Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

und sagte, sie sey nicht gefährlich: wäre sie aber nur
etwas tiefer gegangen, so wäre ich foutu u. s. w.
Der gute Mann hat sich sehr viel Mühe mit mir
gegeben.

Meine Wirthin war eine recht brave Frau, die
mich sehr bedauerte und alles that, was ich nur
begehrte: sie gab mir sogar Wein zu trinken, ob
es gleich der Wundarzt aufs strengste verboten hatte.
Der Offizier besuchte mich recht fleißig und brachte
immer gute Freunde mit, die er versicherte, ich sey
ein braver Kerl, ich habe Courage, wie ein Fran-
zose: fechten müßte ich nur noch lernen, dann
würde kein sacre matin mir zu nahe kommen dürfen.
Dann bedaurte er, daß er mit mir Händel ange-
fangen hätte, schob alle Schuld auf den Wein,
und ich vergab ihm nicht nur, sondern freute mich
noch -- warum? weiß ich selbst nicht -- daß ich
mich mit einem Ohnehosen geschlagen hatte. Man
ist zuweilen recht kindisch sonderbar!

Meine Wunde besserte sich zusehends durch die
Bemühung des Arztes, und schon am 4ten oder
5ten Tage konnte ich außer Bette seyn, und her-
umgehen, aber das Haus zu verlassen -- wollte
er durchaus nicht zugeben. Die Zeit ward mir aber
sehr lange: denn meine meiste, angenehmste und
nützlichste Beschäftigung in Frankreich war, alle

Vierter Theil. Ee

und ſagte, ſie ſey nicht gefaͤhrlich: waͤre ſie aber nur
etwas tiefer gegangen, ſo waͤre ich foutu u. ſ. w.
Der gute Mann hat ſich ſehr viel Muͤhe mit mir
gegeben.

Meine Wirthin war eine recht brave Frau, die
mich ſehr bedauerte und alles that, was ich nur
begehrte: ſie gab mir ſogar Wein zu trinken, ob
es gleich der Wundarzt aufs ſtrengſte verboten hatte.
Der Offizier beſuchte mich recht fleißig und brachte
immer gute Freunde mit, die er verſicherte, ich ſey
ein braver Kerl, ich habe Courage, wie ein Fran-
zoſe: fechten muͤßte ich nur noch lernen, dann
wuͤrde kein ſacrè mâtin mir zu nahe kommen duͤrfen.
Dann bedaurte er, daß er mit mir Haͤndel ange-
fangen haͤtte, ſchob alle Schuld auf den Wein,
und ich vergab ihm nicht nur, ſondern freute mich
noch — warum? weiß ich ſelbſt nicht — daß ich
mich mit einem Ohnehoſen geſchlagen hatte. Man
iſt zuweilen recht kindiſch ſonderbar!

Meine Wunde beſſerte ſich zuſehends durch die
Bemuͤhung des Arztes, und ſchon am 4ten oder
5ten Tage konnte ich außer Bette ſeyn, und her-
umgehen, aber das Haus zu verlaſſen — wollte
er durchaus nicht zugeben. Die Zeit ward mir aber
ſehr lange: denn meine meiſte, angenehmſte und
nuͤtzlichſte Beſchaͤftigung in Frankreich war, alle

Vierter Theil. Ee
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0437" n="433"/>
und &#x017F;agte, &#x017F;ie &#x017F;ey nicht gefa&#x0364;hrlich: wa&#x0364;re &#x017F;ie aber nur<lb/>
etwas tiefer gegangen, &#x017F;o wa&#x0364;re ich <hi rendition="#aq">foutu</hi> u. &#x017F;. w.<lb/>
Der gute Mann hat &#x017F;ich &#x017F;ehr viel Mu&#x0364;he mit mir<lb/>
gegeben.</p><lb/>
        <p>Meine Wirthin war eine recht brave Frau, die<lb/>
mich &#x017F;ehr bedauerte und alles that, was ich nur<lb/>
begehrte: &#x017F;ie gab mir &#x017F;ogar Wein zu trinken, ob<lb/>
es gleich der Wundarzt aufs &#x017F;treng&#x017F;te verboten hatte.<lb/>
Der Offizier be&#x017F;uchte mich recht fleißig und brachte<lb/>
immer gute Freunde mit, die er ver&#x017F;icherte, ich &#x017F;ey<lb/>
ein braver Kerl, ich habe Courage, wie ein Fran-<lb/>
zo&#x017F;e: fechten mu&#x0364;ßte ich nur noch lernen, dann<lb/>
wu&#x0364;rde kein <hi rendition="#aq">&#x017F;acrè mâtin</hi> mir zu nahe kommen du&#x0364;rfen.<lb/>
Dann bedaurte er, daß er mit mir Ha&#x0364;ndel ange-<lb/>
fangen ha&#x0364;tte, &#x017F;chob alle Schuld auf den Wein,<lb/>
und ich vergab ihm nicht nur, &#x017F;ondern freute mich<lb/>
noch &#x2014; warum? weiß ich &#x017F;elb&#x017F;t nicht &#x2014; daß ich<lb/>
mich mit einem Ohneho&#x017F;en ge&#x017F;chlagen hatte. Man<lb/>
i&#x017F;t zuweilen recht kindi&#x017F;ch &#x017F;onderbar!</p><lb/>
        <p>Meine Wunde be&#x017F;&#x017F;erte &#x017F;ich zu&#x017F;ehends durch die<lb/>
Bemu&#x0364;hung des Arztes, und &#x017F;chon am 4ten oder<lb/>
5ten Tage konnte ich außer Bette &#x017F;eyn, und her-<lb/>
umgehen, aber das Haus zu verla&#x017F;&#x017F;en &#x2014; wollte<lb/>
er durchaus nicht zugeben. Die Zeit ward mir aber<lb/>
&#x017F;ehr lange: denn meine mei&#x017F;te, angenehm&#x017F;te und<lb/>
nu&#x0364;tzlich&#x017F;te Be&#x017F;cha&#x0364;ftigung in Frankreich war, alle<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">Vierter Theil. Ee</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0437] und ſagte, ſie ſey nicht gefaͤhrlich: waͤre ſie aber nur etwas tiefer gegangen, ſo waͤre ich foutu u. ſ. w. Der gute Mann hat ſich ſehr viel Muͤhe mit mir gegeben. Meine Wirthin war eine recht brave Frau, die mich ſehr bedauerte und alles that, was ich nur begehrte: ſie gab mir ſogar Wein zu trinken, ob es gleich der Wundarzt aufs ſtrengſte verboten hatte. Der Offizier beſuchte mich recht fleißig und brachte immer gute Freunde mit, die er verſicherte, ich ſey ein braver Kerl, ich habe Courage, wie ein Fran- zoſe: fechten muͤßte ich nur noch lernen, dann wuͤrde kein ſacrè mâtin mir zu nahe kommen duͤrfen. Dann bedaurte er, daß er mit mir Haͤndel ange- fangen haͤtte, ſchob alle Schuld auf den Wein, und ich vergab ihm nicht nur, ſondern freute mich noch — warum? weiß ich ſelbſt nicht — daß ich mich mit einem Ohnehoſen geſchlagen hatte. Man iſt zuweilen recht kindiſch ſonderbar! Meine Wunde beſſerte ſich zuſehends durch die Bemuͤhung des Arztes, und ſchon am 4ten oder 5ten Tage konnte ich außer Bette ſeyn, und her- umgehen, aber das Haus zu verlaſſen — wollte er durchaus nicht zugeben. Die Zeit ward mir aber ſehr lange: denn meine meiſte, angenehmſte und nuͤtzlichſte Beſchaͤftigung in Frankreich war, alle Vierter Theil. Ee

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/437
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 4,1. Leipzig, 1797, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben0401_1797/437>, abgerufen am 22.04.2024.