Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802.

Bild:
<< vorherige Seite

Dieß war ein Donnerschlag für die Herren
Kränzianer! Diese hatten sich nichts weniger als so
Etwas vermuthet, und hatten daher sich gar nicht
in Acht genommen, um ihre Verbindungen geheim
zu halten, wie sie doch der Klugheit gemäß hätten
thun müssen, da schon einige Jahre vorher das
Halten der Kränzchen untersagt worden war. Aber
jeder Schuster und Schneider, jeder Kränzianischer
Kneipenhalter, jeder Stiefelwichser und jeder
Pferdephilister wußte ganz genau, wer zu diesem
oder zu jenem Kränzchen gehörte, und da konnten die
Herren leicht vermuthen, daß der Prorektor mit
ihren Verbindungen bekannt sey. Ausserdem sollen
auch, wie man sich nicht ins Ohr, sondern ganz
laut auf der Straße sagte, Angeber und Mähr-
chensträger aus der Zahl der Hallischen Studenten
selbst herumschleichen, und das, was sie erfahren
können, wieder ausplaudern, und sogar bey den
Vorgesezten angeben. Ich bin zwar vollkommen
überzeugt, daß Herr Jakob sich keines Angebers
und keines geheimen Spions bedient habe, um die
Heimlichkeiten der Studenten zu erfahren: denn
dergleichen thut kein rechtlicher Mann, und dann
war es ja auch gar nicht nöthig, da er andre Mit-
tel genug in Händen hatte, die Kränzchen und de-
ren ganzes Zubehör hinlänglich zu entdecken. In-
dessen glaubten dieses doch die Kränzianer, und

Dieß war ein Donnerſchlag fuͤr die Herren
Kraͤnzianer! Dieſe hatten ſich nichts weniger als ſo
Etwas vermuthet, und hatten daher ſich gar nicht
in Acht genommen, um ihre Verbindungen geheim
zu halten, wie ſie doch der Klugheit gemaͤß haͤtten
thun muͤſſen, da ſchon einige Jahre vorher das
Halten der Kraͤnzchen unterſagt worden war. Aber
jeder Schuſter und Schneider, jeder Kraͤnzianiſcher
Kneipenhalter, jeder Stiefelwichſer und jeder
Pferdephiliſter wußte ganz genau, wer zu dieſem
oder zu jenem Kraͤnzchen gehoͤrte, und da konnten die
Herren leicht vermuthen, daß der Prorektor mit
ihren Verbindungen bekannt ſey. Auſſerdem ſollen
auch, wie man ſich nicht ins Ohr, ſondern ganz
laut auf der Straße ſagte, Angeber und Maͤhr-
chenstraͤger aus der Zahl der Halliſchen Studenten
ſelbſt herumſchleichen, und das, was ſie erfahren
koͤnnen, wieder ausplaudern, und ſogar bey den
Vorgeſezten angeben. Ich bin zwar vollkommen
uͤberzeugt, daß Herr Jakob ſich keines Angebers
und keines geheimen Spions bedient habe, um die
Heimlichkeiten der Studenten zu erfahren: denn
dergleichen thut kein rechtlicher Mann, und dann
war es ja auch gar nicht noͤthig, da er andre Mit-
tel genug in Haͤnden hatte, die Kraͤnzchen und de-
ren ganzes Zubehoͤr hinlaͤnglich zu entdecken. In-
deſſen glaubten dieſes doch die Kraͤnzianer, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0314" n="306"/>
        <p>Dieß war ein Donner&#x017F;chlag fu&#x0364;r die Herren<lb/>
Kra&#x0364;nzianer! Die&#x017F;e hatten &#x017F;ich nichts weniger als &#x017F;o<lb/>
Etwas vermuthet, und hatten daher &#x017F;ich gar nicht<lb/>
in Acht genommen, um ihre Verbindungen geheim<lb/>
zu halten, wie &#x017F;ie doch der Klugheit gema&#x0364;ß ha&#x0364;tten<lb/>
thun mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, da &#x017F;chon einige Jahre vorher das<lb/>
Halten der Kra&#x0364;nzchen unter&#x017F;agt worden war. Aber<lb/>
jeder Schu&#x017F;ter und Schneider, jeder Kra&#x0364;nziani&#x017F;cher<lb/>
Kneipenhalter, jeder Stiefelwich&#x017F;er und jeder<lb/>
Pferdephili&#x017F;ter wußte ganz genau, wer zu die&#x017F;em<lb/>
oder zu jenem Kra&#x0364;nzchen geho&#x0364;rte, und da konnten die<lb/>
Herren leicht vermuthen, daß der Prorektor mit<lb/>
ihren Verbindungen bekannt &#x017F;ey. Au&#x017F;&#x017F;erdem &#x017F;ollen<lb/>
auch, wie man &#x017F;ich nicht ins Ohr, &#x017F;ondern ganz<lb/>
laut auf der Straße &#x017F;agte, Angeber und Ma&#x0364;hr-<lb/>
chenstra&#x0364;ger aus der Zahl der Halli&#x017F;chen Studenten<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t herum&#x017F;chleichen, und das, was &#x017F;ie erfahren<lb/>
ko&#x0364;nnen, wieder ausplaudern, und &#x017F;ogar bey den<lb/>
Vorge&#x017F;ezten angeben. Ich bin zwar vollkommen<lb/>
u&#x0364;berzeugt, daß Herr Jakob &#x017F;ich keines Angebers<lb/>
und keines geheimen Spions bedient habe, um die<lb/>
Heimlichkeiten der Studenten zu erfahren: denn<lb/>
dergleichen thut kein rechtlicher Mann, und dann<lb/>
war es ja auch gar nicht no&#x0364;thig, da er andre Mit-<lb/>
tel genug in Ha&#x0364;nden hatte, die Kra&#x0364;nzchen und de-<lb/>
ren ganzes Zubeho&#x0364;r hinla&#x0364;nglich zu entdecken. In-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en glaubten die&#x017F;es doch die Kra&#x0364;nzianer, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[306/0314] Dieß war ein Donnerſchlag fuͤr die Herren Kraͤnzianer! Dieſe hatten ſich nichts weniger als ſo Etwas vermuthet, und hatten daher ſich gar nicht in Acht genommen, um ihre Verbindungen geheim zu halten, wie ſie doch der Klugheit gemaͤß haͤtten thun muͤſſen, da ſchon einige Jahre vorher das Halten der Kraͤnzchen unterſagt worden war. Aber jeder Schuſter und Schneider, jeder Kraͤnzianiſcher Kneipenhalter, jeder Stiefelwichſer und jeder Pferdephiliſter wußte ganz genau, wer zu dieſem oder zu jenem Kraͤnzchen gehoͤrte, und da konnten die Herren leicht vermuthen, daß der Prorektor mit ihren Verbindungen bekannt ſey. Auſſerdem ſollen auch, wie man ſich nicht ins Ohr, ſondern ganz laut auf der Straße ſagte, Angeber und Maͤhr- chenstraͤger aus der Zahl der Halliſchen Studenten ſelbſt herumſchleichen, und das, was ſie erfahren koͤnnen, wieder ausplaudern, und ſogar bey den Vorgeſezten angeben. Ich bin zwar vollkommen uͤberzeugt, daß Herr Jakob ſich keines Angebers und keines geheimen Spions bedient habe, um die Heimlichkeiten der Studenten zu erfahren: denn dergleichen thut kein rechtlicher Mann, und dann war es ja auch gar nicht noͤthig, da er andre Mit- tel genug in Haͤnden hatte, die Kraͤnzchen und de- ren ganzes Zubehoͤr hinlaͤnglich zu entdecken. In- deſſen glaubten dieſes doch die Kraͤnzianer, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/314
Zitationshilfe: Laukhard, Friedrich Christian: F. C. Laukhards Leben und Schicksale. Bd. 5. Leipzig, 1802, S. 306. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/laukhard_leben05_1802/314>, abgerufen am 13.04.2024.