Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776.

Bild:
<< vorherige Seite
Fünftes Fragment.
Etwas über die Einwendungen gegen die Physiognomik überhaupt.

Jch stund an, ob ich schon in dem zweyten Bande dieser Fragmente von den Einwendungen
gegen die Physiognomik ein Wort sagen sollte? Einsichtsvolle Freunde mißriethen mir's. Al-
lein, alles abgewogen, fand ich's billig, den Wahrheitsuchenden Leser einigermaßen aus der Ver-
legenheit zu setzen, in die er durch die tägliche Anhörung einiger Einwendungen getrieben wird.

Ohne Zahl sind die Einwendungen, die man gegen die Wahrheit und Zuverlässigkeit
der menschlichen Gesichtszüge machen kann. Ein großer Theil derselben scheint mir leicht, ein
großer Theil schwer, und noch zur Zeit unmöglich zu beantworten.

Eh' ich einige besondere anführe -- will ich zuerst einige allgemeine Anmerkungen zum
Grunde legen, deren genaue Prüfung und Erwägung -- unzählige Schwierigkeiten aus dem
Wege räumen würde.

Gegen die allergewissesten Sachen lassen sich unbeantwortliche Einwendungen machen.
Unbeantwortliche Einwendungen an sich heben also die Gewißheit und Zuverlässigkeit einer Sache
nicht auf, wofern diese sonst klar am Tage liegt.

Es ist keine einzige unmathematische Wissenschaft, die nicht ihre bloße schutzlose Seite
habe ... warum nicht die erst noch aus der Wiege sich empor hebende Physiognomik?

Was kann gewisser seyn, als daß die Lichtstralen sich tausend und millionenfach durch-
schneiden, um aus unzähligen Beyspielen Eines anzuführen -- und wer kann die Einwendungen
beantworten, die gegen die Möglichkeit der Sache gemacht werden könnten? --

Mich dünkt, bey allen Untersuchungen kömmt's erst darauf an: "was für eine Sache, die
"behauptet wird, gesagt werden kann?" -- Ein unumstößlicher Beweis für das Daseyn
und die Gewißheit einer Sache wiegt zehentausend Einwendungen auf. Ein positifer
Zeuge,
der von Seite seiner Einsicht und Redlichkeit alle mögliche Zuverlässigkeit hat, Ein solcher
gilt mehr, als unzählige bloß negative. Alle Einwendungen gegen eine gewisse Wahrheit
sind eigentlich bloß negative Zeugen: "das haben wir noch nicht wahrgenommen, das noch nicht

erfahren.
Phys. Fragm. II Versuch. F
Fuͤnftes Fragment.
Etwas uͤber die Einwendungen gegen die Phyſiognomik uͤberhaupt.

Jch ſtund an, ob ich ſchon in dem zweyten Bande dieſer Fragmente von den Einwendungen
gegen die Phyſiognomik ein Wort ſagen ſollte? Einſichtsvolle Freunde mißriethen mir’s. Al-
lein, alles abgewogen, fand ich’s billig, den Wahrheitſuchenden Leſer einigermaßen aus der Ver-
legenheit zu ſetzen, in die er durch die taͤgliche Anhoͤrung einiger Einwendungen getrieben wird.

Ohne Zahl ſind die Einwendungen, die man gegen die Wahrheit und Zuverlaͤſſigkeit
der menſchlichen Geſichtszuͤge machen kann. Ein großer Theil derſelben ſcheint mir leicht, ein
großer Theil ſchwer, und noch zur Zeit unmoͤglich zu beantworten.

Eh’ ich einige beſondere anfuͤhre — will ich zuerſt einige allgemeine Anmerkungen zum
Grunde legen, deren genaue Pruͤfung und Erwaͤgung — unzaͤhlige Schwierigkeiten aus dem
Wege raͤumen wuͤrde.

Gegen die allergewiſſeſten Sachen laſſen ſich unbeantwortliche Einwendungen machen.
Unbeantwortliche Einwendungen an ſich heben alſo die Gewißheit und Zuverlaͤſſigkeit einer Sache
nicht auf, wofern dieſe ſonſt klar am Tage liegt.

Es iſt keine einzige unmathematiſche Wiſſenſchaft, die nicht ihre bloße ſchutzloſe Seite
habe ... warum nicht die erſt noch aus der Wiege ſich empor hebende Phyſiognomik?

Was kann gewiſſer ſeyn, als daß die Lichtſtralen ſich tauſend und millionenfach durch-
ſchneiden, um aus unzaͤhligen Beyſpielen Eines anzufuͤhren — und wer kann die Einwendungen
beantworten, die gegen die Moͤglichkeit der Sache gemacht werden koͤnnten? —

Mich duͤnkt, bey allen Unterſuchungen koͤmmt’s erſt darauf an: „was fuͤr eine Sache, die
„behauptet wird, geſagt werden kann?“ — Ein unumſtoͤßlicher Beweis fuͤr das Daſeyn
und die Gewißheit einer Sache wiegt zehentauſend Einwendungen auf. Ein poſitifer
Zeuge,
der von Seite ſeiner Einſicht und Redlichkeit alle moͤgliche Zuverlaͤſſigkeit hat, Ein ſolcher
gilt mehr, als unzaͤhlige bloß negative. Alle Einwendungen gegen eine gewiſſe Wahrheit
ſind eigentlich bloß negative Zeugen: „das haben wir noch nicht wahrgenommen, das noch nicht

erfahren.
Phyſ. Fragm. II Verſuch. F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0063" n="41"/>
      <div n="2">
        <head> <hi rendition="#b">Fu&#x0364;nftes Fragment.<lb/>
Etwas u&#x0364;ber die Einwendungen gegen die Phy&#x017F;iognomik u&#x0364;berhaupt.</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">J</hi>ch &#x017F;tund an, ob ich &#x017F;chon in dem zweyten Bande die&#x017F;er Fragmente von den Einwendungen<lb/>
gegen die Phy&#x017F;iognomik ein Wort &#x017F;agen &#x017F;ollte? Ein&#x017F;ichtsvolle Freunde mißriethen mir&#x2019;s. Al-<lb/>
lein, alles abgewogen, fand ich&#x2019;s billig, den Wahrheit&#x017F;uchenden Le&#x017F;er einigermaßen aus der Ver-<lb/>
legenheit zu &#x017F;etzen, in die er durch die ta&#x0364;gliche Anho&#x0364;rung einiger Einwendungen getrieben wird.</p><lb/>
        <p>Ohne Zahl &#x017F;ind die Einwendungen, die man gegen die Wahrheit und Zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit<lb/>
der men&#x017F;chlichen Ge&#x017F;ichtszu&#x0364;ge machen kann. Ein großer Theil der&#x017F;elben &#x017F;cheint mir leicht, ein<lb/>
großer Theil &#x017F;chwer, und noch zur Zeit unmo&#x0364;glich zu beantworten.</p><lb/>
        <p>Eh&#x2019; ich einige be&#x017F;ondere anfu&#x0364;hre &#x2014; will ich zuer&#x017F;t einige allgemeine Anmerkungen zum<lb/>
Grunde legen, deren genaue Pru&#x0364;fung und Erwa&#x0364;gung &#x2014; unza&#x0364;hlige Schwierigkeiten aus dem<lb/>
Wege ra&#x0364;umen wu&#x0364;rde.</p><lb/>
        <p>Gegen die allergewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Sachen la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich unbeantwortliche Einwendungen machen.<lb/>
Unbeantwortliche Einwendungen an &#x017F;ich heben al&#x017F;o die Gewißheit und Zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit einer Sache<lb/>
nicht auf, <hi rendition="#fr">wofern die&#x017F;e &#x017F;on&#x017F;t klar am Tage liegt.</hi></p><lb/>
        <p>Es i&#x017F;t keine einzige unmathemati&#x017F;che Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaft, die nicht ihre bloße &#x017F;chutzlo&#x017F;e Seite<lb/>
habe ... warum nicht die er&#x017F;t noch aus der Wiege &#x017F;ich empor hebende Phy&#x017F;iognomik?</p><lb/>
        <p>Was kann gewi&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eyn, als daß die Licht&#x017F;tralen &#x017F;ich tau&#x017F;end und millionenfach durch-<lb/>
&#x017F;chneiden, um aus unza&#x0364;hligen Bey&#x017F;pielen Eines anzufu&#x0364;hren &#x2014; und wer kann die Einwendungen<lb/>
beantworten, die gegen die Mo&#x0364;glichkeit der Sache gemacht werden ko&#x0364;nnten? &#x2014;</p><lb/>
        <p>Mich du&#x0364;nkt, bey allen Unter&#x017F;uchungen ko&#x0364;mmt&#x2019;s er&#x017F;t darauf an: &#x201E;was <hi rendition="#fr">fu&#x0364;r</hi> eine Sache, die<lb/>
&#x201E;behauptet wird, ge&#x017F;agt werden kann?&#x201C; &#x2014; <hi rendition="#fr">Ein unum&#x017F;to&#x0364;ßlicher Beweis fu&#x0364;r das Da&#x017F;eyn<lb/>
und die Gewißheit einer Sache wiegt zehentau&#x017F;end Einwendungen auf. Ein po&#x017F;itifer<lb/>
Zeuge,</hi> der von Seite &#x017F;einer Ein&#x017F;icht und Redlichkeit alle mo&#x0364;gliche Zuverla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igkeit hat, <hi rendition="#fr">Ein</hi> &#x017F;olcher<lb/><hi rendition="#fr">gilt mehr, als unza&#x0364;hlige bloß negative.</hi> Alle Einwendungen gegen eine <hi rendition="#fr">gewi&#x017F;&#x017F;e Wahrheit</hi><lb/>
&#x017F;ind eigentlich <hi rendition="#fr">bloß negative</hi> Zeugen: &#x201E;das haben wir noch nicht wahrgenommen, das noch nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="sig"><hi rendition="#fr">Phy&#x017F;. Fragm.</hi><hi rendition="#aq">II</hi><hi rendition="#fr">Ver&#x017F;uch.</hi> F</fw><fw place="bottom" type="catch">erfahren.</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0063] Fuͤnftes Fragment. Etwas uͤber die Einwendungen gegen die Phyſiognomik uͤberhaupt. Jch ſtund an, ob ich ſchon in dem zweyten Bande dieſer Fragmente von den Einwendungen gegen die Phyſiognomik ein Wort ſagen ſollte? Einſichtsvolle Freunde mißriethen mir’s. Al- lein, alles abgewogen, fand ich’s billig, den Wahrheitſuchenden Leſer einigermaßen aus der Ver- legenheit zu ſetzen, in die er durch die taͤgliche Anhoͤrung einiger Einwendungen getrieben wird. Ohne Zahl ſind die Einwendungen, die man gegen die Wahrheit und Zuverlaͤſſigkeit der menſchlichen Geſichtszuͤge machen kann. Ein großer Theil derſelben ſcheint mir leicht, ein großer Theil ſchwer, und noch zur Zeit unmoͤglich zu beantworten. Eh’ ich einige beſondere anfuͤhre — will ich zuerſt einige allgemeine Anmerkungen zum Grunde legen, deren genaue Pruͤfung und Erwaͤgung — unzaͤhlige Schwierigkeiten aus dem Wege raͤumen wuͤrde. Gegen die allergewiſſeſten Sachen laſſen ſich unbeantwortliche Einwendungen machen. Unbeantwortliche Einwendungen an ſich heben alſo die Gewißheit und Zuverlaͤſſigkeit einer Sache nicht auf, wofern dieſe ſonſt klar am Tage liegt. Es iſt keine einzige unmathematiſche Wiſſenſchaft, die nicht ihre bloße ſchutzloſe Seite habe ... warum nicht die erſt noch aus der Wiege ſich empor hebende Phyſiognomik? Was kann gewiſſer ſeyn, als daß die Lichtſtralen ſich tauſend und millionenfach durch- ſchneiden, um aus unzaͤhligen Beyſpielen Eines anzufuͤhren — und wer kann die Einwendungen beantworten, die gegen die Moͤglichkeit der Sache gemacht werden koͤnnten? — Mich duͤnkt, bey allen Unterſuchungen koͤmmt’s erſt darauf an: „was fuͤr eine Sache, die „behauptet wird, geſagt werden kann?“ — Ein unumſtoͤßlicher Beweis fuͤr das Daſeyn und die Gewißheit einer Sache wiegt zehentauſend Einwendungen auf. Ein poſitifer Zeuge, der von Seite ſeiner Einſicht und Redlichkeit alle moͤgliche Zuverlaͤſſigkeit hat, Ein ſolcher gilt mehr, als unzaͤhlige bloß negative. Alle Einwendungen gegen eine gewiſſe Wahrheit ſind eigentlich bloß negative Zeugen: „das haben wir noch nicht wahrgenommen, das noch nicht erfahren. Phyſ. Fragm. II Verſuch. F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/63
Zitationshilfe: Lavater, Johann Caspar: Physiognomische Fragmente, zur Beförderung der Menschenkenntniß und Menschenliebe. Bd. 2. Leipzig u. a., 1776, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lavater_fragmente02_1776/63>, abgerufen am 04.03.2021.