Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


auch zu weit, Herr Eisenhardt, mit alle-
dem. Es ist kein Officier, der nicht wissen
sollte, wos die Ehre von ihm fodert.
Eisenhardt. Wenn er Zeit genug hat,
dran zu denken. Aber werden ihm nicht
in den neuesten Komödien die gröbsten
Verbrechen gegen die heiligsten Rechte der
Väter und Familien unter so reizenden
Farben vorgestellt, den giftigsten Hand-
lungen, so der Stachel genommen, daß
ein Bösewicht da steht, als ob er ganz
neulich vom Himmel gefallen wäre. Soll-
te das nicht aufmuntern, sollte das nicht
alles ersticken, was das Gewissen aus der
Aeltern Hause mitgebracht haben kann.
Einen wachsamen Vater zu betrügen, oder
ein unschuldig Mädchen in Lastern zu un-
terrichten, das sind die Preisaufgaben,
die dort aufgelöst werden.
Haudy (im Vorhause mit andern Officiers: da
die Thür aufgeht
)
Der verfluchte Schwarz-
rock --
Obrister. Laßt uns ins Koffeehaus
gehn, Pfarrer, Sie sind mir die Revange
im Schach schuldig -- und Adjutant!
wollten


auch zu weit, Herr Eiſenhardt, mit alle-
dem. Es iſt kein Officier, der nicht wiſſen
ſollte, wos die Ehre von ihm fodert.
Eiſenhardt. Wenn er Zeit genug hat,
dran zu denken. Aber werden ihm nicht
in den neueſten Komoͤdien die groͤbſten
Verbrechen gegen die heiligſten Rechte der
Vaͤter und Familien unter ſo reizenden
Farben vorgeſtellt, den giftigſten Hand-
lungen, ſo der Stachel genommen, daß
ein Boͤſewicht da ſteht, als ob er ganz
neulich vom Himmel gefallen waͤre. Soll-
te das nicht aufmuntern, ſollte das nicht
alles erſticken, was das Gewiſſen aus der
Aeltern Hauſe mitgebracht haben kann.
Einen wachſamen Vater zu betruͤgen, oder
ein unſchuldig Maͤdchen in Laſtern zu un-
terrichten, das ſind die Preisaufgaben,
die dort aufgeloͤſt werden.
Haudy (im Vorhauſe mit andern Officiers: da
die Thuͤr aufgeht
)
Der verfluchte Schwarz-
rock —
Obriſter. Laßt uns ins Koffeehaus
gehn, Pfarrer, Sie ſind mir die Revange
im Schach ſchuldig — und Adjutant!
wollten
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <sp who="#GRAF">
            <p><pb facs="#f0028" n="24"/><milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
auch zu weit, Herr Ei&#x017F;enhardt, mit alle-<lb/>
dem. Es i&#x017F;t kein Officier, der nicht wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ollte, wos die Ehre von ihm fodert.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#EIS">
            <speaker>Ei&#x017F;enhardt.</speaker>
            <p>Wenn er Zeit genug hat,<lb/>
dran zu denken. Aber werden ihm nicht<lb/>
in den neue&#x017F;ten Komo&#x0364;dien die gro&#x0364;b&#x017F;ten<lb/>
Verbrechen gegen die heilig&#x017F;ten Rechte der<lb/>
Va&#x0364;ter und Familien unter &#x017F;o reizenden<lb/>
Farben vorge&#x017F;tellt, den giftig&#x017F;ten Hand-<lb/>
lungen, &#x017F;o der Stachel genommen, daß<lb/>
ein Bo&#x0364;&#x017F;ewicht da &#x017F;teht, als ob er ganz<lb/>
neulich vom Himmel gefallen wa&#x0364;re. Soll-<lb/>
te das nicht aufmuntern, &#x017F;ollte das nicht<lb/>
alles er&#x017F;ticken, was das Gewi&#x017F;&#x017F;en aus der<lb/>
Aeltern Hau&#x017F;e mitgebracht haben kann.<lb/>
Einen wach&#x017F;amen Vater zu betru&#x0364;gen, oder<lb/>
ein un&#x017F;chuldig Ma&#x0364;dchen in La&#x017F;tern zu un-<lb/>
terrichten, das &#x017F;ind die Preisaufgaben,<lb/>
die dort aufgelo&#x0364;&#x017F;t werden.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#HAU">
            <speaker>Haudy</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">im Vorhau&#x017F;e mit andern Officiers: da<lb/>
die Thu&#x0364;r aufgeht</hi>)</stage>
            <p>Der verfluchte Schwarz-<lb/>
rock &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#GRAF">
            <speaker>Obri&#x017F;ter.</speaker>
            <p>Laßt uns ins Koffeehaus<lb/>
gehn, Pfarrer, Sie &#x017F;ind mir die Revange<lb/>
im Schach &#x017F;chuldig &#x2014; und Adjutant!<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wollten</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[24/0028] auch zu weit, Herr Eiſenhardt, mit alle- dem. Es iſt kein Officier, der nicht wiſſen ſollte, wos die Ehre von ihm fodert. Eiſenhardt. Wenn er Zeit genug hat, dran zu denken. Aber werden ihm nicht in den neueſten Komoͤdien die groͤbſten Verbrechen gegen die heiligſten Rechte der Vaͤter und Familien unter ſo reizenden Farben vorgeſtellt, den giftigſten Hand- lungen, ſo der Stachel genommen, daß ein Boͤſewicht da ſteht, als ob er ganz neulich vom Himmel gefallen waͤre. Soll- te das nicht aufmuntern, ſollte das nicht alles erſticken, was das Gewiſſen aus der Aeltern Hauſe mitgebracht haben kann. Einen wachſamen Vater zu betruͤgen, oder ein unſchuldig Maͤdchen in Laſtern zu un- terrichten, das ſind die Preisaufgaben, die dort aufgeloͤſt werden. Haudy (im Vorhauſe mit andern Officiers: da die Thuͤr aufgeht) Der verfluchte Schwarz- rock — Obriſter. Laßt uns ins Koffeehaus gehn, Pfarrer, Sie ſind mir die Revange im Schach ſchuldig — und Adjutant! wollten

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/28
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 24. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/28>, abgerufen am 13.05.2021.