Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775.

Bild:
<< vorherige Seite
XVII. Fragment. Physiognomische Uebungen
LL.
Acht Paar Augen.

Diese acht Paar Augen sind aus Kupferstichen vergrößert, mithin haben sie merklich verlieren
müssen. Sie sind aber zu unserm Zwecke immer noch characteristisch genug.

Alle achte sind von Künstlern, Baumeistern, Mahlern, Kupferstechern, Medailleurs.
So verschieden sie alle sind (und sie müssens seyn, wenn's eine Physiognomie giebt, weil die sich
ähnlichsten Genies immer noch sehr verschieden sind) so kommen doch die meisten darinn überein,
daß das obere Augenlied mehr oder weniger unter den Augenknochen eingeschoben ist; daß die Au-
genbraunen stark behaart sind.

Das oberste Paar der zweyten Tafel (die zweyte ist die, wo die Augen näher beysammen
stehen) hat dieses am stärksten. Es sind des berühmten Dinglingers, eines prächtigen Sil-
berarbeiters, Augen.

Ganz entgegengesetzter Art ist das zweyte Paar! Hier ist nicht kleinlicher, geduldiger
Fleiß, der aus microscopischem Anschauen und scharfem Betrachten entsteht! Hier ist tiefere
Ueberlegung, innigeres Gefühl, und viel mehr Feinheit, Geschmack, und Größe! Obgleich es
eine sehr schlechte Copey von Wreens Augen seyn mag, ists sicherlich noch Character genug
von Genie.

Nachstehendes
XVII. Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen
LL.
Acht Paar Augen.

Dieſe acht Paar Augen ſind aus Kupferſtichen vergroͤßert, mithin haben ſie merklich verlieren
muͤſſen. Sie ſind aber zu unſerm Zwecke immer noch characteriſtiſch genug.

Alle achte ſind von Kuͤnſtlern, Baumeiſtern, Mahlern, Kupferſtechern, Medailleurs.
So verſchieden ſie alle ſind (und ſie muͤſſens ſeyn, wenn's eine Phyſiognomie giebt, weil die ſich
aͤhnlichſten Genies immer noch ſehr verſchieden ſind) ſo kommen doch die meiſten darinn uͤberein,
daß das obere Augenlied mehr oder weniger unter den Augenknochen eingeſchoben iſt; daß die Au-
genbraunen ſtark behaart ſind.

Das oberſte Paar der zweyten Tafel (die zweyte iſt die, wo die Augen naͤher beyſammen
ſtehen) hat dieſes am ſtaͤrkſten. Es ſind des beruͤhmten Dinglingers, eines praͤchtigen Sil-
berarbeiters, Augen.

Ganz entgegengeſetzter Art iſt das zweyte Paar! Hier iſt nicht kleinlicher, geduldiger
Fleiß, der aus microſcopiſchem Anſchauen und ſcharfem Betrachten entſteht! Hier iſt tiefere
Ueberlegung, innigeres Gefuͤhl, und viel mehr Feinheit, Geſchmack, und Groͤße! Obgleich es
eine ſehr ſchlechte Copey von Wreens Augen ſeyn mag, iſts ſicherlich noch Character genug
von Genie.

Nachſtehendes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0402" n="256"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">XVII.</hi> Fragment. Phy&#x017F;iognomi&#x017F;che Uebungen</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq">LL.</hi><lb/><hi rendition="#g">Acht Paar Augen</hi>.</hi> </head><lb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>ie&#x017F;e acht Paar Augen &#x017F;ind aus Kupfer&#x017F;tichen vergro&#x0364;ßert, mithin haben &#x017F;ie merklich verlieren<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Sie &#x017F;ind aber zu un&#x017F;erm Zwecke immer noch characteri&#x017F;ti&#x017F;ch genug.</p><lb/>
            <p>Alle achte &#x017F;ind von Ku&#x0364;n&#x017F;tlern, Baumei&#x017F;tern, Mahlern, Kupfer&#x017F;techern, Medailleurs.<lb/>
So ver&#x017F;chieden &#x017F;ie alle &#x017F;ind (und &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ens &#x017F;eyn, wenn's eine Phy&#x017F;iognomie giebt, weil die &#x017F;ich<lb/>
a&#x0364;hnlich&#x017F;ten Genies immer noch &#x017F;ehr ver&#x017F;chieden &#x017F;ind) &#x017F;o kommen doch die mei&#x017F;ten darinn u&#x0364;berein,<lb/>
daß das obere Augenlied mehr oder weniger unter den Augenknochen einge&#x017F;choben i&#x017F;t; daß die Au-<lb/>
genbraunen &#x017F;tark behaart &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Das ober&#x017F;te Paar der zweyten Tafel (die zweyte i&#x017F;t die, wo die Augen na&#x0364;her bey&#x017F;ammen<lb/>
&#x017F;tehen) hat die&#x017F;es am &#x017F;ta&#x0364;rk&#x017F;ten. Es &#x017F;ind des beru&#x0364;hmten <hi rendition="#fr">Dinglingers,</hi> eines pra&#x0364;chtigen Sil-<lb/>
berarbeiters, Augen.</p><lb/>
            <p>Ganz entgegenge&#x017F;etzter Art i&#x017F;t das zweyte Paar! Hier i&#x017F;t nicht kleinlicher, geduldiger<lb/>
Fleiß, der aus micro&#x017F;copi&#x017F;chem An&#x017F;chauen und &#x017F;charfem Betrachten ent&#x017F;teht! Hier i&#x017F;t tiefere<lb/>
Ueberlegung, innigeres Gefu&#x0364;hl, und viel mehr Feinheit, Ge&#x017F;chmack, und Gro&#x0364;ße! Obgleich es<lb/>
eine &#x017F;ehr &#x017F;chlechte Copey von <hi rendition="#fr">Wreens</hi> Augen &#x017F;eyn mag, i&#x017F;ts &#x017F;icherlich noch Character genug<lb/>
von Genie.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Nach&#x017F;tehendes</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[256/0402] XVII. Fragment. Phyſiognomiſche Uebungen LL. Acht Paar Augen. Dieſe acht Paar Augen ſind aus Kupferſtichen vergroͤßert, mithin haben ſie merklich verlieren muͤſſen. Sie ſind aber zu unſerm Zwecke immer noch characteriſtiſch genug. Alle achte ſind von Kuͤnſtlern, Baumeiſtern, Mahlern, Kupferſtechern, Medailleurs. So verſchieden ſie alle ſind (und ſie muͤſſens ſeyn, wenn's eine Phyſiognomie giebt, weil die ſich aͤhnlichſten Genies immer noch ſehr verſchieden ſind) ſo kommen doch die meiſten darinn uͤberein, daß das obere Augenlied mehr oder weniger unter den Augenknochen eingeſchoben iſt; daß die Au- genbraunen ſtark behaart ſind. Das oberſte Paar der zweyten Tafel (die zweyte iſt die, wo die Augen naͤher beyſammen ſtehen) hat dieſes am ſtaͤrkſten. Es ſind des beruͤhmten Dinglingers, eines praͤchtigen Sil- berarbeiters, Augen. Ganz entgegengeſetzter Art iſt das zweyte Paar! Hier iſt nicht kleinlicher, geduldiger Fleiß, der aus microſcopiſchem Anſchauen und ſcharfem Betrachten entſteht! Hier iſt tiefere Ueberlegung, innigeres Gefuͤhl, und viel mehr Feinheit, Geſchmack, und Groͤße! Obgleich es eine ſehr ſchlechte Copey von Wreens Augen ſeyn mag, iſts ſicherlich noch Character genug von Genie. Nachſtehendes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/402
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 1. Leipzig u. a., 1775, S. 256. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente01_1775/402>, abgerufen am 04.03.2021.