Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Charlotte. Nu seht doch, bin ich denn
schon schalu darüber gewesen? Jch hätt'
ja eben so gut schreiben können, als du,
aber ich habe dir das Vergnügen nicht
berauben wollen, deine Hand zur Schau
zu stellen.
Marie. Hör, Lotte, laß mich zufrie-
den mit dem Stolzius, ich sag dirs, oder ich
geh gleich herunter, und klag's dem Papa.
Charlotte. Denk doch, was mach ich
mir daraus, er weis ja doch, daß du ver-
liebt in ihn bist, und daß du's nur nicht
leiden kannst, wenn ein andrer ihn nur
mit Namen nennt.
Marie. Lotte (fängt an zu weinen und läuft
herunter.
)
Zweyte Scene
in Armentieres.
Stolzius und seine Mutter.
Stolzius (mit verbundenem Kopf.) Mir ist
nicht wohl, Mutter!
Mutter (steht eine Weile und sieht ihn an.)
Nu, ich glaube, ihm steckt das verzweifelte
Mädel
A 4


Charlotte. Nu ſeht doch, bin ich denn
ſchon ſchalu daruͤber geweſen? Jch haͤtt’
ja eben ſo gut ſchreiben koͤnnen, als du,
aber ich habe dir das Vergnuͤgen nicht
berauben wollen, deine Hand zur Schau
zu ſtellen.
Marie. Hoͤr, Lotte, laß mich zufrie-
den mit dem Stolzius, ich ſag dirs, oder ich
geh gleich herunter, und klag’s dem Papa.
Charlotte. Denk doch, was mach ich
mir daraus, er weis ja doch, daß du ver-
liebt in ihn biſt, und daß du’s nur nicht
leiden kannſt, wenn ein andrer ihn nur
mit Namen nennt.
Marie. Lotte (faͤngt an zu weinen und laͤuft
herunter.
)
Zweyte Scene
in Armentieres.
Stolzius und ſeine Mutter.
Stolzius (mit verbundenem Kopf.) Mir iſt
nicht wohl, Mutter!
Mutter (ſteht eine Weile und ſieht ihn an.)
Nu, ich glaube, ihm ſteckt das verzweifelte
Maͤdel
A 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0011" n="7"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>Nu &#x017F;eht doch, bin ich denn<lb/>
&#x017F;chon &#x017F;chalu daru&#x0364;ber gewe&#x017F;en? Jch ha&#x0364;tt&#x2019;<lb/>
ja eben &#x017F;o gut &#x017F;chreiben ko&#x0364;nnen, als du,<lb/>
aber ich habe dir das Vergnu&#x0364;gen nicht<lb/>
berauben wollen, deine Hand zur Schau<lb/>
zu &#x017F;tellen.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Ho&#x0364;r, Lotte, laß mich zufrie-<lb/>
den mit dem Stolzius, ich &#x017F;ag dirs, oder ich<lb/>
geh gleich herunter, und klag&#x2019;s dem Papa.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>Denk doch, was mach ich<lb/>
mir daraus, er weis ja doch, daß du ver-<lb/>
liebt in ihn bi&#x017F;t, und daß du&#x2019;s nur nicht<lb/>
leiden kann&#x017F;t, wenn ein andrer ihn nur<lb/>
mit Namen nennt.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Lotte</p>
            <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;ngt an zu weinen und la&#x0364;uft<lb/>
herunter.</hi>)</stage>
          </sp>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Zweyte Scene</hi> </head><lb/>
          <stage>in Armentieres.<lb/><hi rendition="#fr">Stolzius</hi> und &#x017F;eine <hi rendition="#fr">Mutter.</hi></stage><lb/>
          <sp who="#STO">
            <speaker>Stolzius</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">mit verbundenem Kopf.</hi>)</stage>
            <p>Mir i&#x017F;t<lb/>
nicht wohl, Mutter!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MUT">
            <speaker>Mutter</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">&#x017F;teht eine Weile und &#x017F;ieht ihn an.</hi>)</stage><lb/>
            <p>Nu, ich glaube, ihm &#x017F;teckt das verzweifelte<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Ma&#x0364;del</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[7/0011] Charlotte. Nu ſeht doch, bin ich denn ſchon ſchalu daruͤber geweſen? Jch haͤtt’ ja eben ſo gut ſchreiben koͤnnen, als du, aber ich habe dir das Vergnuͤgen nicht berauben wollen, deine Hand zur Schau zu ſtellen. Marie. Hoͤr, Lotte, laß mich zufrie- den mit dem Stolzius, ich ſag dirs, oder ich geh gleich herunter, und klag’s dem Papa. Charlotte. Denk doch, was mach ich mir daraus, er weis ja doch, daß du ver- liebt in ihn biſt, und daß du’s nur nicht leiden kannſt, wenn ein andrer ihn nur mit Namen nennt. Marie. Lotte (faͤngt an zu weinen und laͤuft herunter.) Zweyte Scene in Armentieres. Stolzius und ſeine Mutter. Stolzius (mit verbundenem Kopf.) Mir iſt nicht wohl, Mutter! Mutter (ſteht eine Weile und ſieht ihn an.) Nu, ich glaube, ihm ſteckt das verzweifelte Maͤdel A 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/11
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 7. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/11>, abgerufen am 17.04.2021.