Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

doch immer -- Mode wären; auch in Professoren-
Häusern wird der Student so gut geprellt, wie in
dem Hause des ärmsten Bürgers, und in vorneh-
men Quartieren wohl noch am ärgsten.




Eilftes Kapitel.

Fortsetzung der Geschichte meiner eignen Lage.




Im Sommer 1798 wurde es mir in meinem Quar-
tier bey dem Schneider Baum unerträglich: denn
meine Frau zankte sich oft mit demselben, und ich such-
te mir ein ander Quartier. Ich hätte recht gute finden
können, aber meine Frau wählte ein Suterrän, worin
zwey ziemlich artige Stuben waren: alles war recht
gut, wenn nicht die Fenster a rez de chaussee oder
dem Pflaster gleich gewesen, und also jedem Neu-
gierigen zur Beschauung all unsers Thun und
Lassens frey gestanden hätten. Der Winter war
sehr strenge, und doch empfand ich in meinem Su-
terrän wenig von der Strenge desselben: ich hatte
aber auch gutes Feuerwerk.

Um diese Zeit fing ich auch an, mich auf die
Rechtswissenschaft zu legen, wozu mir ein Ver-

doch immer — Mode waͤren; auch in Profeſſoren-
Haͤuſern wird der Student ſo gut geprellt, wie in
dem Hauſe des aͤrmſten Buͤrgers, und in vorneh-
men Quartieren wohl noch am aͤrgſten.




Eilftes Kapitel.

Fortſetzung der Geſchichte meiner eignen Lage.




Im Sommer 1798 wurde es mir in meinem Quar-
tier bey dem Schneider Baum unertraͤglich: denn
meine Frau zankte ſich oft mit demſelben, und ich ſuch-
te mir ein ander Quartier. Ich haͤtte recht gute finden
koͤnnen, aber meine Frau waͤhlte ein Suterraͤn, worin
zwey ziemlich artige Stuben waren: alles war recht
gut, wenn nicht die Fenſter à rez de chauſſée oder
dem Pflaſter gleich geweſen, und alſo jedem Neu-
gierigen zur Beſchauung all unſers Thun und
Laſſens frey geſtanden haͤtten. Der Winter war
ſehr ſtrenge, und doch empfand ich in meinem Su-
terraͤn wenig von der Strenge deſſelben: ich hatte
aber auch gutes Feuerwerk.

Um dieſe Zeit fing ich auch an, mich auf die
Rechtswiſſenſchaft zu legen, wozu mir ein Ver-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0122" n="114"/>
doch immer &#x2014; Mode wa&#x0364;ren; auch in Profe&#x017F;&#x017F;oren-<lb/>
Ha&#x0364;u&#x017F;ern wird der Student &#x017F;o gut geprellt, wie in<lb/>
dem Hau&#x017F;e des a&#x0364;rm&#x017F;ten Bu&#x0364;rgers, und in vorneh-<lb/>
men Quartieren wohl noch am a&#x0364;rg&#x017F;ten.</p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head>Eilftes Kapitel.</head><lb/>
        <argument>
          <p>Fort&#x017F;etzung der Ge&#x017F;chichte meiner eignen Lage.</p>
        </argument><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p><hi rendition="#in">I</hi>m Sommer 1798 wurde es mir in meinem Quar-<lb/>
tier bey dem Schneider Baum unertra&#x0364;glich: denn<lb/>
meine Frau zankte &#x017F;ich oft mit dem&#x017F;elben, und ich &#x017F;uch-<lb/>
te mir ein ander <choice><sic>Qnartier</sic><corr>Quartier</corr></choice>. Ich ha&#x0364;tte recht gute finden<lb/>
ko&#x0364;nnen, aber meine Frau wa&#x0364;hlte ein Suterra&#x0364;n, worin<lb/>
zwey ziemlich artige Stuben waren: alles war recht<lb/>
gut, wenn nicht die Fen&#x017F;ter <hi rendition="#aq">à rez de chau&#x017F;&#x017F;ée</hi> oder<lb/>
dem Pfla&#x017F;ter gleich gewe&#x017F;en, und al&#x017F;o jedem Neu-<lb/>
gierigen zur Be&#x017F;chauung all un&#x017F;ers Thun und<lb/>
La&#x017F;&#x017F;ens frey ge&#x017F;tanden ha&#x0364;tten. Der Winter war<lb/>
&#x017F;ehr &#x017F;trenge, und doch empfand ich in meinem Su-<lb/>
terra&#x0364;n wenig von der Strenge de&#x017F;&#x017F;elben: ich hatte<lb/>
aber auch gutes Feuerwerk.</p><lb/>
        <p>Um die&#x017F;e Zeit fing ich auch an, mich auf die<lb/>
Rechtswi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft zu legen, wozu mir ein Ver-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[114/0122] doch immer — Mode waͤren; auch in Profeſſoren- Haͤuſern wird der Student ſo gut geprellt, wie in dem Hauſe des aͤrmſten Buͤrgers, und in vorneh- men Quartieren wohl noch am aͤrgſten. Eilftes Kapitel. Fortſetzung der Geſchichte meiner eignen Lage. Im Sommer 1798 wurde es mir in meinem Quar- tier bey dem Schneider Baum unertraͤglich: denn meine Frau zankte ſich oft mit demſelben, und ich ſuch- te mir ein ander Quartier. Ich haͤtte recht gute finden koͤnnen, aber meine Frau waͤhlte ein Suterraͤn, worin zwey ziemlich artige Stuben waren: alles war recht gut, wenn nicht die Fenſter à rez de chauſſée oder dem Pflaſter gleich geweſen, und alſo jedem Neu- gierigen zur Beſchauung all unſers Thun und Laſſens frey geſtanden haͤtten. Der Winter war ſehr ſtrenge, und doch empfand ich in meinem Su- terraͤn wenig von der Strenge deſſelben: ich hatte aber auch gutes Feuerwerk. Um dieſe Zeit fing ich auch an, mich auf die Rechtswiſſenſchaft zu legen, wozu mir ein Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/122
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 114. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/122>, abgerufen am 12.08.2022.