moralischen Vervollkommung bekannter sind, als ich.

Das Fest des höchsten Wesens (Fete de l'Etre
Supreme
) wurde, dem obigem Dekrete zu Folge,
im Jun 1794 in Paris und in allen Städten Frank-
reichs mit ungemeiner Pracht und Eifer gefeyert.
Eine nähere Beschreibung davon zu liefern wäre
überflüßig: denn das ist schon, denk' ich, von An-
dern hinlänglich geschehen. -- Ueber allen Tem-
peln der Vernunft, welche von jener Zeit an Tem-
pel des höchsten Wesens und der bürger-
lichen Tugend (temples de l'Etre supreme et
des vertus civiques
) hießen, wurde mit goldner
Schrift angeschrieben: "Das französische Volk er-
kennt das Daseyn des höchsten Wesens und die
Nothwendigkeit, dasselbe durch Ausübung der Bür-

daß die wahre Religion d. i. der aͤchte Deismus
in Zukunft Gewinn und keinen Nachtheil von der
gegenwaͤrtigen Veraͤnderung dieſer Dinge in Frank-
reich ziehen wird. Frankreichs Beyſpiel wird end-
lich weiter wirken, und man wird aufhoͤren, ein
Kirchen-Chriſt zu ſeyn, um ein Vernunft-Chriſt nach
Chriſti Sinn zu werden. Alſo auch dafuͤr wird die
Nachwelt Frankreich danken und erheben. Doch die
Ausfuͤhrung dieſer Gedanken, und die wahre Wuͤrdi-
gung des franzoͤſiſchen Religions-Inſtituts, muß ich
Andern uͤberlaſſen, die geſchickter und einſichtiger und
mit dem Gange der menſchlichen Erkenntniß und der
moraliſchen Vervollkommung bekannter ſind, als ich.

Das Feſt des hoͤchſten Weſens (Fête de l'Etre
Supreme
) wurde, dem obigem Dekrete zu Folge,
im Jun 1794 in Paris und in allen Staͤdten Frank-
reichs mit ungemeiner Pracht und Eifer gefeyert.
Eine naͤhere Beſchreibung davon zu liefern waͤre
uͤberfluͤßig: denn das iſt ſchon, denk' ich, von An-
dern hinlaͤnglich geſchehen. — Ueber allen Tem-
peln der Vernunft, welche von jener Zeit an Tem-
pel des hoͤchſten Weſens und der buͤrger-
lichen Tugend (temples de l'Etre ſupreme et
des vertus civiques
) hießen, wurde mit goldner
Schrift angeſchrieben: „Das franzoͤſiſche Volk er-
kennt das Daſeyn des hoͤchſten Weſens und die
Nothwendigkeit, daſſelbe durch Ausuͤbung der Buͤr-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0306" n="302"/>
daß die wahre Religion d. i. der a&#x0364;chte Deismus<lb/>
in Zukunft Gewinn und keinen Nachtheil von der<lb/>
gegenwa&#x0364;rtigen Vera&#x0364;nderung die&#x017F;er Dinge in Frank-<lb/>
reich ziehen wird. Frankreichs Bey&#x017F;piel wird end-<lb/>
lich weiter wirken, und man wird aufho&#x0364;ren, ein<lb/>
Kirchen-Chri&#x017F;t zu &#x017F;eyn, um ein Vernunft-Chri&#x017F;t nach<lb/>
Chri&#x017F;ti Sinn zu werden. Al&#x017F;o auch dafu&#x0364;r wird die<lb/>
Nachwelt Frankreich danken und erheben. Doch die<lb/>
Ausfu&#x0364;hrung die&#x017F;er Gedanken, und die wahre Wu&#x0364;rdi-<lb/>
gung des franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen Religions-In&#x017F;tituts, muß ich<lb/>
Andern u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en, die ge&#x017F;chickter und ein&#x017F;ichtiger und<lb/>
mit dem Gange der men&#x017F;chlichen Erkenntniß und der<lb/>
morali&#x017F;chen Vervollkommung bekannter &#x017F;ind, als ich.</p><lb/>
        <p>Das Fe&#x017F;t des ho&#x0364;ch&#x017F;ten We&#x017F;ens (<hi rendition="#aq">Fête de l'Etre<lb/>
Supreme</hi>) wurde, dem obigem Dekrete zu Folge,<lb/>
im Jun 1794 in Paris und in allen Sta&#x0364;dten Frank-<lb/>
reichs mit ungemeiner Pracht und Eifer gefeyert.<lb/>
Eine na&#x0364;here Be&#x017F;chreibung davon zu liefern wa&#x0364;re<lb/>
u&#x0364;berflu&#x0364;ßig: denn das i&#x017F;t &#x017F;chon, denk' ich, von An-<lb/>
dern hinla&#x0364;nglich ge&#x017F;chehen. &#x2014; Ueber allen Tem-<lb/>
peln der Vernunft, welche von jener Zeit an <hi rendition="#g">Tem</hi>-<lb/><hi rendition="#g">pel des ho&#x0364;ch&#x017F;ten We&#x017F;ens und der bu&#x0364;rger</hi>-<lb/><hi rendition="#g">lichen Tugend</hi> (<hi rendition="#aq">temples de l'Etre &#x017F;upreme et<lb/>
des vertus civiques</hi>) hießen, wurde mit goldner<lb/>
Schrift ange&#x017F;chrieben: &#x201E;Das franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Volk er-<lb/>
kennt das Da&#x017F;eyn des ho&#x0364;ch&#x017F;ten We&#x017F;ens und die<lb/>
Nothwendigkeit, da&#x017F;&#x017F;elbe durch Ausu&#x0364;bung der Bu&#x0364;r-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[302/0306] daß die wahre Religion d. i. der aͤchte Deismus in Zukunft Gewinn und keinen Nachtheil von der gegenwaͤrtigen Veraͤnderung dieſer Dinge in Frank- reich ziehen wird. Frankreichs Beyſpiel wird end- lich weiter wirken, und man wird aufhoͤren, ein Kirchen-Chriſt zu ſeyn, um ein Vernunft-Chriſt nach Chriſti Sinn zu werden. Alſo auch dafuͤr wird die Nachwelt Frankreich danken und erheben. Doch die Ausfuͤhrung dieſer Gedanken, und die wahre Wuͤrdi- gung des franzoͤſiſchen Religions-Inſtituts, muß ich Andern uͤberlaſſen, die geſchickter und einſichtiger und mit dem Gange der menſchlichen Erkenntniß und der moraliſchen Vervollkommung bekannter ſind, als ich. Das Feſt des hoͤchſten Weſens (Fête de l'Etre Supreme) wurde, dem obigem Dekrete zu Folge, im Jun 1794 in Paris und in allen Staͤdten Frank- reichs mit ungemeiner Pracht und Eifer gefeyert. Eine naͤhere Beſchreibung davon zu liefern waͤre uͤberfluͤßig: denn das iſt ſchon, denk' ich, von An- dern hinlaͤnglich geſchehen. — Ueber allen Tem- peln der Vernunft, welche von jener Zeit an Tem- pel des hoͤchſten Weſens und der buͤrger- lichen Tugend (temples de l'Etre ſupreme et des vertus civiques) hießen, wurde mit goldner Schrift angeſchrieben: „Das franzoͤſiſche Volk er- kennt das Daſeyn des hoͤchſten Weſens und die Nothwendigkeit, daſſelbe durch Ausuͤbung der Buͤr-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/306
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 302. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/306>, abgerufen am 21.02.2024.