Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

gertugenden zu verehren: es tröstet sich mit der
Hoffnung der Unsterblichkeit." *) Ich werde wohl
noch mehrmals von dem Religionswesen in Frank-
reich reden müssen, will also jezt davon abbrechen,
und wieder von meinem eignen theuren Ich meine
Leser unterhalten.

Zwanzigstes Kapitel.

Marsch von Strasburg nach Colmar.



Den 3ten Jänner zogen ohngefähr 80 Deserteurs,
und etwan 400 Kriegsgefangnen, aus Strasburg
nach Schlettstadt zu. Drey Deserteurs von Ro-
han, welche mit uns von Weissenburg gekommen
waren, wurden in Straßburg erkannt, als Emi-
granten angegeben, und zum Todtschießen verdammt.
Sie hatten vorher bey den Franzosen gedient, Ei-
ner davon, ein hübscher junger Mensch, Namens
Du Houx, hat mich sehr gedauret.

Wir wurden durch 40 Mann Volontärs, alle
von einem Bataillon, du Var, begleitet; und
ein Hauptmann, Namens Landrin, führte das

*) Le peupel Francois reconnoit l'Existence de l'E-
tre supreme, et la necessite de son culte par l'exer-
cite des vertus civiques: il se console par l'espe-
rance de l'immortalite de l'ame.

gertugenden zu verehren: es troͤſtet ſich mit der
Hoffnung der Unſterblichkeit.“ *) Ich werde wohl
noch mehrmals von dem Religionsweſen in Frank-
reich reden muͤſſen, will alſo jezt davon abbrechen,
und wieder von meinem eignen theuren Ich meine
Leſer unterhalten.

Zwanzigſtes Kapitel.

Marſch von Strasburg nach Colmar.



Den 3ten Jaͤnner zogen ohngefaͤhr 80 Deſerteurs,
und etwan 400 Kriegsgefangnen, aus Strasburg
nach Schlettſtadt zu. Drey Deſerteurs von Ro-
han, welche mit uns von Weiſſenburg gekommen
waren, wurden in Straßburg erkannt, als Emi-
granten angegeben, und zum Todtſchießen verdammt.
Sie hatten vorher bey den Franzoſen gedient, Ei-
ner davon, ein huͤbſcher junger Menſch, Namens
Du Houx, hat mich ſehr gedauret.

Wir wurden durch 40 Mann Volontaͤrs, alle
von einem Bataillon, du Var, begleitet; und
ein Hauptmann, Namens Landrin, fuͤhrte das

*) Le peupel François reconnoit l'Exiſtence de l'E-
tre ſupreme, et la néceſſité de ſon culte par l'exer-
cite des vertus civiques: il ſe conſole par l'eſpe-
rance de l'immortalité de l'ame.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0307" n="303"/>
gertugenden zu verehren: es tro&#x0364;&#x017F;tet &#x017F;ich mit der<lb/>
Hoffnung der Un&#x017F;terblichkeit.&#x201C; <note place="foot" n="*)"><hi rendition="#aq">Le peupel François reconnoit l'Exi&#x017F;tence de l'E-<lb/>
tre &#x017F;upreme, et la néce&#x017F;&#x017F;ité de &#x017F;on culte par l'exer-<lb/>
cite des vertus civiques: il &#x017F;e con&#x017F;ole par l'e&#x017F;pe-<lb/>
rance de l'immortalité de l'ame.</hi></note> Ich werde wohl<lb/>
noch mehrmals von dem Religionswe&#x017F;en in Frank-<lb/>
reich reden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, will al&#x017F;o jezt davon abbrechen,<lb/>
und wieder von meinem eignen theuren Ich meine<lb/>
Le&#x017F;er unterhalten.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head>Zwanzig&#x017F;tes Kapitel.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#g">Mar&#x017F;ch von Strasburg nach Colmar</hi>.</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>en 3ten Ja&#x0364;nner zogen ohngefa&#x0364;hr 80 De&#x017F;erteurs,<lb/>
und etwan 400 Kriegsgefangnen, aus Strasburg<lb/>
nach Schlett&#x017F;tadt zu. Drey De&#x017F;erteurs von Ro-<lb/>
han, welche mit uns von Wei&#x017F;&#x017F;enburg gekommen<lb/>
waren, wurden in Straßburg erkannt, als Emi-<lb/>
granten angegeben, und zum Todt&#x017F;chießen verdammt.<lb/>
Sie hatten vorher bey den Franzo&#x017F;en gedient, Ei-<lb/>
ner davon, ein hu&#x0364;b&#x017F;cher junger Men&#x017F;ch, Namens<lb/><hi rendition="#g">Du Houx</hi>, hat mich &#x017F;ehr gedauret.</p><lb/>
        <p>Wir wurden durch 40 Mann Volonta&#x0364;rs, alle<lb/>
von einem Bataillon, <hi rendition="#g">du Var</hi>, begleitet; und<lb/>
ein Hauptmann, Namens <hi rendition="#g">Landrin</hi>, fu&#x0364;hrte das<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0307] gertugenden zu verehren: es troͤſtet ſich mit der Hoffnung der Unſterblichkeit.“ *) Ich werde wohl noch mehrmals von dem Religionsweſen in Frank- reich reden muͤſſen, will alſo jezt davon abbrechen, und wieder von meinem eignen theuren Ich meine Leſer unterhalten. Zwanzigſtes Kapitel. Marſch von Strasburg nach Colmar. Den 3ten Jaͤnner zogen ohngefaͤhr 80 Deſerteurs, und etwan 400 Kriegsgefangnen, aus Strasburg nach Schlettſtadt zu. Drey Deſerteurs von Ro- han, welche mit uns von Weiſſenburg gekommen waren, wurden in Straßburg erkannt, als Emi- granten angegeben, und zum Todtſchießen verdammt. Sie hatten vorher bey den Franzoſen gedient, Ei- ner davon, ein huͤbſcher junger Menſch, Namens Du Houx, hat mich ſehr gedauret. Wir wurden durch 40 Mann Volontaͤrs, alle von einem Bataillon, du Var, begleitet; und ein Hauptmann, Namens Landrin, fuͤhrte das *) Le peupel François reconnoit l'Exiſtence de l'E- tre ſupreme, et la néceſſité de ſon culte par l'exer- cite des vertus civiques: il ſe conſole par l'eſpe- rance de l'immortalité de l'ame.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/307
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/307>, abgerufen am 28.02.2024.