Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

existiren können, noch existiren sollen: so lange der-
gleichen Verbindungen, Kränzchen, Landsmann-
schaften etc. nicht in renommistische Klicken ausar-
ten, und so den Zweck der Universitäterey selbst hin-
dern, soll und muß man sie toleriren, damit nicht
Etwas schlimmeres entstehe, wenn man sie zer-
stört.

Aber von Seiten der Universität, oder vielmehr
von Seiten des Curatoriums zu Berlin dachte man
anders, und verbot die Kränzchen bey schweren
Strafen. Herr Prof. Meckel stellte während sei-
nes Prorektorats keine Inquisition gegen die Kränz-
chen an, aber Herr Jakob that dieses, und die
Studenten glaubten, er allein sey die Ursache
der ihnen so unangenehmen Untersuchung, und
warfen einen Vaturianischen Haß auf ihn, der sich
durch allerley ziemlich derbe Explosionen äußerte.

Der Prorektor ließ sich nicht irre machen, und
verordnete am schwarzen Bret, daß alle Senioren
und andre bey den Kränzchen Chargirten sich bin-
nen acht Tagen angeben, die Gesetze der Verbin-
dungen nebst den Degen und Rappieren extradiren,
und ein Verzeichniß aller Verbündeten stellen soll-
ten: widrigenfalls würde man wider sie streng nach
den Gesetzen verfahren: die Klicken und alle Theil-
nehmer an denselben seyen hinlänglich bekannt etc.


Laukh. Leben 5ter Theil. U

exiſtiren koͤnnen, noch exiſtiren ſollen: ſo lange der-
gleichen Verbindungen, Kraͤnzchen, Landsmann-
ſchaften etc. nicht in renommiſtiſche Klicken ausar-
ten, und ſo den Zweck der Univerſitaͤterey ſelbſt hin-
dern, ſoll und muß man ſie toleriren, damit nicht
Etwas ſchlimmeres entſtehe, wenn man ſie zer-
ſtoͤrt.

Aber von Seiten der Univerſitaͤt, oder vielmehr
von Seiten des Curatoriums zu Berlin dachte man
anders, und verbot die Kraͤnzchen bey ſchweren
Strafen. Herr Prof. Meckel ſtellte waͤhrend ſei-
nes Prorektorats keine Inquiſition gegen die Kraͤnz-
chen an, aber Herr Jakob that dieſes, und die
Studenten glaubten, er allein ſey die Urſache
der ihnen ſo unangenehmen Unterſuchung, und
warfen einen Vaturianiſchen Haß auf ihn, der ſich
durch allerley ziemlich derbe Exploſionen aͤußerte.

Der Prorektor ließ ſich nicht irre machen, und
verordnete am ſchwarzen Bret, daß alle Senioren
und andre bey den Kraͤnzchen Chargirten ſich bin-
nen acht Tagen angeben, die Geſetze der Verbin-
dungen nebſt den Degen und Rappieren extradiren,
und ein Verzeichniß aller Verbuͤndeten ſtellen ſoll-
ten: widrigenfalls wuͤrde man wider ſie ſtreng nach
den Geſetzen verfahren: die Klicken und alle Theil-
nehmer an denſelben ſeyen hinlaͤnglich bekannt etc.


Laukh. Leben 5ter Theil. U
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0313" n="305"/>
exi&#x017F;tiren ko&#x0364;nnen, noch exi&#x017F;tiren &#x017F;ollen: &#x017F;o lange der-<lb/>
gleichen Verbindungen, Kra&#x0364;nzchen, Landsmann-<lb/>
&#x017F;chaften etc. nicht in renommi&#x017F;ti&#x017F;che Klicken ausar-<lb/>
ten, und &#x017F;o den Zweck der Univer&#x017F;ita&#x0364;terey &#x017F;elb&#x017F;t hin-<lb/>
dern, &#x017F;oll und muß man &#x017F;ie toleriren, damit nicht<lb/>
Etwas &#x017F;chlimmeres ent&#x017F;tehe, wenn man &#x017F;ie zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;rt.</p><lb/>
        <p>Aber von Seiten der Univer&#x017F;ita&#x0364;t, oder vielmehr<lb/>
von Seiten des Curatoriums zu Berlin dachte man<lb/>
anders, und verbot die Kra&#x0364;nzchen bey &#x017F;chweren<lb/>
Strafen. Herr Prof. Meckel &#x017F;tellte wa&#x0364;hrend &#x017F;ei-<lb/>
nes Prorektorats keine Inqui&#x017F;ition gegen die Kra&#x0364;nz-<lb/>
chen an, aber Herr Jakob that die&#x017F;es, und die<lb/>
Studenten glaubten, er <hi rendition="#g">allein</hi> &#x017F;ey die Ur&#x017F;ache<lb/>
der ihnen &#x017F;o unangenehmen Unter&#x017F;uchung, und<lb/>
warfen einen Vaturiani&#x017F;chen Haß auf ihn, der &#x017F;ich<lb/>
durch allerley ziemlich derbe Explo&#x017F;ionen a&#x0364;ußerte.</p><lb/>
        <p>Der Prorektor ließ &#x017F;ich nicht irre machen, und<lb/>
verordnete am &#x017F;chwarzen Bret, daß alle Senioren<lb/>
und andre bey den Kra&#x0364;nzchen Chargirten &#x017F;ich bin-<lb/>
nen acht Tagen angeben, die Ge&#x017F;etze der Verbin-<lb/>
dungen neb&#x017F;t den Degen und Rappieren extradiren,<lb/>
und ein Verzeichniß aller Verbu&#x0364;ndeten &#x017F;tellen &#x017F;oll-<lb/>
ten: widrigenfalls wu&#x0364;rde man wider &#x017F;ie &#x017F;treng nach<lb/>
den Ge&#x017F;etzen verfahren: die Klicken und alle Theil-<lb/>
nehmer an den&#x017F;elben &#x017F;eyen hinla&#x0364;nglich bekannt etc.</p><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">Laukh. Leben 5ter Theil. U</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[305/0313] exiſtiren koͤnnen, noch exiſtiren ſollen: ſo lange der- gleichen Verbindungen, Kraͤnzchen, Landsmann- ſchaften etc. nicht in renommiſtiſche Klicken ausar- ten, und ſo den Zweck der Univerſitaͤterey ſelbſt hin- dern, ſoll und muß man ſie toleriren, damit nicht Etwas ſchlimmeres entſtehe, wenn man ſie zer- ſtoͤrt. Aber von Seiten der Univerſitaͤt, oder vielmehr von Seiten des Curatoriums zu Berlin dachte man anders, und verbot die Kraͤnzchen bey ſchweren Strafen. Herr Prof. Meckel ſtellte waͤhrend ſei- nes Prorektorats keine Inquiſition gegen die Kraͤnz- chen an, aber Herr Jakob that dieſes, und die Studenten glaubten, er allein ſey die Urſache der ihnen ſo unangenehmen Unterſuchung, und warfen einen Vaturianiſchen Haß auf ihn, der ſich durch allerley ziemlich derbe Exploſionen aͤußerte. Der Prorektor ließ ſich nicht irre machen, und verordnete am ſchwarzen Bret, daß alle Senioren und andre bey den Kraͤnzchen Chargirten ſich bin- nen acht Tagen angeben, die Geſetze der Verbin- dungen nebſt den Degen und Rappieren extradiren, und ein Verzeichniß aller Verbuͤndeten ſtellen ſoll- ten: widrigenfalls wuͤrde man wider ſie ſtreng nach den Geſetzen verfahren: die Klicken und alle Theil- nehmer an denſelben ſeyen hinlaͤnglich bekannt etc. Laukh. Leben 5ter Theil. U

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/313
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 305. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/313>, abgerufen am 21.02.2024.