Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776.

Bild:
<< vorherige Seite


Marie. Sie sucht einen noch mehr zu
kränken, wenn man schon im Unglück ist.
Charlotte. Luder! warum zerreißt du
denn, da ich eben im besten Schreiben bin.
Marie (ganz hitzig.) Schimpf nicht!
Charlotte (auch halb weinend.) Warum
zerreißt du denn?
Marie. Soll ich ihm denn vorlügen?
(fängt äußerst heftig an zu weinen, und wirft sich mit
dem Gesicht auf einen Stuhl.
)

Wesener tritt herein. Marie sieht auf und fliegt
ihm an den Hals.
Marie (zitternd.) Papa, lieber Papa,
wie stehts -- um Gotteswillen, red' Er
doch.
Wesener. So sey doch nicht so närrisch,
er ist ja nicht aus der Welt, sie thut ja
wie abgeschmackt --
Marie. Wenn er aber fort ist --
Wesener. Wenn er fort ist, so muß er
wiederkommen, ich glaube, sie hat den
Verstand verloren, und will mich auch
wunderlich machen. Jch kenne das Haus
seit länger als gestern, sie werden doch das
nicht wollen auf sich sitzen lassen. Kurz
und gut, schick herauf zu unserm Notarius
droben,
E


Marie. Sie ſucht einen noch mehr zu
kraͤnken, wenn man ſchon im Ungluͤck iſt.
Charlotte. Luder! warum zerreißt du
denn, da ich eben im beſten Schreiben bin.
Marie (ganz hitzig.) Schimpf nicht!
Charlotte (auch halb weinend.) Warum
zerreißt du denn?
Marie. Soll ich ihm denn vorluͤgen?
(faͤngt aͤußerſt heftig an zu weinen, und wirft ſich mit
dem Geſicht auf einen Stuhl.
)

Weſener tritt herein. Marie ſieht auf und fliegt
ihm an den Hals.
Marie (zitternd.) Papa, lieber Papa,
wie ſtehts — um Gotteswillen, red’ Er
doch.
Weſener. So ſey doch nicht ſo naͤrriſch,
er iſt ja nicht aus der Welt, ſie thut ja
wie abgeſchmackt —
Marie. Wenn er aber fort iſt —
Weſener. Wenn er fort iſt, ſo muß er
wiederkommen, ich glaube, ſie hat den
Verſtand verloren, und will mich auch
wunderlich machen. Jch kenne das Haus
ſeit laͤnger als geſtern, ſie werden doch das
nicht wollen auf ſich ſitzen laſſen. Kurz
und gut, ſchick herauf zu unſerm Notarius
droben,
E
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0069" n="65"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Sie &#x017F;ucht einen noch mehr zu<lb/>
kra&#x0364;nken, wenn man &#x017F;chon im Unglu&#x0364;ck i&#x017F;t.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte.</speaker>
            <p>Luder! warum zerreißt du<lb/>
denn, da ich eben im be&#x017F;ten Schreiben bin.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">ganz hitzig.</hi>)</stage>
            <p>Schimpf nicht!</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#CHA">
            <speaker>Charlotte</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">auch halb weinend.</hi>)</stage>
            <p>Warum<lb/>
zerreißt du denn?</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Soll ich ihm denn vorlu&#x0364;gen?</p><lb/>
            <stage>(<hi rendition="#fr">fa&#x0364;ngt a&#x0364;ußer&#x017F;t heftig an zu weinen, und wirft &#x017F;ich mit<lb/>
dem Ge&#x017F;icht auf einen Stuhl.</hi>)</stage><lb/>
            <stage> <hi rendition="#fr">We&#x017F;ener tritt herein. Marie &#x017F;ieht auf und fliegt<lb/>
ihm an den Hals.</hi> </stage>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie</speaker>
            <stage>(<hi rendition="#fr">zitternd.</hi>)</stage>
            <p>Papa, lieber Papa,<lb/>
wie &#x017F;tehts &#x2014; um Gotteswillen, red&#x2019; Er<lb/>
doch.</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener.</speaker>
            <p>So &#x017F;ey doch nicht &#x017F;o na&#x0364;rri&#x017F;ch,<lb/>
er i&#x017F;t ja nicht aus der Welt, &#x017F;ie thut ja<lb/>
wie abge&#x017F;chmackt &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#MAR">
            <speaker>Marie.</speaker>
            <p>Wenn er aber fort i&#x017F;t &#x2014;</p>
          </sp><lb/>
          <sp who="#WES">
            <speaker>We&#x017F;ener.</speaker>
            <p>Wenn er fort i&#x017F;t, &#x017F;o muß er<lb/>
wiederkommen, ich glaube, &#x017F;ie hat den<lb/>
Ver&#x017F;tand verloren, und will mich auch<lb/>
wunderlich machen. Jch kenne das Haus<lb/>
&#x017F;eit la&#x0364;nger als ge&#x017F;tern, &#x017F;ie werden doch das<lb/>
nicht wollen auf &#x017F;ich &#x017F;itzen la&#x017F;&#x017F;en. Kurz<lb/>
und gut, &#x017F;chick herauf zu un&#x017F;erm Notarius<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">droben,</fw><lb/></p>
          </sp>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0069] Marie. Sie ſucht einen noch mehr zu kraͤnken, wenn man ſchon im Ungluͤck iſt. Charlotte. Luder! warum zerreißt du denn, da ich eben im beſten Schreiben bin. Marie (ganz hitzig.) Schimpf nicht! Charlotte (auch halb weinend.) Warum zerreißt du denn? Marie. Soll ich ihm denn vorluͤgen? (faͤngt aͤußerſt heftig an zu weinen, und wirft ſich mit dem Geſicht auf einen Stuhl.) Weſener tritt herein. Marie ſieht auf und fliegt ihm an den Hals. Marie (zitternd.) Papa, lieber Papa, wie ſtehts — um Gotteswillen, red’ Er doch. Weſener. So ſey doch nicht ſo naͤrriſch, er iſt ja nicht aus der Welt, ſie thut ja wie abgeſchmackt — Marie. Wenn er aber fort iſt — Weſener. Wenn er fort iſt, ſo muß er wiederkommen, ich glaube, ſie hat den Verſtand verloren, und will mich auch wunderlich machen. Jch kenne das Haus ſeit laͤnger als geſtern, ſie werden doch das nicht wollen auf ſich ſitzen laſſen. Kurz und gut, ſchick herauf zu unſerm Notarius droben, E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/69
Zitationshilfe: Lenz, Jakob Michael Reinhold: Die Soldaten. Leipzig, 1776, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/lenz_soldaten_1776/69>, abgerufen am 12.05.2021.